Placeholder: Post Thumbnail (visible in frontend only)
Zahlungsmöglichkeiten im Ausland
Placeholder: Post Title (visible in frontend only)

Zahlungsmöglichkeiten im Ausland

Die richtige Mischung an Zahlungsmittel macht’s

Das Semester im Ausland, ein Praktikum, auf das du schon lange gewartet hast oder einfach die Semesterferien, in denen es dich und deine Freunde an den Strand zieht – ohne die richtigen Zahlungsmittel wird der Aufenthalt im Ausland schnell zum Problem. Dabei kommt es nicht darauf an, ausreichend Bargeld im Portemonnaie zu haben oder mit der EC-/Girokarte unkompliziert bargeldlos zahlen zu können. Entscheidend ist der richtige Mix an Zahlungsmitteln, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Warum? Der Grund ist einfach: Zahlungsmittel, die sich in Deutschland bewährt haben, stoßen im Ausland unter Umständen schnell an ihre Grenzen. Eines der klassischen Beispiele ist die girocard. Für dich als Bankkunde in Deutschland gängiges Zahlungsmittel kann es sein, dass im Ausland kein Mietwagen mit der girocard drin ist und nicht überall in Geschäften einfach so damit gezahlt werden kann. Gerade in Übersee (also den USA oder Kanada) und Asien ist die Kreditkarte nach wie vor das eher gängige Zahlungsmittel.

Scroll Anchor: “moeglichkeiten-zahlungsverkehr-ausland”

Möglichkeiten des Zahlungsverkehrs im Ausland

Grundsätzlich sollte für jeden Aufenthalt im Ausland das Prüfen gängiger Zahlungsmittel vor Ort zu den Vorbereitungen gehören. Als sinnvoller Bestandteil der Reisekasse eingebürgert haben sich:

Bargeld
EC-/Girokarte
Kreditkarte
Reisechecks (auch Travelers Cheque oder Travellerscheck)

Welchen Anteil sollten die einzelnen Zahlungsmittel aber haben bzw. sind sie für dich wirklich nötig? Häufig als sichere Bank angesehen wird Bargeld. Letzteres lässt sich schließlich überall als Zahlungsmittel einsetzen und dank Bankschalter oder Wechselstuben bleibt man immer flüssig. Laut Bundesverband deutscher Banken e.V. solltest du es mit dem Bargeld als Zahlungsmittel allerdings nicht übertreiben.

Die Empfehlung lautet: Bargeld hat einen Anteil von maximal 30 Prozent. Man könnte fast schon von der Devise sprechen: Weniger ist mehr – und zwar aus einem einfachen Grund. Bargeld vermittelt zwar auf den ersten Blick ein Gefühl der Sicherheit. Allerdings ist das Verlustrisiko hoch. Und im Regelfall bleibst du bei einem Diebstahl auf dem Schaden sitzen, da keine Haftungsbeschränkung existiert.

Plündern Langfinger die „Reisekasse“, droht letztlich ein Totalausfall. Es ist deshalb sinnvoll, Bargeld als Zahlungsmittel auf ein Minimum zu beschränken. Zumal sich bei Bedarf über die EC-/Girokarte, die Kreditkarte oder den Travellerscheck frische Liquidität sichern lässt.

DIE KOSTENLOSE DKB-VISA-DEBITKARTE

Das beste und sicherste Zahlungsmittel im Ausland

Die beliebteste Auslandskreditkarte für junge Reisende ist die Visa-Debitkarte von der DKB. Mit der Visa-Debitkarte kannst du im Ausland gebührenfrei Geld abheben und bezahlen. Außerdem sichert dich die DKB bei Diebstahl oder Verlust deiner Kreditkarte bestens ab. Nur bei uns erhältst du bei Abschluss als besonderes Dankeschön das innovative Work and Travel-Starterkit dazu.

Scroll Anchor: “zahlungsverkehr-bargeldlos”

Bargeldloser Zahlungsverkehr: EC- oder Kreditkarte

Grundsätzlich ist der bargeldlose Zahlungsverkehr inzwischen weltweit verbreitet. Allerdings musst dir klar sein, dass im Ausland die in Deutschland verbreitete EC-/ Girokarte einen nicht ganz so hohen Stellenwert genießt. Gerade in den USA ist die Verwendung einer Kreditkarte eher Standard. Und noch aus einem anderen Grund genießt diese einen besonderen Stellenwert. Im Regelfall dreht sich in der Autovermietung ohne gültige Kreditkarte kein Rädchen, da sie hier als Sicherheitsleistung fungiert.

Wie sollte die passende Kreditkarte aber aussehen?

Als wichtig werden regelmäßig die Höhe der Gebühren für Verfügungen, die Zinsen, die Jahresgebühr usw. eingestuft. Allerdings kommt es noch auf einen ganz anderen Aspekt an. Viele Banken bieten inzwischen Prepaid-Modelle an. Dabei wird die Karte mit einem Guthaben aufgeladen, dass du später einfach und unkompliziert in den Akzeptanzstellen der Kartenunternehmen nutzen kannst.

Das Problem

Solchen Prepaid-Kreditkarten fehlt häufig ein wichtiges Merkmal – die Hochprägung. Damit fallen diese für den Einsatz mit Imprintern aus. Nicht wenige Akzeptanzstellen im Ausland nutzen aber nach wie vor solche sogenannten „Ritsch-Ratsch-Geräte“. Und auch Autovermietungen akzeptieren sehr häufig keine Prepaid-Kreditkarte. Es ist daher sinnvoll, sich vorab zu überlegen, welchen Zwecken die Kreditkarte dienen soll, um die Entscheidung später nicht zu bereuen. Gerade wenn du im Ausland die volle Bandbreite der Funktionen einer Kreditkarte nutzen willst, scheidet die Prepaidvariante aus. Ein großer Vorteil der Prepaid-Kreditkarte liegt allerdings auf der Hand: Bei einem Verlust geht das finanzielle Risiko nicht über die auf der Karte vorhandenen Guthabenhöhe hinaus.

Und wie sieht die Situation beim Zahlen mit der EC-/ Girokarte aus?

Gerade in Europa ist deren Einsatz im Regelfall für dich unproblematisch, da das Automatennetz relativ gut ausgebaut ist und „Plastikgeld“ hier auf eine breite Akzeptanz stößt. Und auch außerhalb Europas hat sich die Situation in der Vergangenheit deutlich verbessert. Speziell als Inhaber einer Karte mit Maestro-Symbol profitierst du von der Möglichkeit, rund um den Globus Geld abheben zu können. Das neuere V-Pay ist diesbezüglich beschränkt, da außerhalb Europas die Akzeptanz zu wünschen übrig lässt. Eine Tatsache muss für den Einsatz der verschiedenen Bankkarten aber generell klar sein: Bewegt man sich außerhalb des eigenen Geldautomatennetzes, fallen im Regelfall Gebühren an. Wie hoch diese letztlich sind, ist von Fall zu Fall unterschiedlich – gerade wenn du im Ausland unterwegs bist. Es ist daher sinnvoll, vor Antritt des Auslandsaufenthalts diesen Aspekt genauer unter die Lupe zunehmen, um im Alltag nicht teuer Geld abzuheben.

Scroll Anchor: “tipps-karteneinsatz”

Wichtige Tipps zum Karteneinsatz

Der bargeldlose Zahlungsverkehr im Ausland hat viele Vorteile. Neben der Möglichkeit, am Geldautomaten schnell und unkompliziert über Bargeld in der Landeswährung zu verfügen, ist gerade die Kreditkarte in verschiedenen Situationen – beispielsweise bei der Anmietung eines Mietwagens – von besonderer Bedeutung. Im Ausland immer und überall gedankenlos zur Kreditkarte greifen, ist allerdings der falsche Weg.

Um entspannt und ohne unangenehme Überraschung durch dein Auslandsaufenthalt zu kommen, solltest du einige Tipps im Hinterkopf behalten:

Dazu gehört, dass die Nutzung der Kreditkarte Geld kosten kann. Gerade außerhalb der EU fallen mehr oder minder hohe Gebühren an – für den Einsatz an Automaten oder in Geschäften.
Und natürlich verlangen Banken für den in Anspruch genommenen Kreditrahmen Zinsen.

Zwei Punkte, die in der Praxis zu einem teuren Spaß werden können – aber nicht müssen. Die Höhe der Nutzungsentgelte und Sollzinsen variiert von Bank zu Bank. Bist Du im Ausland unterwegs, ist es also durchaus sinnvoll, diesen Umstand vorher zu berücksichtigen.

Die Suche nach speziellen Kreditkarten nur für Studenten liefert derzeit übrigens eher magere Ergebnisse. Nur wenige Anbieter haben entsprechende Produkte im Sortiment, die zum Beispiel einen begrenzten anfänglichen Kreditrahmen und zinsfreie Monate bieten. Im Funktionsumfang unterscheiden sich die Studenten-Kreditkarten und Angebote anderer Banken dagegen meist nicht. Ob du eine „klassische“ Kreditkarte oder die Studenten-Variante in Anspruch nimmst, hängt letztlich von den Konditionen ab. Gerade im Bereich der Direktbanken kann sich eine herkömmliche Kreditkarte rechnen – wenn sie beispielsweise kostenlos zum Leistungsumfang eines Girokontos gehört. Egal welche Karte du im Ausland mit dabei hast – die grundlegenden Sicherheitshinweise sind gleich.

Weder eine Kredit- noch die EC-/Girokarte sollten unbeaufsichtigt bleiben oder in fremde Hände gegeben werden. Und musst du in Geschäften oder am Geldautomaten die PIN eingeben, hat dies verdeckt zu erfolgen.

Scroll Anchor: “travellerschecks”

Travellerschecks – eine sichere Bank

Sicherheit ist gerade für die finanziellen Mittel im Ausland von besonderer Bedeutung. Bargeld schneidet an dieser Stelle schlecht ab. Geht die „Reisekasse“ verloren, ist dies meistens ein Totalausfall. Kredit- und EC-/Girokarte wiegen in diesem Zusammenhang weniger schwer. Wird die Karte umgehend gesperrt, hält sich das finanzielle Verlustrisiko in Grenzen.

Wie kannst du im Ausland aber weiterhin deine Liquidität sichern?

In Deutschland sind sie fast schon eine Randerscheinung – Travellerschecks. Vor dem Hintergrund der Sicherheit können sie im Ausland allerdings an Bedeutung gewinnen. Ausgestattet mit einem definierten Wert, lässt sich der Travellerscheck in Banken gegen Bargeld eintauschen – und ist damit der letzte Rettungsanker. Durch die Tatsache, dass für den Reisescheck einmal bei der Ausgabe und beim Einlösen eine Unterschrift (sowie der Ausweis beim Einlösen) gebraucht wird, ist dieses Zahlungsmittel relativ sicher. Hinzu kommt, dass verloren gegangene Schecks meist unkompliziert und schnell ersetzt werden. Allerdings solltest du im Vorfeld etwas Zeit einplanen. Gerade die Ausgabe bzw. Bestellung der Reiseschecks kann einen Zeitraum von mehreren Tagen in Anspruch nehmen, was einen zeitlichen Puffer vorteilhaft macht. Und natürlich ist die Sicherheit dieses Zahlungsmittels nicht kostenlos. Im Regelfall werden Gebühren in Höhe von einem bis zwei Prozent des Scheckwerts fällig.

Scroll Anchor: “mischung-zahlungsmittel-ausland”

Zahlungsmittel im Ausland – die Mischung macht´s

Zahlen im Ausland – was zuerst nach Ferien, Sonne, Strand und Urlaub klingt, hat gerade für dich als angehenden Akademiker einen handfesten Hintergrund. Ist der Auslandsaufenthalt inzwischen doch wesentlicher Bestandteil vieler Lebensläufe. Die Art und Weise des Zahlungsverkehrs gewinnt vor dem Hintergrund mehrmonatiger Auslandsaufenthalte eine ganz neue Qualität. Wichtig ist, dass die Mischung stimmt. Bargeld gehört zwar nach wie vor dazu – sollte in seiner Bedeutung allerdings nicht überschätzt werden. Der bargeldlose Zahlungsverkehr und das „Plastikgeld“ haben dagegen auch im Ausland zunehmend ihre Stellung ausgebaut und gehören deshalb unbedingt dazu. Das letzte Stück an Sicherheit geben schließlich Reiseschecks. Übrigens solltest du nicht nur die Frage in den Vordergrund stellen, wie das Bezahlen im Ausland abläuft. Gerade für einen längerfristigen Auslandsaufenthalt ist es durchaus sinnvoll, mit einem Konto vor Ort zu arbeiten. Denn Überweisungen von einem deutschen Girokonto ins Ausland können mitunter teuer werden.

Weltweite Work & Travel Programme

Hotelarbeit in Kanada, Spanien, Japan & Frankreich
Wenn Du gerne in der Hotelbranche Arbeitserfahrungen sammeln möchtest, organisieren wir eine Arbeitsstelle al…
Ansehen
Bezahltes Praktikum in den USA
Du suchst nach einem bezahlten Praktikum in den USA, aber du weißt nicht wo du anfangen sollst? Die Suche hat…
Ansehen
Garantierte Jobs in Australien
Hast du jemals daran gedacht, dass du die Welt bereisen könntest, ohne dir Gedanken über Geld machen zu müs…
Ansehen
Sommerjobs in den USA – Camp America
Mit Camp America schicken wir dich für 9 bis 12 Wochen als Betreuer für Kinder und Jugendliche in ein echtes…
Ansehen
Werde Au Pair in den USA
Als Cultural Care Au Pair hast du die Möglichkeit, deinen Traum in den USA zu verwirklichen und gleichzeitig …
Ansehen
Hostel & Resort Work in Australien
Du willst Australien bereisen, Land und Leute kennenlernen und vor Ort arbeiten? Dann bietet dir das Hostel Wo…
Ansehen
Resort-Job in Neuseeland
Ein spannender und lehrreicher Auslandsaufenthalt in Neuseeland kann jetzt für Schulabgänger*innen, Auszubil…
Ansehen
Soziale Freiwilligenarbeit in der Karibik
In diesem 10-monatigen Programm in der Karibik – schließt du dich mit Aktivisten aus der ganzen Welt zusammen…
Ansehen
Unique opportunity: Guaranteed Job in Australia
Ever thought you could travel the world without worrying about money? Well, you can! With this guaranteed j…
Ansehen
Dein Job im Summercamp Kanada
Das Summercamp-Programm von Camp Canada bietet dir die Möglichkeit, als Kinder- und Jugendbetreuer in einem k…
Ansehen
Au Pair in den USA II
Du hast Freude an der Arbeit mit Kindern und möchtest einmal den American Way of Life auf authentische Weise …
Ansehen
Summercamp-Jobs in China
Mit dem Summercamp-Programm von Adventure China erlebst du das Land des Lächelns aus einer einzigartigen Pers…
Ansehen
Resort Job in Kanada
Ein Auslandsaufenthalt in Kanada ist für viele ein Traum, der nun wahr werden kann. Schulabgänger, Auszubild…
Ansehen
Praktikum auf Malta
Du willst deine Englischkenntnisse verbessern, erste Berufserfahrung sammeln und eine tolle Zeit im Ausland ve…
Ansehen
Soziale Arbeit in Michigan, USA
Nimm an diesem 6-monatigen, intensiven Freiwilligenprogramm in den USA gemeinsam vielen Menschen aus der ganze…
Ansehen
Work and Travel USA
Für die USA gibt es anders als für andere Länder kein spezielles Working-Holiday-Visum. Work and Travel ist…
Ansehen
Scroll Anchor: “dkb-auslandszeit-kreditkarte”

Ideal für Auslandsaufenthalte – Auslandszeit-DKB-Kreditkarte

Mit dem auslandszeit DKB-Girokonto und der Visa-Debitkarte kannst du deinen bargeldlosen Zahlungsverkehr auch im Ausland schnell und einfach abwickeln. Mit der integrierten DKB-VISA-Debitkarte kannst du mit dem Aktivstatus jederzeit weltweit kostenfrei Geld abheben.

Das auslandszeit DKB-Girokonto richtet sich sowohl an Studenten, als auch an alle anderen jungen Leute, die weltweit finanziell flexibel sein und Geld sparen wollen.

Alle Vorteile der DKB Visa Debitkarte im Überblick:

  • 0,- Euro: Das Girokonto mit der Visa Debitkarte ist kostenlos bei monatlichen Geldeingang von 700 €! Ansonsten bekommst du das Girokonto für 4,50 € monatlich.
  • Bist du unter 18 Jahre, dann gibt’s das Girokonto kostenlos und die Visa Debitkarte als Standardkarte dazu.
  • Vorteile für junge Erwachsene: Bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres wird unabhängig vom Mindestgeldeingang automatisch der sog. Aktivstatus verliehen. Die Kontoführungsgebühr entfällt sogar bis zur Vollendung des 28. Lebensjahrs – ebenfalls unabhängig vom Mindestgeldeingang.
  • Die DKB Visa Debitkarte wird weltweit in allen Geschäften und online akzeptiert, wo auch das Visa-Zeichen zu finden ist.
  • Mit der Visa Debitkarte können alle Kund*innen der DKB kostenlos in Euro bezahlen und Bargeld in Euro abheben (im EWR).
  • DKB-Kund*innen mit dem Aktivstatus können von Seiten der DKB auch in anderen Währungen auf der ganzen Welt bezahlen & kostenlos seitens der DKB Geld abheben.
  • Jede Transaktion wird direkt vom Konto gebucht. Alle Kund*innen haben damit ihre Zahlungen immer im Überblick.
  • Die Karte ist nachhaltig, da sie aus 100 % recyceltem PVC besteht.
  • Die Vergabe einer eigenen Wunsch-PIN ist möglich.
  • Mobiles bezahlen per Smartphone dank Google und Apple Pay.
  • Einfache Beantagung durch Konto-Legitimation über DKB Video-Ident-Verfahren.
  • Girokonto für Studierende bis 28 Jahre inklusive Gutschein für einen Internationalen Studentenausweis der ISIC für 1 Jahr.
  • DKB-Deals: Vorteile sichern, Neues entdecken & Geld sparen. Ausgewählte Deals mit Top-Partnern und attraktive Rabatte und Angebote
  • Als #geldverbesserer unterstützt du mit der Kontoeröffnung nachhaltige Projekte in Deutschland.
  • Eine zusätzliche Girokarte oder Visa Kreditkarte kann kostenpflichtig hinzugebucht werden.
  • NUR HIER: kostenloser Zugang für 30 Tage zum exklusiven Auslandszeit-Starterkit bei Abschluss der DKB Visa Debitkarte.

Die wichtigsten Planungsschritte

Mach dir keine Sorgen und hol dir zusätzliche Unterstüzung bei deiner Planung

TIPP 1

DIE ORGA-APP

Nutze unsere Orga-App und lasse dich vom ersten bis zum letzten Schritt durch den Planungsprozess mit allen Infos & Tipps & Tricks führen.
ZUR ORGA-APP
TIPP 2

E-MAIL TUTORIAL

Lass dich bei der Organisation durch unser Work & Travel-Tutorial unterstützen: Insgesamt 11 E-Mails beantworten dir die wichtigsten Fragen zu deiner kommenden Reise.
BEIM TUTORIAL ANMELDEN
TIPP 3

PROGRAMME

Schau unter “PROGRAMME” vorbei und baue dir dein Work & Travel selbst zusammen. Egal, was dich interessiert, hier wirst du fündig.
ZUM PROGRAMM-FINDER

Welche Einflüsse haben Corona & Homeoffice, der Megatrend „New Work“ sowie Ukrainekrieg
und Inflation auf Ihre Pläne, im Ausland zu arbeiten?

Auslandsjob.de sagt DANKE: Am Ende der Umfrage erhalten Sie die Möglichkeit, unseren Sabbatical-Guide
„How to Auslandsjob - In 21 Schritten zum perfekten Job im Ausland“ kostenfrei herunterzuladen.

 

64885

Große Umfrage: Arbeiten im Ausland
in herausfordernden Zeiten

Die Bearbeitung der Fragen dauert weniger als 10 Minuten. Die Umfrage ist anonym, die Teilnahme freiwillig. Ihre Daten werden verschlüsselt weitergegeben, denn wir nehmen den Datenschutz sehr ernst.