5 | Vanessas Kanada-Blog – Die Top 10 to Do’s in Toronto Eine Stadt, in die man sich einfach verlieben muss

| 09. 11. 2016 | 0 Kommentare

Heute möchte ich dir mal meine Top 10 von Toronto näher bringen. Vielleicht kannst du dir hieraus einige Ideen für deine Reise entnehmen. Mein Highlight Nummer 1 hebe ich mir natürlich  für den Schluss auf.

toronto-bloggerin-vanessa

Number 10: Muskoka Lakes

Ein Cottage Wochenende nördlich von Toronto. Eigentlich hätte diese Erfahrung einen besseren Platz verdient, aber da es 2 Autostunden nördlich von Toronto liegt, also eher etwas für Reisende mit Auto ist, hat es Mutkoka Lake auf den letzten Platz verschlagen. Jedoch ist der Wochenendausflug ein absolutes Highlight meiner Reise gewesen. Eine Erfahrung die ich nicht missen möchte. Neben dem üblichen schwimmen gehen und Lagerfeuer gab es zum Frühstück direkt mal einen herzhaften Cocktail mit Tomaten- und Muschelsaft. Neben Caesar, dem Cocktail, gab es typisch kanadische Lagerfeuersnacks. S’more ist ein Snack der aus zwei Cracker, Schokolade und Marshmallow besteht. Ist der Marshmallow im Lagerfeuer geschmort kann man ihn essen. Yummie! Eine weitere kanadische Cottagespezialität ist das gegrillte Bananenboot, bestehend aus einer Banane, Schokolade und Marshmallow. Kein Wunder also, dass man hier schnell an Gewicht zunehmen kann.

Number 9: das einzige Schloss Torontos

Eher gesagt ist es ein Residenz, die in Form eines Schlosses errichtet wurde. Wenn man überlegt, dass dieses erst 100 Jahre alt ist, könnte man dieses in Europa schon fast als einen Neubau bezeichnen. Trotz all dem hat mir die Audiotour durch das gesamte Anwesen und die Bauart sehr gut gefallen.

Zimmer des Schlosses in Toronto

Number 8: Schau dir auf jeden Fall „Toronto mal von oben“ an

Besonders sehenswert zur Nachtzeit mit all den flackernden Lichtern. Die Rooftop Bar „The One Eighty“ bietet hierfür die passende Aussicht auf alle Stadtteile Torontos.

Number 7: der „Distillery District“

Die ehemaligen Brauereien geben diesem Ort seinen speziellen Flair mit den gepflasterten Gehwegen und den Ziegelhäusern. Eines meiner liebsten Restaurants ist hier das mexikanische angehauchte El Catrin Restaurant.

Number 6:  Habourfront Beer Tasting

Direkt am Hafen gibt es eine kleine Bar, überdacht, aber direkt am Lake Ontario. Hier kannst du verschiedene Biere probieren. Von sehr herb bis hin zu sehr leichtem Bier. Dir wird die Reihenfolge der vier Biere in kleinen Gläsern vorgegeben. Wie das aussieht siehst du hier:

Beim Beer Tasting werden vier unterschiedliche Biere zum Probieren nebeneinander aufgereiht

Number 5: Exhibition Place

Dies ist eine Art Messegelände im Freien. Auf der Karte wirst du diesen Bereich im Westen von Downtown finden. Das Gelände ist in der Nähe des Sees. Im Sommer finden hier unendlich viele Veranstaltungen statt. Unter anderem habe ich während meiner Zeit in Toronto das Festival des Bieres besucht. Viele kleine Stände bieten hier exotische, aber auch traditionelle Biersorten an. Unter anderem kann man sich aus den Pappkartons der Bierstände auch einen Hut basteln lassen.

Vanessa am Eingang eines Bier Festivals in Toronto

Tipp: Bestell dir direkt zu Beginn des Festivals einen Bierhut. So kannst du sicher sein, dass du auch einen erhältst. Es wird Livemusik gespielt und du kannst hier unter anderem auch Schwarzbier mit Vanilleeis bestellen. Ein Tagesticket kostet rund 40 CAD $. Dafür erhältst du aber auch deine ersten Getränke umsonst. Außerdem wirst du mit 1.000 neuen Sonnenbrillen, Taschen, Beuteln und neuen T-Shirts versorgt.

Jedes Jahr findet auf dem Exhibition Place auch das „CNE“ statt. „CNE“ steht für „Canada National Exhibition“ und ist eine Art Jahrmarkt mit vielen Attraktionen. Die Kosten für ein Ticket belaufen sich auf ca. 18 CAD $.

Number 4: Schau dir eins der Blue Jay’s Spiele live an!

Ein absolutes Muss meiner Meinung nach. Diese finden im Rogers Baseball Stadion statt. Wie bereits erwähnt wird die Kuppel des Stadions bei gutem Wetter geöffnet und du hast einen direkten Blick auf den CN Tower, das Wahrzeichen Torontos. Auch wenn du nicht gerade ein Ballsportfan bist, wie ich, ist die Atmosphäre alleine schon wert sich ein Ticket zu kaufen.

Number 3: Torontos Jazz Festival

Richtig gelesen … Jazz Festival. Aber keine Sorge es werden alle Musikrichtungen gespielt. Dieses findet Ende Juli jeden Jahres statt. Hierfür wird die Straße Queen Street für die Nächte des gesamten Wochenendes gesperrt. Es spielen hunderte von Bands live auf der Straße und man kann mal wieder das beste Essen von den Foodtrucks ausprobieren.

Number 2: Torontos Insel direkt im Herzen der Großstadt

Ein Ort an dem ich schnell von der Hektik und den vielen Eindrücken abschalten konnte. Die beste Art die gesamte Insel zu erkunden ist mit dem Rad. Du kannst dein Rad kostenlos auf der Fähre oder dem Tiki Taxi mitnehmen. Die Fähre wird dich ca 7.50 CAD $ kosten. Mit dem durchaus kleinerem Tiki Taxi zahlst du 10 CAD $. Die Rückfahrt, egal auf welchem Weg du auch angekommen bist, ist kostenlos. Toronto Island bietet dir die pure Natur und wunderschöne Strände. Mir hat der Hanlan’s Clothing Optional Beach am besten gefallen. Nicht nur alte Menschen lichten hier auch mal ihre dunklen Stellen ihres Körpers, sonder auch das junge Publikum. Im Sommer ist das Wasser im Lake Ontario zum schwimmen geeignet. Durchaus auch nachts um 2 😉

toronto-waterfront

Zum Schluss meine Nummer 1: Kensington Market

Ein Platz für die etwas anderen Menschen unter uns. Direkt neben der Spadina Avenue gelegen, liegt das hippe Viertel mit den vielen alternativen kleinen Geschäften, abgefahrene Bars und außergewöhnlichen Menschen.  Dieses Viertel ist hipp, bunt, schrill und allemal eine Welt für sich. Viele kleine Second hand Läden reihen sich hier nebeneinander. Ein einzigartiges Kostüm für Halloween zu finden ist hier nicht schwer. Ein 80er Jahre Kleid mit Puffärmeln oder Schulterpolster?! Hier wirst du fündig. Aber auch tragbare Kleidung lässt sich zwischen den Pailletten bestickten Pullovern und Retro Lederjacken finden.

Ein buntes Wandbild im Kensington Market, einem hippen Viertel in Toronto

Mein Tipp an dich: Bummel durch Kensington Market und lass dich einfach treiben. So wirst du am meisten davon mitnehmen. Mach einen kurzen Stop in einen der fancy Restaurants. Egal was du bestellen wirst, es wird gut schmecken.

Es gibt 1.000 weitere schöne Ecken in Toronto, die ich dir gerne vorstellen würde. Jedoch ist es mein Ziel dich anzuregen diese Stadt auf eigene Faust zu erkunden und deine individuelle Topliste zu erstellen. Also hab Spaß und scheu dich nicht vor Unbekanntem!

Hier weiterlesen:

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 1

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 2

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 3

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 4

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 6

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 7

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 8

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 9

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 10

>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada | Teil 11

> Vanessa im Interview mit dem Work & Travel-Magazin

Tipp aus der Redaktion: Wir featuren Vanessa außerdem auf unserem Instagram-Kanal. Dort kannst du dir weitere Fotos live aus Kanada anschauen!

 

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

>> Work and Travel in Kanada

>> Der ultimative Kulturguide für Kanada

>> Die 5 besten Outdoor-Aktivitäten in Kanada

>> 10 kanadische Gerichte, die du probieren musst

Tags: , , ,

Kategorie: Allgemein, Blogger, Erfahrungsberichte, Reise, Reise-Tagebücher, Specials, Work & Travel, Working Holidays

Vanessa Kolke

Über den Autor ()

Schon immer ist Vanessa mit ihrer Familie viel gereist. Als Kind einer Aussiedler-Familie sind Kultur und andere Länder sehr wichtig, denn Ihre Verwandten sind auf der ganzen Welt verteilt - in Russland, Deutschland, England und Kanada. Schnell hatte auch sie die sogenannte "Wanderlust". Während der Schulzeit reiste sie viel durch Europa. Unter anderem nahm Sie an einem Schüleraustausch mit schottischen Jungendlichen teil. Nach dem Abitur beschloss Sie gemeinsam mit Ihrem Bruder in das Land der Kiwis zu gehen - Neuseeland. Nach vier Monaten voller Abenteuer fing sie eine kaufmännische Ausbildung in Deutschland an. Doch nach absolvierter Prüfung zieht es sie jetzt wieder in die Ferne. Ab Juli 2016 bereist sie für ein Jahr Kanada, erst mal mit einem One-Way Ticket mit dem Ziel einen Start für eine lange Weltreise zu wagen. Seit kurzem arbeitet sie als freie Texterin und berichtet von Ihren Erfahrungen rund um die Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.