Der Weg zu deinen Working Holidays

Working Holidays Teste dich!

Work and Travel Checkliste Planungs-Checkliste

Work and Travel Programme Programme suchen!

Work and Travel Must-Haves Flüge & Co.

Winterjobs in der Schweiz

Gemeinsam mit seinem Nachbar Österreich führt die Schweiz die Liste der Top-Wintersport-Destinationen in Europa an. Wenn du verschneite Berglandschaften liebst und die kalte Jahreszeit am liebsten im richtigen Winter verbringst, ist ein Job in einem Schweizer Skigebiet geradezu ideal. Das Beste daran: Du kannst richtig gutes Geld verdienen, denn unser traumhaftes Nachbarland hat bekanntermaßen eines der höchsten Lohnniveaus der Welt. In deiner Freizeit genießt du die zauberhaften Winterlandschaften und kannst selbst die Pisten testen. Für echte Wintersport-Fans ist das zweifelsohne ein Traumjob! Doch welche Möglichkeiten gibt es konkret, welche Voraussetzungen solltest du mitbringen und wie kommst du an einen solchen Job? 

Bei Winterjobs in der Schweiz kannst du deine Ski-Leidenschaft ausleben

Themen dieser Seite:

Einsatzbereiche

Prinzipiell gibt es zwei Einsatzmöglichkeiten für Winterjobber in der Schweiz: Entweder du arbeitest im Hotel- und Gastgewerbe oder draußen auf der Piste, entweder als Ski- bzw. Snowboardlehrer, als Lift-Wart oder im Ski- und Snowboard-Verleih.

Gastronomie & Hotellerie

Gastronomie- und Hoteljobs sind eine großartige Option, um den Winter in einem der schönen Schweizer Skigebiete zu verbringen. Insbesondere in der Hauptsaison wird tatkräftige Unterstützung gesucht. Wo du eingesetzt wirst, hängt von deiner Ausbildung, Erfahrung und Interessen ab. Möglich sind unter anderem folgende Einsatzbereiche:

Neben Hotels und Ferienanlagen kommen auch Reiseveranstalter, Pubs, Restaurants oder Cafés als Arbeitgeber infrage.

Ski- oder Snowboardlehrer

Ein Job als Ski- oder Snowboardlehrer in einem Schweizer Skigebiet ist für viele ein Traumjob. Als solcher kannst du dich auf den schönsten Pisten der Welt austoben und deine Leidenschaft an andere weitergeben. Um als Wintersport-Lehrer arbeiten zu dürfen, brauchst du jedoch eine entsprechende Ausbildung und Lizenz. Diese kannst du in den Schweizer Skigebieten erwerben, sie ist jedoch häufig mit zusätzlichen Kosten verbunden. Ausbildung und Trainings werden von Skischulen und Skilehrer-Verbänden angeboten. Voraussetzung für die Ausbildung ist bereits vorhandenes sehr gutes technisches Können und Fahrvermögen.

Voraussetzungen

Gastronomie & Hotellerie

Die größten Chancen hast du im Bereich Hotellerie und Gastronomie, wenn du bereits Erfahrungen mitbringst. In manchen Bereichen ist außerdem eine abgeschlossene Berufsausbildung unerlässlich, beispielsweise wenn du als Koch oder Rezeptzionistin arbeiten möchtest. In den Bereichen Service, Reinigung und Bar brauchst du neben ersten Erfahrungen auch eine hohe Belastbarkeit, Arbeitsbereitschaft und Ausdauer, da die Arbeitsbelastung vor allem in der Hauptsaison sehr hoch ist. Weiterhin ist ein gepflegtes Äußeres und freundliches Auftreten in diesem Bereich enorm wichtig, was du bereits beim Vorstellungsgespräch bedenken solltest. Gute bis sehr gute Englischkenntnisse sind ebenfalls ein Plus, da es in der Schweiz auch viele internationale Wintersport-Touristen aus aller Welt gibt. Neben Deutsch sind auch Französisch und Italienisch Amtssprachen in der Schweiz - Je nach Einsatzort können daher auch Kenntnisse dieser Sprachen sehr nützlich bzw. essentiell sein.

Ski- oder Snowboardlehrer

Neben einem ausgezeichnetem Fahrstil und großem technischen Können musst du als Ski- oder Snowboardlehrer ebenso die Fähigkeit besitzen, dein Wissen weitergeben zu können. Das Unterrichten kleiner Gruppen sollte dir Spaß machen, egal ob es sich um blutige Anfänger oder Fast-Profis handelt. Du musst auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Niveaus eingehen und außerdem dazu in der Lage sein, deine Schüler zu motivieren, wenn es mal nicht läuft oder die Wetterbedingungen nicht ideal sind. Außerdem hast du es als Wintersportlehrer mit Menschen ganz unterschiedlichen Alters zu tun. Auch auf deren unterschiedliche Bedürfnisse musst du eingehen können. Du solltest Geduld, Einfühlungsvermögen und Begeisterung für die Sache mitbringen. Je nach Skigebiet können auch Fremdsprachenkenntnisse sehr wichtig sein, beispielsweise Französisch, Italienisch oder auch Englisch für internationale Schüler. Auch an das „Schwyzerdütsch“ musst du dich natürlich erstmal gewöhnen. Oft gilt ein Mindestalter von 20 Jahren für Snowboard- und Skilehrer.

Versicherung, Verdienst & Dauer

Notwendige Versicherungen

Auch wenn die Schweiz kein EU-Mitglied ist, brauchst du in der Regel keine zusätzliche Krankenversicherung für das Ausland abschließen. Da es zwischen Deutschland und der Schweiz ein sogenanntes Sozialversicherungsabkommen gibt, übernehmen die deutschen Krankenkassen in der Regel die Kosten für Arztbesuche und medizinische Behandlungen in der Schweiz. Es lohnt sich aber, noch mal konkret bei der eigenen Krankenkasse nachzuhaken, ob das auch für längere Arbeits-Aufenthalte in der Schweiz gilt. Mitunter bist du auch in der Schweiz krankenversichert, wenn du ein festes Arbeitsverhältnis mit einem Schweizer Arbeitgeber eingehst. Freelancer müssen sich jedoch selbst um Versicherungen kümmern.

Die meisten Ski- und Snowboardlehrer in der Schweiz arbeiten als Freiberufler auf Stundenbasis und müssen sich daher selbst um ihre Versicherungen kümmern. Absolut essentiell für jeden Ski- oder Snowboard-Lehrer ist eine gute Haftpflichtversicherung. Diese hilft bei Schadensersatzforderungen verletzter Kursteilnehmer. Falls du bereits eine hast, musst du dich unbedingt erkundigen, ob diese Versicherung auch deine Tätigkeit als Wintersportlehrer im Ausland mit absichert. Falls nicht, kann es sich lohnen, Mitglied in einem Skilehrer-Verband zu werden. Diese bieten ihren Mitgliedern meist eine umfangreiche Haftpflichtversicherung.

Einsatzdauer

Die Einsatzdauer deines Winterjobs in der Schweiz hängt vor allem davon ab, wie viel Zeit du mitbringst und wie lange die Saison im jeweiligen Skigebiet dauert. In den höchsten Skigebieten der Schweiz, beispielsweise auf dem Matterhorn auf über 4.000 Höhenmetern, ist das ganze Jahr über Saison. Mit Abstand am meisten ist aber natürlich in den Wintermonaten, in etwa von November bis März los. Diese Monate eignen sich daher ganz besonders für einen Winterjob in der Schweiz. Als Mindesteinsatz-Dauer werden häufig drei Monate genannt, mitunter sind aber auch kürzere Arbeitseinsätze möglich, beispielsweise um bei extremen Andrang auszuhelfen.

Verdienst

Als Ski- oder Snowboard-Lehrer in der Schweiz wirst du pro geleisteter Unterrichtsstunden bezahlt. In der Regel arbeitest du auf Freelancer-Basis, dann musst du dich zusätzlich um Versicherungen kümmern. Die Höhe des Stundensatzes hängt von deiner Erfahrung und Ausbildung ab und liegt in etwa zwischen 20 und 50 Euro pro Stunde.

In der Gastronomie oder Hotellerie erhältst du in der Regel einen befristeten Saisonvertrag und einen monatlichen Lohn. In der Schweiz gibt es keinen gesetzlich geregelten Mindestlohn. Trotzdem ist das Gehalt bei den Eidgenossen in der Regel deutlich höher als bei uns. Das durchschnittliche Monatseinkommen liegt in der Schweiz bei rund 6.000 Franken, was umgerechnet ca. 4.900 Euro entspricht. Natürlich verdienen ungelernte Aushilfskräfte im Gastronomie- und Hotelgewerbe weniger, aber ein Bruttolohn zwischen 2.500 und 3.000 Euro ist durchaus möglich. Allerdings musst du auch die hohen Lebenshaltungskosten in der Schweiz berücksichtigen.

Winterjob in der Schweiz finden: Linktipps

Auf der Suche nach einem Winterjob in der Schweiz kannst du dich entweder initiativ bei Skischulen und Hotels in den Skigebieten bewerben oder Stellenanzeigen durchforsten. Auch ein Blick in die großen deutschen Jobportale lohnt sich, da dort auch häufig Stellenanzeigen für die Schweiz veröffentlich werden, welche du mit dem Suchfilter schnell findest. Für die Jobsuche direkt in der Schweiz kannst du außerdem folgende Online-Portale nutzen:

Außerdem kannst du deutsche Reiseveranstalter kontaktieren, die Winterreisen in die Schweiz anbieten. Auch so kannst du als Skilehrer, Service-Kraft oder Reiseleiter engagiert und in die Schweiz entsandt werden. Dann musst du auch für die Reisekosten nicht selbst aufkommen.

Fazit

Unser schönes Nachbarland bietet einige der landschaftlich atemberaubendsten Skigebiete der Welt und ist daher der ideale Ort für deinen Winterjob. In der Schweiz hast du sowohl die Möglichkeit, als Ski- oder Snowboard-Lehrer zu arbeiten als auch im Bereich Gastronomie und Hotellerie. Besonders profitierst du bei deinem Winterjob in der Schweiz von dem hohen Lohnniveau - eines der höchsten der Welt. Je nachdem, in welche Region es dich verschlägt, kannst du auch noch deine Sprachkenntnisse in Französisch oder Italienisch ordentlich aufpolieren.

 

Bildnachweis:

© Mattias Olsson / https://unsplash.com/photos/nQz49efZEFs

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

>> Winterjobs in Österreich

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?

Find your trip!

  1. Must-haves