Jobben im Ausland – welche Möglichkeiten gibt’s?

Entweder für eine Zeit lang oder aber permanent im Ausland zu jobben: dies ist ganz sicher für immer mehr Deutsche ein großer Traum! War es früher aufgrund komplizierter Visa- & Jobvorschriften nur vereinzelt möglich, in Kanada, den USA oder Australien seine neue Existenz aufzubauen und Deutschland als Arbeitskraft den Rücken zu kehren, so sieht dies mittlerweile, zum Glück, ganz anders aus: Verschiedene internationale Arbeitsmarktabkommen, bilaterale Übereinkommen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels auf dem heimischen Arbeitsmarkt sowie nicht zuletzt auch sogenannte Working Holiday-Abkommen erlauben es immer mehr Deutschen, für immer oder auch nur eine längere Zeit ein fremdes Land auch als Arbeitskraft kennen zu lernen.

Jobben im Ausland: unbefristet & dauerhaft

Die Jobsuche auf den internationalen Arbeitsmärkten ist insbesondere für Auswanderer und all die, die eine dauerhafte Anstellung suchen, in den meisten Ländern mit zahlreichen Auflagen versehen – leider immer noch! Trotzdem ist dies gerade in der Europäischen Union und der globalisierten Wirtschaft zumindest einfacher denn je, Bürokratie hin oder her. Trotzdem ergeben sich daraus auch viele Herausforderungen; es gilt, im Voraus sorgfältig zu planen und sich auf die Eigenheiten des jeweiligen Landes einzulassen. Denn nicht nur die Fremdsprache kann ein Stolperstein sein: auch der Aufbau und Umfang der schriftlichen Bewerbung muss mitunter ganz anderen Ansprüchen und Normen gerecht werden. Im Anschluss müsste man ein Bewerbungsgespräch vor Ort ermöglichen, sofern sich der potenzielle Arbeitgeber nicht flexibler zeigt oder aber direkt ablehnt. Selbst wenn die Jobsuche erfolgreich war, sind Hürden wie Wohnungssuche und Kulturschock zu überwinden.

Jobben im Ausland & Working Holidays

Sich im Ausland aufzuhalten um dort zu arbeiten, lässt sich aber auch auf andere Weise realisieren – mittels Working Holidays, also dem Jobben & Reisen im Ausland auf befristete Zeit. Sich dem ausländischen Arbeitsmarkt via befristetem Jobben zu nähern, um diesen besser kennen zu lernen, quasi als „Auswandern auf Probe“, war noch nie so beliebt und weit verbreitet wie aktuell!

Bekannteste Möglichkeit, im Ausland zu jobben: Work and Travel

Bestes Beispiel hierfür ist Work & Travel, das mittlerweile jährlich von vielen tausend Deutschen im Alter zwischen 18 und 35 ausgeübt wird. Ohne Frage eignet sich dies, um vor Ort den Stellenmarkt zu beurteilen, das ausländische Arbeitsumfeld kennenzulernen und wichtige Kontakte zu knüpfen – vielleicht auch im Vorlauf für eine mögliche spätere Suche nach einem unbefristeten Arbeitsplatz im Ausland. Doch auch Gelegenheitsjobs, die nicht unbedingt der eigenen Berufsqualifikation entsprechen, verhelfen zu intensiven Eindrücken von Land und Leuten. Zudem bieten sie eine finanzielle Grundlage für den Auslandsaufenthalt. WIchtig beim Work and Travel: Das Working Holiday Visum ist obligat!

>> Work and Travel mit dem Working Holiday Visum
>> Work and Travel in Australien
>> Checkliste zur Planung des Work and Travel-Trips

Freiwilligenarbeit im Ausland

Jobben im Ausland, um Gutes zu tun und sich sozial zu engagieren, ist ebenfalls immer bekannter geworden in den letzten Jahren, nicht zuletzt durch weltwaerts, eine Initiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Dieser Freiwilligendienst basiert auf Steuergeldern und sendet jedes Jahr tausende Stipendiaten zum Entwicklungsdienst ins Ausland. Wer sich tiefer zum Thema Freiwilligenarbeit im Ausland informieren will, dem empfehlen wir den nachfolgenden Link:

>> Freiwilligenarbeit im Ausland auf Freiwilligenarbeit.de

Farm- & Ranchaufenthalte – Jobben in der Landwirtschaft

Wen es in die Natur und aufs Land zieht, um dort zu jobben, für den ist Farmarbeit bzw. Rancharbeit sicher das Richtige: Täglich auf dem Hof mithelfen bei der täglich anfallenden Arbeit, und dafür entweder Kost & Logis oder sogar ein (kleines) Gehalt zu erhalten – der Trend zu Naturverbundenheit auch im Rahmen eines Auslandsaufenthalts ist ungebrochen. Während Farmarbeit insbesondere in Ozeanien und Nord- & Südamerika sehr populär ist und sich dort viele Höfe und Farms finden lassen, die regelmäßig nach aktiver Mithilfe suchen, wird das Finden passender Höfe in anderen Regionen schon schwieriger. Hierbei hilft häufig die internationale Organisation WWOOF – WorldWide Work Opportunities on organic Farms, die eine Datenbank mit zahllosen Farms & Ranches führt, die nach Arbeitskräften auf ihren ökologisch geführten Farmen suchen.

>> Farmarbeit auf Farmarbeit.de
>> WWOOF

Hotelarbeit im Ausland

Jobben im Ausland in der Hotellerie & Gastronomie – weithin gar nicht so bekannt, wie sehr begehrt diese ausländische Tätigkeitsform für insbesondere junge Deutsche doch ist. Sei es im Rahmen eines Tourismusmanagement-Studiums oder als „Schnupperjob“ bzw. Praktikum, um herauszufinden, ob eine spätere Karriere in diesem Bereich wirklich was für einen ist – ein befristetes Jobben im Hotel oder Restaurant im Ausland kann hier für Orientierung sorgen. Wer sich für einen Job in der Hotellerie & in der Gastronomie interessiert:

>> Hotelarbeit & Hoteljobs im Ausland

Neben diesen oben genannten Möglichkeiten, im Ausland zu jobben, gibt es mit dem „Klassiker“ Auslandspraktikum oder Au-pair sowie auch den vor allem in den USA bekannten Summerjobs & Summercamps sowie auch Workcamps noch viele weitere spannende Optionen. Gerade mit letzteren lässt sich zwar nichts verdienen, doch der Nutzen für Ihre Persönlichkeit und Karriere ist enorm: sowohl Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenz als auch Offenheit und Flexibilität werden fast automatisch geschult. Am Ende können Sie sicherlich recht gut einschätzen, ob das Auswandern eine Option darstellt oder nicht.
>> Auslandspraktikum
>> Au-pair
>> Summerjobs USA
>> Workcamps

0 Gedanken zu „Jobben im Ausland – welche Möglichkeiten gibt’s?“

  1. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um im Ausland zu Arbeiten. Ein Arbeitsvisum ist fast immer nötig, um in einem anderen Land arbeiten zu dürfen. Es kommt auch darauf an, aus welchem Land ihr kommt, denn für verschiedene Nationalitäten gibt es unterschiedliche Auflagen. Beispielsweise hat die Schweiz kein Working-Holiday-Abkommen mit Kanada, Australien oder Neuseeland unterzeichnet, weshalb die Möglichkeiten für Interessenten an Work and Travel Programmen begrenzt sind. Wir bei Spracherlebnis Agentur (http://www.spracherlebnis.ch)
    kennen die Spielregeln und Möglichkeiten beim Arbeiten im Ausland und nutzen diese für euch aus. Wir helfen bei Farmaufenthalten, Ranchaufenthalten, freiwilliger Arbeit im Ausland, Praktika, Work & Study sowie Work & Travel.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar