3 | Markus als Work and Traveller in kanadischen Skigebieten Tipps und ein informierendes Fazit rund um Markus' Zeit in den Bergen

| 21. 09. 2016 | 0 Kommentare

Rückblick auf eine Zeit zwischen verschneiten Bergen und Skipisten

Im letzten Teil der Serie gibt Markus euch noch viele wertvolle Tipps für euren eigenen Working-Holiday-Aufenthalt in Kanada mit und erzählt, worauf ihr in Skigebieten achten solltet. Zum Abschluss seines Berichtes, zieht er ein kurzes, persönliches Fazit und schaut nochmal auf die Zeit mit den Bewerbungen, den Interviews, seinem Job, den Reisen und dem Skifahren zurück.  

Zwei Work and Traveller beim Selfies machen im Schnee

 

Tipps für Deine Arbeit im Skigebiet

Sollte es Dich auch in ein Skigebiet verschlagen habe ich noch ein paar Tipps für Dich. Auf meinem Blog wurden mir schon viele Fragen gestellt. Die hilfreichsten Antworten zu den wichtigsten Fragen habe ich euch hier mal zusammengestellt.

1Deine Englischkenntnisse müssen nicht perfekt sein. Schulenglisch reicht völlig aus. Sprichst du ständig Englisch, dann verbessern sich deine Sprachkenntnisse ganz von allein. Deutsche Reisende, die ich in Sunshine Village kennen gelernt habe, haben sich stark in ihren Fähigkeiten unterschieden aber niemand hatte Kommunikationsprobleme.

2Die Kälte in Kanada sollte nicht unterschätzt werden. Natürlich kann man sich dick anziehen, steht man jedoch acht Stunden am Tag bei -30°C am Lift, wird es nun mal kalt. Ich empfehle dir deshalb, gut zu überlegen welche Jobs für dich in Frage kommen. Viele Mitarbeiter werden im Gastronomiebereich und für den Liftbetrieb gesucht. Das eine ist eher in beheizten Innenräumen mit mehr Kundenkontakt, das andere ist im Freien mit mehr körperlicher Arbeit.

3Bedenke, dass der Betrieb in einem Skigebiet vom Wetter abhängig ist. Schlechtes Wetter bedeutet weniger Kunden und das wiederum bedeutet, dass der Skilehrer nicht bezahlt wird, Lifte geschlossen bleiben und Kellner nicht benötigt werden. Das mag zunächst gut und nach viel Freizeit klingen, weil du aber laufende Kosten hast und wahrscheinlich auch Geld sparen möchtest, ist es sehr ärgerlich, untätig herumsitzen zu müssen. Der augenscheinlich gut bezahlte Skilehrer kann also in einer schlechten Saison nur sehr wenig Geld verdienen.

4Jobs mit sicherer Arbeitszeit sind Jobs in denen für die Mitarbeiter gearbeitet wird. Beispielsweise ist das Restaurant für die Mitarbeiter wetterunabhängig immer geöffnet und du kannst sicher sein, dass du Arbeit hast und Geld sparen kannst.

5Freizeit wird dir auch durch deine Tätigkeit vorgegeben. Ich hatte das Glück in einer zweigeteilten Schicht zu arbeiten und damit jeden Tag die beste Zeit des Tages frei. Das ist aber nicht der Regelfall, du solltest eher von einer acht Stunden Schicht ausgehen.

6Ich empfehle dir keine Skiausrüstung mitzubringen. Zum einen stört sie vielleicht bei deiner Reise weil sie groß und sperrig ist, zum anderen ist es kein Problem im Skigebiet Ausrüstung zu bekommen. Bist du früh in der Saison dort, kannst du Restbestände vom letzten Jahr zum halben Preis oder billiger einkaufen. Viele Mitarbeiter vom letzten Jahr haben ihre Ausrüstung einfach so zurückgelassen (Ich habe mein Snowboard mit Bindung und Schuhen auch einfach stehen gelassen) und mit etwas Glück bekommst du sogar kostenlos Ausrüstungsteile. In Gebrauchtläden kannst du immer ein Schnäppchen machen und wenn du wirklich nicht auf deine Ausrüstung von daheim verzichten willst gibt es den Postweg.

Wenn die Saison endet

Die Saison in Sunshine Village ist mit 7 Monaten extrem lang. Für mich endete die Saison früher, denn mein Visum lief aus. Das war okay, denn ich hatte alles erlebt und alles gemacht was in einem Skigebiet möglich ist. Die Vorfreude auf eine erneute Reise war groß.
Die meisten Mitarbeiter haben sich auf eine Reise vorbereitet. Jeder musste die Unterkunft aufgeben und Besitz reduzieren. Man kann die Skiausrüstung wieder im Thrift Stores (2nd Hand) abgeben, verschenken, auf die Reise mitnehmen oder nach Hause schicken.

Fazit

Ich habe das Leben im Skigebiet genossen. Ein halbes Jahr jeden Tag das Snowboard direkt vor dem Haus anschnallen zu können und Zeit auf der Piste zu haben ist großartig. Die Umstände, abgeschnitten von der Außenwelt  in den verschneiten Rocky Mountains zu leben, waren für mich einmalig. Das habe ich mir ins Gedächtnis gerufen als es nach ein paar Monaten manchmal dann doch etwas monoton wurde. Mit Sicherheit kann ich sagen, dass Schneebegeisterte ein solches Abenteuer mal erleben sollten und mit Sicherheit kann ich auch sagen, dass die Saison in Sunshine Village mit 7 Monaten (ich war knapp 6 Monate dort) sehr lang ist. Aber dies ist auch die längste Saison in ganz Kanada.

Hier weiterlesen

>> 1 | Markus als Work and Traveller in kanadischen Skigebieten
Alle über die Bewerbungsphase, Jobmessen und Vorstellungsgespräche in Kanada

>> 2 | Markus als Work and Traveller in kanadischen Skigebieten
Über das Leben im Schnee, die Arbeit in Kanada und die Freizeit auf der Piste

Das könnte dich auch interessieren

>> Work and Travel Kanada
>> Julians Work and Travel Erfahrungen in Kanada
>> Vanessas Abenteuer-Blog aus Kanada

 

Tags: , , , , , , , , ,

Kategorie: Erfahrungsberichte, Planung, Reise-Tagebücher, Tipps & Tricks, Working Holidays

Avatar

Über den Autor ()

Markus hat Kanada und Australien mit einem Work and Travel Visum bereist und hat es sich nicht nehmen lassen auch die Nachbarländer etwas genauer anzusehen. Unterwegs hat er mit seinen Freuden das Vlogging für sich entdeckt und nun vermittelt er seine gesammelten Erfahrung mit Bild und Ton auf seinem Blog Wander Dude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.