8 kostenlose Highlights in Sydney Unsere besten Tipps

| 22. 05. 2015 | 2 Kommentare

Sydney SkylineSydney. Für viele Startpunkt des Abenteuers Work and Travel und metropolisches Synonym für ganz Australien. Glitzernd und hip, exotisch, reich an Kultur und Freizeitmöglichkeiten, ist Sydney die Stadt die ihren Besuchern fast alles bietet. Vielleicht auch gerade aus diesem Grund hat die Stadt den Ruf ein doch eher teures Pflaster zu sein. Sydney bietet aber jede Menge Attraktionen die komplett kostenlos sind und zum Entdecken einladen. Tatsächlich kosten viele der Highlights in Sydney keinen Cent. Egal ob Kultur, Strand oder Wandern – die australische Hafenstadt bietet für jeden etwas und das ohne gleich das Reisebudget zu sprengen. Wir haben recherchiert und die besten Tipps für euch zusammengestellt.

 

Coogee Beach

Coogee Beach bei Sonnenuntergang

1| Wanderung von Bondi nach Coogee

Der Weg vom weltberühmten Bondi Beach nach Coogee zählt zu den beliebtesten Wanderwegen Sydneys. Vorbei an Stränden, Rockpools, und Parks, führt der 6km lange Weg immer entlang der malerischen Küste. Die 1-2 stündige Wanderung startet direkt am legendären Natur-Schwimmbad Bondi Icebergs, was an sich schon ein Highlight ist. Auf dem Weg finden sich weitere Highlights wie zum Beispiel Marks Park mit einem wunderschönen Aussichtspunkt von dem man sogar manchmal Wale beobachten kann. Gegen Ende kann man sich in Wylies Bath, einem weiteren von Sydneys legendären Public Pools, abkühlen oder den Tag entspannt in einem der vielen umliegenden Cafés ausklingen lassen. Wenn ihr zwischen Oktober und November vor Ort seid, könnt ihr auch die Sydney Sculpures by the Sea bewundern, eine Outdoor-Kunstausstellung die das Ganze noch ein wenig spektakulärer macht.

Weiterführende Links:
http://bonditocoogeewalk.com.au
http://www.sculpturebythesea.com

 

Sydney Skyline

Aussicht von Mrs. Macquarie’s Chair

2| Der Botanische Garten

Die so genannten Royal Botanic Gardens sind mit 30 Hektar Sydneys größter botanischer Garten und die älteste wissenschaftliche Institution Australiens. In Mitten der Stadt, nur einen Katzensprung vom Amüsierviertel King’s Cross entfernt, findet man eine immergrüne Oase mit einer Unmenge an tropischen Pfanzen und Gewächsen, einladenden Rasenflächen, schattenspendenden Bäumen, plätschernden Bächen und Brunnen und kleinen Skulpturen. Daneben bietet der botanische Garten mit „Mrs. Macquarie‘s Chair“ auch einen der besten Aussichtspunkte Sydneys von dem man gerade bei Sonnenuntergang einen einmaligen Blick auf das Opernhaus und die Harbourbridge hat. Vom Besucherzentrum werden täglich gratis Führungen angeboten. Beim Entdecken dieser wilden Oase sollte man auch hin und wieder nach oben schauen. Denn in den Baumwipfeln dösen tagsüber tausende von Fledermäusen, auch „Flying Foxes“ genannt, die dann gegen Abend in die Dämmerung aufbrechen.

Weiterführende Links:
http://www.rbgsyd.nsw.gov.au

 

Sydney Harbour Bridge

Zu Fuß über die Harbour Bridge

3| Die Harbour Bridge zu Fuß

Egal von wo man sie auch betrachtet, die Harbour Bridge ist einfach imposant und neben dem Opernhaus das Symbol Sydneys. Die Brücke, die 1932 fertiggestellt wurde, verbindet den nördlichen und südlichen Teil der Stadt und bietet einen einmaligen Ausblick und spektakuläre Fotomotive. Am Nordende, vom Olympic Drive / Milsons Point aus, lockt eine herrliche Aussicht auf Sydneys Skyline und mit dem Luna Park und dem North Sydney Pool auch direkt zwei weitere Highlights.
Tipp: Gerade bei Nacht hat man von der Brücke eine ganz besondere Aussicht auf das beleuchtete Opernhaus.

Weiterführende Links:
http://www.australia.gov.au/about-australia/australian-story/sydney-harbour-bridge

 

North Head Aussicht

Aussicht vom North Head auf dem Spit to Manly Hike

4| Wanderung von Spit nach Manly

Vielleicht das Wanderhighlight Sydneys. Der 10km lange so genannte “Spit to Manly Hike” windet sich durch dichtes Buschland und entlang der Küste. Auf dem Weg finden sich berühmte Aussichtspunkte wie der North Head, Grotto Lighthouse oder der Sydney Harbour National Park mit seinen einzigartigen Aboriginal Felsmalereien. Vom North Head hat man einen einmaligen Blick auf die Skyline und den Hafen von Sydney. Unterwegs kann man sich an einem der zahlreichen Strände abkühlen und für die Stärkung danach sorgen Cafés und Restaurants an beiden Enden des Trails.

Weiterführende Links:
http://www.walkingcoastalsydney.com.au/

 

Art Gallery of NSW

Die Art Gallery of NSW

5| Kunst und Kultur

Auch wenn Sydney eher für seine Strände und seinen lockeren Lebensstil bekannt ist, bietet die Stadt ein reichhaltiges kulturelles Angebot. Das Museum of Contemporary Art Australia (MCA) zieht Besucher mit wechselnden Ausstellungen und der ständige MCA-Collection an. Jeden Tag gibt es kostenlose Touren und Special Events an denen man teilnehmen kann.
Eines der beliebtesten Museen Australiens ist die Art Gallery of New South Wales. Zu sehen gibt es über 30.000 Ausstellungsstücke, darunter einer der größten Galerien für Aboriginal Art. Das Museum bietet kostenlose Filmvorführungen, Workshops und andere Events. Der Eintritt in die ständige Ausstellung ist kostenlos, inklusive geführter Touren durch das Museum.

Weiterführende Links:
http://www.mca.com.au
http://www.artgallery.nsw.gov.au

 

Customs House Sydney

Das Customs House am Circular Quay

6| Entdecke das Customs House

Was sich vielleicht nach dröger Bürokratie anhört, entpuppt sich als ein spannender Mix aus Geschichte und Moderne und als Ruhepunkt in Mitten der Stadt. Direkt am Circular Quay gelegen, bietet das Customs House eine gelungene Abwechslung vom Trubel der Stadt. Erbaut 1845, war das Customs House das Handelszentrum Australiens. Nach dem modernen und durchgestylten Umbau bietet dieses unterschätzte Juwel eine Lounge zum Entspannen, einen Salon mit internationalen Zeitungen und Magazinen, Restaurants und Bars mit einmaliger Aussicht auf den Hafen und eine beeindruckende Bibliothek. Unter dem gläsernen Boden des Erdgeschoss findet sich ein detailgetreues Model der Stadt. Und gratis Wi-Fi gibt es natürlich auch.

Weiterführende Links:
http://www.sydneycustomshouse.com.au

 

The Rocks Market

The Rocks Weekend Market

7| Shoppen am The Rocks Market

The Rocks Market ist nicht nur ein Markt. Er ist eine Institution. Geöffnet jeden Samstag und Sonntag, findet man hier über 200 Verkaufsstände mit authentischen Produkten. Lokale Designer und Künstler bieten ihre neuesten Kreationen an, Fotografen stellen ihre vielfältigen Portfolios zur Schau und für das leibliche Wohl wird auch gesorgt. Das Ganze immer mit Blick auf das herrliche Panorama Sydneys. Wer noch ein kleines Souvenir für zu Hause braucht wird hier vieleicht fündig.

Weiterführende Links:
http://www.therocks.com/things-to-do/the-rocks-markets.aspx

 

MacCallum Pool

MacCallum Pool am Cremorne Point

8| Cremorne Point und MacCallum Pool

Ein Spaziergang um den Cremorne Point in North Sydney ist noch immer ein Geheimtipp. Man läuft durch die im Kolonialstil angelegten Gärten, vorbei am historischen Cremorne Manor und hat dabei einen wunderbaren Ausblick auf ganz Sydney, den Hafen und das Opernhaus. Abkühlung an heißen Tagen bietet der legendäre MacCallum Pool mit seinem Charme aus längst vergangenen Zeiten. Der Eintritt in dieses Relikt der 20er Jahre ist frei.

Weiterführende Links:
http://www.northsydney.nsw.gov.au/recreation_facilities/places_of_interest/maccallum_pool

 

Wie du siehst, muss Sydney nicht unbedingt teuer sein. Viele Angebote sind kostenlos und laden zum Entdecken ohne schlechtes Gewissen ein. Gerade die etwas unbekannteren Attraktionen und Geheimtipps sind oft einen Besuch wert. Seid ihr zufällig gerade selber in Sydney? Habt ihr noch weitere kostenlose Highlights die man nicht auslassen sollte? Lasst es uns wissen. Entweder hier oder auf Facebook.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

>> Ein Topjob in Melbourne. Work and Travel in einer Werbeagentur

>> Work & Travel-Abenteuer in Australien

Tags: , , , ,

Kategorie: Planung, Tipps & Tricks

Avatar

Über den Autor ()

Seit er sich erinnern kann, ist Philipp mit dem Virus Wanderlust infiziert. Schon während der Schulzeit hat er ein Jahr als Austauschschüler im Mittleren Westen der USA verbracht. Nach dem Abitur hielt ihn nicht mehr viel und es ging erneut in die USA um mit seinem Gastbruder das Land zu erkunden. Nach dem Studium in Münster und Malta ging es zunächst für ein halbes Jahr nach Australien. Auf dem Work and Travel Visum zog es ihn quer durch den siebten Kontinent, wo sich der Anteil an Work im Vergleich zu Travel nach eigener Aussage aber eher in Grenzen hielt. Nach gut sechs Jahren in der Marketingbranche war es erneut Zeit auszusteigen. Philipp kündigte und reiste für ein Jahr durch ganz Südostasien. Seine Reise dokumentierte er in Bildern und Reportagen auf seinem Reiseblog ESCapology.eu, welches er auch noch heute weiterführt. Daneben schreibt Philipp für verschiedene Online-Portale und hin und wieder Reisemagazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.