Mit der richtigen Planung ans Ziel – Auslandsjobs für Studierende und Absolventen

Arbeiten im Ausland – für viele Studierende ein Traum und obendrein ein großer Pluspunkt, wenn es um den Berufseinstieg geht. Zu Beginn stellen sich zwei wesentliche Fragen: Welche Jobmöglichkeiten gibt es und wo informiere ich mich darüber? Sicher ist: Wer sorgfältig plant, findet die besten Angebote zu den besten Konditionen.

Praktika und Jobs im Ausland – Wo informiere ich mich?

Es bestehen verschiedene Optionen, Informationen und konkrete Angebote für Auslandsaufenthalte einzuholen. Die erste Anlaufstelle sind die Universitäten selbst, mit ihrem jeweiligen International Office beziehungsweise der Erasmus-Abteilung.

Eine weitere Möglichkeit ergibt sich über Informationsseiten, die sich mit den Themen Studieren, Forschung und Lehre im Ausland auseinandersetzen. Ein gutes Beispiel hierfür ist der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst). Er bietet umfassende Informationen zu Praktika und Jobs im Ausland. Zudem klärt er über die Besonderheiten der einzelnen Länderregionen auf. So gewinnst du eine realistische Einschätzung davon, inwiefern du von einem Auslandsaufenthalt profitierst.

Die dritte Option hängt davon ab, welche Art von Auslandstätigkeit dir vorschwebt. Dementsprechend kannst du dich direkt bei den jeweiligen Projekten und Programmen informieren. Möchtest du deinen Auslandsaufenthalt beispielsweise mit einer Freiwilligenarbeit verbinden? Dann ist kulturweit, der zur Deutschen UNESCO-Kommission gehörende internationale Freiwilligendienst, eine gute Anlaufstelle.

Welche Optionen stehen mir für meinen Aufenthalt im Ausland zur Verfügung?

Da es für das Arbeiten im Ausland zahlreiche Wege gibt, geht es daran zu entscheiden, was für dich infrage kommt. Ein Kriterium dabei ist, ob du an einem Standort bleiben oder mehrere Orte eines Landes bereisen möchtest. Entscheidend ist auch, an welchem Punkt deines Studiums du dich befindest.

Auslandspraktika gehören zu den Klassikern. Sie bieten sich beispielsweise an, wenn du noch mitten im Studium bist. Der Vorteil liegt darin, dass du Auslands- und Berufserfahrung miteinander verknüpfst. Der Job steht dabei im Vordergrund. Ein Auslandspraktikum dauert zwischen zwei und sechs Monaten. Das bedeutet eine gute Option, wenn du nicht gleich allzu lange ins Ausland möchtest.

Work-and-Travel verbindet das Arbeiten und Reisen miteinander, wobei letzteres im Vordergrund steht. Wie auch Sprachkurse vor Ort bietet das Konzept einen hervorragenden Weg, um die Landessprache fundiert zu erlernen. Die zum Aufenthalt gehörigen Jobs dienen mehrheitlich dem Zweck, das Reisen zu finanzieren. Liegt es dir am Herzen, möglichst viel von Land und Leuten kennenzulernen? Bringst du darüber hinaus noch eine ordentliche Portion Abenteuerlust mit? Dann nutze die Chance von Work-and-Travel. Dieses Erlebnis bietet sich besonders für Studienabsolventen an.

In Verbindung mit deinem Studium kann es bei einem Auslandsaufenthalt sinnvoll sein, dass du dich an eine bestimmte Branche hältst. So sammelst du wertvolle praktische Erfahrung für deinen späteren Karriereweg. Ein populäres Beispiel sind die Tourismusbranche und das Gastronomiegewerbe. Welche Jobs infrage kommen, hängt davon ab, an welchem Punkt deines Studiums du stehst. Dabei geht es auch um deine individuellen Qualifikationen. Zudem spielt es eine große Rolle, welche Branchen am populärsten vertreten sind. In stark touristisch geprägten Ländern beispielsweise eröffnen sich naturgemäß viele Möglichkeiten, im Hotel- und Gastronomiegewerbe zu arbeiten.

Branchenspezifische Auslandsjobs ermöglichen dir zum einen spezielle Bereiche kennenzulernen und zum anderen, deine Sprachkenntnisse zu vertiefen. Neben der Branche kannst du – je nach Erfahrungslevel – aus verschiedenen Berufsfeldern wählen. Vom Ferienjob über eine Freelancer-Tätigkeit bis hin zur Festanstellung ist theoretisch alles möglich.

Eine weitere Option, dich spezifisch auszurichten, bietet die Tätigkeit als Au-pair. In einer Gastfamilie übernimmst du Haushaltshilfe und Kinderbetreuung. Der Vorteil liegt darin, dass du einiges an Kosten wie Unterkunft und Verpflegung sparst.

Freiwilligenarbeit bietet dir eine gute Gelegenheit, Auslandsaufenthalt und soziales Engagement miteinander zu verbinden. Sie findet oftmals in Entwicklungs- und Schwellenländern statt. Du tust nicht nur Gutes, du lernst ein Land aus einer anderen und durchaus spannenden Perspektive kennen. Hier steht also nicht der Reisespaß, sondern das soziale Engagement im Vordergrund.

Wie wenden sich Unternehmen beziehungsweise potenzielle Arbeitgeber an Studierende?

Insbesondere international aktive Unternehmen sind regelmäßig auf der Suche nach jungem Personal. Durch dieses ergibt sich beispielsweise die Möglichkeit, Zweigstellen in ausländischen Städten zu besetzen. Für einen erfolgreichen Recruiting-Prozess müssen Unternehmen die Kanäle und Kontaktpunkte ihrer potenziellen Mitarbeiter aktiv nutzen.

Um gezielt Studierende zu erreichen, wenden sich Unternehmen beispielsweise direkt an das International Office einer Universität. Hierüber kommunizieren sie die entsprechenden Jobangebote. Das International Office liefert hierbei Informationen und dient als Vermittler zu den potenziellen Arbeitgebern. Das Angebot reicht von Praktika über projektbezogene Arbeit bis hin zu langfristigen Jobs. Eine beliebte Variante besteht darin, Flyer zu den Jobangeboten in den Hörsälen und in den Mensen zu verteilen. Auf diesem Weg lassen sich viele Studierende gleichzeitig erreichen. Diese wiederum verfügen dadurch gleich über wesentliche Informationen und Kontaktdaten zu den Jobangeboten.

Was es vorab zu klären gilt – Dauer, Vergütung, Unterkunft und mehr

Hier haben wir für dich einige der wichtigsten Punkte für die Planung deines Auslandsaufenthalts aufgelistet:

Dauer
Möchtest du nur einmal für ein paar Monate “Auslandsluft” schnuppern? Oder schwebt dir eher ein Auslandsjahr oder noch längerfristiger Aufenthalt vor?
Visum
Welches Visum verlangen Zielland und Dauer deines Aufenthalts?
Vergütung
Welche Vergütung gibt es für deinen Job? Welchen finanziellen Spielraum brauchst du für deinen Auslandsaufenthalt? Übernimmt dein Arbeitgeber bestimmte Kosten?
Versicherungen
Musst du dich selbst um eine Auslandskrankenversicherung kümmern oder enthält dein Arbeitsvertrag diese?
Prüfe, welche Regelungen es an deiner Universität in Hinblick auf Pflichtpraktika in Verbindung mit Auslandsaufenthalten gibt.
Unterkunft
Welche Möglichkeiten der Unterkunft gibt es generell? Musst du dafür aufkommen oder übernimmt dies dein Arbeitgeber?
Fördermöglichkeiten
Fehlen dir die finanziellen Mittel für den Auslandsaufenthalt? Mit Fördermitteln wie Erasmus oder Auslands-BAföG lässt sich Abhilfe schaffen.

Für all diese Punkte, die oben als wichtige zu klärende Bausteine deiner möglichen Auslandskarriere auf dich zukommen, haben wir von Auslandsjob.de unseren innovativen Auslandsjob-Guide konzipiert: Dieser bietet dir neben dem knapp 80seitigen Auslandsjob-Booklet (das dir die 21 wichtigsten Schritte auf deinem Weg zum Traumjob im Ausland aufzeigt) zudem Zugang zum innovativen „How to Auslandsjob“-Minikurs, der dir in aller Kompaktheit via Videotutorials exakt darlegt, wie du deinen nächsten Karrierestep im Ausland erfolgreich umsetzen kannst. Anmelden zum Auslandsjob-Guide kannst du dich hier – und somit direkt loslegen, deinen Traum vom Arbeiten im Ausland Realität werden zu lassen!


Schreibe einen Kommentar

Welche Einflüsse haben Corona & Homeoffice, der Megatrend „New Work“ sowie Ukrainekrieg
und Inflation auf Ihre Pläne, im Ausland zu arbeiten?

Auslandsjob.de sagt DANKE: Am Ende der Umfrage erhalten Sie die Möglichkeit, unseren Sabbatical-Guide
„How to Auslandsjob - In 21 Schritten zum perfekten Job im Ausland“ kostenfrei herunterzuladen.

 

64885

Große Umfrage: Arbeiten im Ausland
in herausfordernden Zeiten

Die Bearbeitung der Fragen dauert weniger als 10 Minuten. Die Umfrage ist anonym, die Teilnahme freiwillig. Ihre Daten werden verschlüsselt weitergegeben, denn wir nehmen den Datenschutz sehr ernst.