Der Weg zu deinen Working Holidays

Working Holidays Teste dich!

Work and Travel Checkliste Planungs-Checkliste

Work and Travel Programme Programme suchen!

Work and Travel Must-Haves Flüge & Co.

Wirtschaft & Arbeitsmarkt

Auslandsjobs in Norwegen | Jobsuche & Arbeiten NorwegenJobsuche im skandinavischen Norwegen: Das wohlhabende und junge Norwegen hat eine lange und ereignisreiche Geschichte. Über die Jahrhunderte sind einheimische Traditionen & Gebräuche mit äußeren Einflüssen verschmolzen. Wer als Ausländer eine Arbeitsstelle in Norwegen findet, profitiert nicht nur vom Wohlstand des Landes: Äußerst attraktiv sind auch das kulturelle Angebot, die historischen Sehenswürdigkeiten und die vielen Möglichkeiten zu Outdoor-Aktivitäten. Unsere Themenseite zu Jobsuche und Arbeit in Norwegen gibt dir einen Überblick und viele nützliche Tipps.

Norwegens Wirtschaft: Öl, Fischerei & erneuerbare Energien

Norwegen hat seit Erschließung seiner enormen Öl- und Gasreserven Anfang der 70er Jahre eine außerordentliche wirtschaftliche Entwicklung vollzogen. Aus einem der ärmeren westeuropäischen Länder - vor allem durch Fischfang, Schifffahrt, Land- und Forstwirtschaft geprägt - entwickelte sich einer der weltgrößten Öl- und Gasexporteure. Öl- und Gaswirtschaft sind bis heute Schlüsselsektor der norwegischen Wirtschaft. Hier gibt es einen hohen Bedarf an Arbeitskräften.

Die Wirtschaftslage ist dynamisch und stabil mit hoher Leistungsbilanz und Haushaltsüberschüssen. Parallel entwickelten sich der öffentliche wie private Dienstleistungssektor rasant. Grundlage des norwegischen Wohlstands ist aber auch der einmalige Mix aus den Rohstoffen Gas, Öl, Strom aus Wasserkraft, Holz und Fisch sowie ihre effiziente Gewinnung und Nutzung.

Beeindruckend: Norwegen ist in der Lage seinen eigenen Elektrizitätsbedarf zu mehr als 95% aus Wasserkraft zu decken. Norwegen besitzt rund 50 Prozent des Wasserspeicherpotentials in Europa. Somit hat das Land innerhalb der EU eine wichtige Position als möglicher Ausgleichsenergielieferant beim Umstieg auf die erneuerbaren Energien.

Aufgrund der günstigen Windverhältnisse besitzt Norwegen innerhalb Europas außerdem das größte natürliche Potential zur Produktion von Windenergie. Auch die Tourismusbranche Norwegens ist über viele Jahre lang stark gewachsen. Im Jahr 2013 arbeiteten mehr als 6% aller Beschäftigten in diesem Sektor. Die generelle Arbeitslosenquote lag Anfang 2015 liegt bei 3,0% der erwerbsfähigen Bevölkerung.

Welche Chancen bietet der norwegische Arbeitsmarkt?

Einwanderern und Jobsuchenden auf Zeit bietet Norwegen in der Regel gute bis sehr gute Aussichten auf eine attraktive Stelle. Qualifizierte Fachkräfte aus den unterschiedlichsten Branchen sind stets nachgefragt.

Chancen gibt es insbesondere in den Bereichen: Bau, Schifffahrt, Metall, Technik sowie Service. Außerdem werden Geologen, Geophysiker und Ingenieure für die Öl- und Gasförderung eingestellt. Ranking nach Anzahl der freien Stellen: Anfang 2015 wurden für die nachfolgenden Berufsbereiche freie Stellen gemeldet. Die meisten Jobmöglichkeiten/ vakanten Stellen gab es im Bereich Gesundheit, Pflege und Betreuung. Absteigend folgten ...

  • Bildungswesen
  • Dienstleistungen, sonstige Tätigkeiten
  • Einzelhandel & Vertrieb
  • Verkehr & Tourismus  
  • Hoch- & Tiefbau
  • Ingenieurwesen & IKT  
  • Industrie
  • Akademische Berufe

Auf der sicheren Seite bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen: Hierzu solltest du dich am besten vor den Bewerbungen an die Stelle Informationen der EU-Kommission zur Anerkennung von Diplomen wenden.

Jobsuche über viele Wege

Bewerber, die Arbeit in Norwegen suchen, können dazu viele Kanäle nutzen. Fast schon ein Klassiker: Die Stellensuche – auch international – über Online-Jobbörsen. Auch in Norwegen wird mittlerweile der Großteil der Stellenangebote im Internet inseriert.
Hilfreich sind hier zum Beispiel:

Tipp: Einige Unternehmen inserieren offene Stellen ausschließlich auf ihren eignen Webseiten.

 

Der Auslandsjob-Guide zum durchklicken: 

In 21 Schritten zum perfekten Auslandsjob & Jobstart im Ausland

 

Zeitungen, Agenturen und Initiativbewerbung

Fast alle norwegischen Tageszeitungen haben einen Stellenteil. Der Sonntagsausgabe von Aftenposten, der größte Zeitung des Landes, liegt eine Sonderbeilage zum Stellenmarkt der jeweils zurückliegenden Woche bei.

Du kannst dich auch bei einer Personalagentur registrieren lassen. Diese Agenturen sind oft auf bestimmte Berufe oder Branchen spezialisiert und vermitteln überwiegend Vertretungs- und Aushilfsjobs.

Einige lohnenswerte, offene Stellen sind nur über Initiativbewerbungen bei den entsprechenden Arbeitgebern zu bekommen. Anschriften findest du zum Beispiel in den norwegischen Gelben Seiten (Gule sider).

Lohnend kann auch sein, zum Beispiel während eines Urlaubes in Norwegen, vor Ort nach geeigneten Unternehmen zu recherchieren. Wer schon bestehende Kontakte nach Norwegen hat (zu Firmen, Freunden, Bekannten, ...), profitiert auch davon gegebenenfalls.

Special: Working Holidays in Norwegen

Du möchtest lediglich für eine gewisse Zeit in Norwegen arbeiten und planst deinen Auslandsjob daher im Rahmen einer begrenzten Auslandszeit? In diesem Fall kannst du spezielle Angebote nutzen und Norwegen auch als Working-Holiday-Maker erkunden. In diesen beliebten Bereichen kannst du unter anderem vor Ort jobben:

>> Farmarbeit in Norwegen
>> Working Holidays in Norwegen
>> Work and Travel in Norwegen

Auch zu diesen Jobmöglichkeiten findest du weiterführende Infos auf auslandsjob.de – folge einfach den oben hinterlegten Verlinkungen!

Sprachkompetenz als Türöffner

Ideale Bewerber, die in Norwegen Arbeit suchen, haben nicht nur Englischkenntnisse, sondern auch norwegische Sprachkenntnisse. Wenn du dich beispielsweise über Sprachkurse vorbereitest, steigen deine Chancen auf eine gute Anstellung in Norwegen in der Regel rapide an. Auch für dich selbst hat es viele Vorteile, wenn du dich vor Ort – sowohl im Alltag als auch beruflich – in der Landessprache verständigen kannst.

Bewerbungshürden nehmen

Bewerbungsunterlagen für norwegische potentielle Arbeitgeber ähneln hinsichtlich der Gestaltungsnormen denen für deutsche Firmen. Wichtig ist es die Unterlagen in der Landessprache zu verfassen. Bewerbungen bei internationalen Firmen können gegebenenfalls auch in Englisch geschrieben werden. In diesem Fall solltest du allerdings gezielt auf deine Norwegisch-Kenntnisse verweisen.

Pluspunkte sind in jedem Fall eine effiziente Bewerbungsmappe und die sorgfältige Vorbereitung auf ein telefonisches oder persönliches Job-Interview. Stell dich darauf ein, dass der Arbeitgeber auch Fragen nach deinen Freizeitaktivitäten und Interessen stellt. Viele Personalverantwortliche legen besonderes Augenmerk darauf sich ein Bild von der ganzen Persönlichkeit des potentiellen neuen Mitarbeiters zu machen.

Bewerbungsanschreiben

Das Bewerbungsanschreiben umfasst ungefähr eine Seite. Im Text solltest du direkt auf die Angaben in der Stellenanzeige Bezug nehmen. Neben der Motivation für die konkrete Stelle ist es sinnvoll auch zu erläutern, warum du gerade nach Norwegen kommen möchtest.

Deine Bewerbungsunterlagen kannst du per Post oder via E-Mail senden. Einige Unternehmen erwarten eine Online-Bewerbung über ihre eigene Website. Ein Foto als Anlage beizulegen ist zwar nicht die Norm, wird aber durchaus gern gesehen.

Der Lebenslauf

Der tabellarische Lebenslauf sollte nicht unbedingt länger als eine Seite, maximal aber zwei Seiten lang sein. Übersichtlichkeit ist wichtig. Du hast zum Beispiel auch die Wahl,  die standardisierte EU-Vorlage für Lebensläufe (Europass) zu verwenden. Neben den üblichen persönlichen Angaben müssen unter anderem folgende Punkte im Lebenslauf erscheinen: Erfahrungen und persönliche Eigenschaften (Schlüsselqualifikationen), die dich für die Stelle qualifizieren.

Thema Ausbildung / Qualifikation: Beschreibe deine Schwerpunkte und gib, falls möglich, vergleichbare norwegische Abschlüsse / Qualifikationen an. Die kurze Beschreibung deines beruflichen Werdegangs ist selbstverständlich auch für norwegische Arbeitgeber am interessantesten.

Erwähne auch sonstige Qualifikationen wie zum Beispiel durch ehrenamtliche Arbeit oder anderweitige Tätigkeiten und lege Befähigungsnachweise bei. Auch persönlichen Interessen und Freizeitaktivitäten gehören in den norwegischen Lebenslauf.

Besonders wichtig: Nenne (in Absprache) mindestens zwei persönliche Referenzen aus deinem aktuellen und/oder vergangenen Arbeitsverhältnis.

 

Der Auslandsjob-Guide zum durchklicken: 

In 21 Schritten zum perfekten Auslandsjob & Jobstart im Ausland

 

Aufenthaltserlaubnis & Arbeitsaufnahme

Jeder EU-Bürger hat das Recht, im EU-Land Norwegen Arbeit zu suchen und sich auch  
dort so lange aufzuhalten wie es für die Arbeitssuche, Bewerbung und Einstellung notwendig ist.

Während der ersten drei Monate kann man sich in allen skandinavischen Ländern problemlos bzw. ohne große Formalitäten aufhalten. Wer eine dauerhafte oder längerfristige Stelle gefunden hat und in Norwegen leben möchte, muss eine Aufenthaltserlaubnis bzw. -genehmigung beantragen.

Tipps für den Arbeitsalltag in Norwegen

Smalltalk ist auch im norwegischen Geschäftsleben wichtig – nur sollte man wissen, welche Themen tabu sind. Dazu gehören zum Beispiel Alkohol, die europäische Integration und Kritik an der Monarchie. Die Norweger lachen übrigens in der Regel nicht so gern über sich selbst.

Schweigsamkeit gilt als attraktiv, auch weil es mit Klugheit in Verbindung gebracht wird. Ungeduld, Drängeln oder lautes Auftreten gilt den Norwegern als besonders unhöflich. Was ziehe ich an? Der Dresscode in norwegischen Büros ist eher konservativ, formell und dunkel. Punkten kann man mit qualitativ hochwertigen Stoffen und einem guten, modernen Schnitt. Understatement ist gefragt, auffallen besser vermeiden.

>> Noch mehr Infos und Tipps zum Arbeiten in Norwegen

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?

Find your trip!

  1. Must-haves