13 Tipps gegen Heimweh im Ausland

Heimweh trifft die meisten mindestens einmal auf ihrer Reise.
Heimweh trifft die meisten mindestens einmal auf ihrer Reise.

Egal, wie aufregend und spannend die Reise ins Ausland ist, irgendwann erwischt es doch die meisten. Ein bestimmter Song im Radio, eine Erinnerung und schon ist es da – das Heimweh. Du sehnst dich nach deiner Familie, vermisst deine Heimat und willst für einen Moment am liebsten in den nächsten Flieger steigen. Durchschnittlich häufiger erwischt es Frauen als Männer. Aber keine Panik, das ist völlig normal und noch haben es die Allermeisten geschafft, diese Phase zu überwinden und dafür tolle Erinnerungen an die Zeit im Ausland zu sammeln.

Ein paar einfache Tipps können dir helfen, schnell wieder Freude an deinem Auslandsaufenthalt zu haben.

13 Tipps gegen Heimweh im Ausland

1| Das richtige Maß an Kontakt zur Heimat

Diesen Punkt hält jeder anders und du musst selbst wissen, was dir gut tut. Manch einem hilft es, in der schlimmsten Phase viel mit der Familie zu telefonieren, auf Facebook mit den Freunden zu chatten oder Nachrichten zu schicken. Oftmals unterstützen Freunde und Verwandte dich mit tröstenden Worten und feuern dich an, nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen.
Andere reduzieren den Kontakt zur Familie so weit es geht, um sich ganz auf ihr neues Leben im Ausland einzustellen. Finde heraus, was dir gut tut. Wenn du merkst, dass dein Heimweh nur noch verschlimmert wird, probiere eine andere Taktik aus.

2| Nimm Skype und Webcam mit

Manchmal reichen Mails und SMS einfach nicht aus. Über Skype kannst du kostenlos mit Bildübertragung in die Heimat telefonieren. So kannst du deinen Freunden beispielsweise ein tolles Mitbringsel zeigen, das du in der Stadt ergattert hast oder du führst sie mit dem Laptop, Tablet oder Smartphone im Haus herum. Auf einmal sind deine Lieben gar nicht mehr so weit entfernt.

3| Hab kleine Erinnerungsstücke dabei

Es kann hilfreich sein, sich nicht völlig von der Heimat abzunabeln, damit du dich in der neuen Umgebung nicht völlig entwurzelt fühlst. Eine simple Methode ist das Mitbringen von kleinen Dingen, die dich an zu Hause erinnern. Ein Handschmeichler, ein Plüschtier oder ein paar Fotos lassen sich platzsparend im Koffer verstauen und bringen ein Stück Heimat in die neue Umgebung.

4| Gestalte dein Zimmer

Dieser Punkt schließt unmittelbar an Punkt 3 an. Wenn du die Möglichkeit hast, dein Zimmer bei der Gastfamilie etwas zu gestalten, nutze sie. Stell deine Mitbringsel hin, sammle Postkarten von Orten, die du besucht hast, hänge Fotos an die Wand von deinen Freunden oder guten Schnappschüssen deiner Reise. Hier finden sich einige tolle Vorschläge, wie du deine Fotos individuell und kreativ auf die Wand bringst, beispielsweise indem du lose Bilder in einer Herzform aufklebst. Dein eigenes Zimmer wird so zu deinem persönlichen Rückzugsort und natürlich ist es auch einfach schön, die Fotos seiner Liebsten im Raum hängen zu haben.

Sei viel unterwegs und sammle neue Eindrücke.

5| Lern Leute kennen

Eine perfekte Möglichkeit, um Heimweh im Ausland zu vertreiben ist es, neue Leute kennenzulernen. Triff dich mit anderen Au Pairs, verabrede dich mit Menschen, die gerade in der Gegend Work and Travel machen oder gesell‘ dich zu anderen aus deinem Sprachkurs. Gleichgesinnte zu treffen und sich auszutauschen lenkt ab und nebenbei lassen sich noch neue Reisepartner finden. Oftmals lassen sich regionale Gruppen im Internet, beispielsweise über Facebook, finden.

6| Unternimm möglichst viel

Gerade wenn das Heimweh besonders zuschlägt, hilft es, nach vorn zu blicken. Schließlich bist du in ein anderes Land gekommen, um aufregende Dinge zu sehen, viel zu erleben und einen ganzen Koffer voll Erinnerungen wieder mit nach Hause zu nehmen. Tu das! Geh raus, erkunde deine Umgebung, melde dich zu Veranstaltungen an, schieß Fotos (für letzteres findest du hier 8 Tipps für bessere Bilder). Schon bald ist dein Terminkalender so voll, dass Heimweh darin keinen Platz mehr hat. Je besser du dich außerdem in deiner Umgebung auskennst, umso schneller gewöhnst du dich ein und fühlst dich heimisch.

7| Halte durch

Es ist einfacher gesagt als getan, aber halte durch. Der Kulturschock, die Entfernung zu Familie und Freunden, das schmerzt, aber es geht auch wieder vorbei und gehört irgendwie auch dazu. Meistens dauert Heimweh im Ausland ein paar Tage, dann hast du dich wieder aufgerappelt und kannst die schönen Seiten deiner Reise genießen. Es ist völlig in Ordnung, eine Weile zu leiden und sich elend zu fühlen, aber halt dir vor Augen, dass bald wieder schönere Zeiten kommen.
Nimm dir ruhig ein wenig Zeit für dich selbst, doch verkriech dich nicht zu sehr.

8| Schokolade hilft

Klingt platt, ist aber wahr. Schokolade macht glücklich und kann helfen, über traurige Zeiten hinwegzutrösten. Am besten nimmst du von deiner Lieblingssorte ein paar Tafeln mit; die Ausfuhr ist eigentlich überall erlaubt, allerdings sollte vorher beim Zoll sicherheitshalber nachgefragt werden.

9| Schaff dir Routine

Ein strukturierter Tagesablauf und konkrete Pläne helfen dir, dich auf andere Dinge als das Heimweh zu konzentrieren. Gerade als Au-Pair bietet es sich an oder ist sogar notwendig, zur gleichen Uhrzeit aufzustehen und Dinge wie Frühstück, das Abholen der Kinder oder kleine Besorgungen zu erledigen.

10| Führ Tagebuch

An einem Reisetagebuch wirst du auch Jahre später noch Freude haben.
An einem Reisetagebuch wirst du auch Jahre später noch Freude haben.

Ob als Blog oder klassisch als Notizbuch – Papier ist geduldig. Oft kann es helfen, sich den Kummer von der Seele zu schreiben. Doch es sollten natürlich nicht nur negative Dinge ihren Platz darin finden. Weblogs eignen sich hervorragend, um regelmäßig über die eigenen Erfahrungen zu berichten und die Freunde in der Heimat daran teilhaben zu lassen. Sie haben außerdem den Vorteil, dass auch Fotos und Videos eingebunden werden können. Außerdem hilft das Schreiben, sich auf die schönen Momente zu konzentrieren.

11| Nimm ein Hobby mit

Sport wie Fußball oder Basketball lässt sich überall spielen. Schau dir örtliche Sportvereine oder Clubs an. Sie sind eine tolle Möglichkeit, um neue Menschen kennenzulernen und natürlich tut es auch einfach gut, Dingen nachzugehen, die Spaß machen.

12| Sprich mit deiner Gastfamilie

Vertrau dich deiner Gastfamilie an. Gerade Familien, die Erfahrungen mit Au-Pairs haben, wissen, wie du dich fühlst und sie werden dir helfen, dich abzulenken. Die Familie möchte schließlich auch, dass du dich wohlfühlst und wenn du mit ihnen über deine Sorgen sprichst, fühlst du dich gleich mehr als Teil der Familie.

Überrasch deine Gastfamilie doch einmal mit einer Spezialität aus deiner Heimat.
Überrasch deine Gastfamilie doch einmal mit einer Spezialität aus deiner Heimat.

13| Teile Traditionen von daheim

Insbesondere als Au-Pair in einer Gastfamilie hast du viele Gelegenheiten, deine Kultur einzubringen. Koche ein typisches Gericht aus deiner Region, erzähle klassische Märchen oder leih einen beliebten Film aus, den ihr dann in der Sprache deiner Gastfamilie gemeinsam anseht. Die Familie wird sich freuen, wenn du dich einbringst und du selbst hast die Möglichkeit, vertraute Dinge um dich herum zu haben.

Mit diesen Tipps sollte sich das Heimweh eigentlich immer bekämpfen lassen! Vielleicht habt ihr noch weitere Tipps? Welche Erfahrungen habt ihr mit Heimweh im Ausland gemacht? Nutzt gerne unser Kommentarfeld unten und erzählt uns davon!

Das könnte dich auch interessieren:

>> 13 kleine Hilfsmittel für deine Auslandszeit

Bild 1 – musthaqsms © Pixabay (CC0 1.0)

Bild 2 – Sushiflinger © Commons.Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Bild 3 – Unsplash © Pixabay (CC0 1.0)

Bild 4 – LuciGood © Pixabay (CC0 1.0)

10 Gedanken zu „13 Tipps gegen Heimweh im Ausland“

  1. Ich mache momentan ein halbes Jahr Aufenthalt in Amerika. Ich habe mich noch nie so elend gefühlt und will einfach schnell zurück nach Deutschland. Ich bin dabei viele deiner Tipps anzuwenden aber momentan will ich einfach nur noch aufbrechen und aufgeben und weg hier.

    Antworten
    • Hey K, mir ging es genauso. Ich mache gerade auch ein Auslandsjahr (auch in den USA, Pennsylvania) und ich bin jetzt schon seit September dort. Ich bin zwar zwischendurch an Thanksgiving & Christmas Break nach Hause gegangen aber trotzdem: Es ist hart. Wenn du willst, kannst du mir gerne schreiben – es tut nämlich echt gut mit jemanden darüber zu reden! :)

      Antworten
  2. Ich bin zum zweiten Mal in Australien. Das erste Mal war ich nur ein Monat und hab abgebrochen wegen Heimweh. Jetzt wollte ich ein zweiten Versuch starten diesmal mit einer Freundin. Aber im Moment geht es mir richtig mies :( ich will aber nicht wieder alle enttäuschen. Habt ihr Tipps für mich? Ich hab das Gefühl als hätte ich Panik. Aber vor was?

    Antworten
  3. Ich kann euch so gut verstehen! Ich bin gerade fuer ein halbes Jahr in Spanien, es ist Teil meiner Ausbildung und ich fuehle mich auch unglaublich elend,wuerde am liebsten den naechsten Flug nach Deutschland nehmen! Ich habe auch Angst viele LEute zu enttaeuschen und deshalb MUSS ich duchalten und um auch mich selbst stolz zu machen! Immer dran denken es geht vorbei und auch wenn es in weiter Ferne liegt es wird vorbei gehen!

    Antworten
  4. Ich bin seit einigen Tagen als Praktikantin in einem Kinderheim in Nepal und ich kann einfach nicht mehr. Das fremde essen, die Fremden Kultur, die Menschen, die man nicht versteht, die Betten ohne Matratzen… ich will einfach nur wieder nach Hause und mich in mein Bett kuscheln und meine Familie wieder um mich haben!!

    Antworten
  5. Danke für die guten Tipps! Ja, ich bin der Liebe wegen in die USA ausgewandert. Nun ist es bereits 1,5 Jahre her. Aber ich vermisse die Schweiz immer noch sehr. Ich vermisse die schön gepflegte Umgebung, ich vermisse die Felder und Wälder, wo man ungestört spazieren gehen kann und ich vermisse die Geniesserkultur, in der man einfach in einem Restaurant ein Kaffee und Dessert bestellen kann und dabei solange sitzen und schwatzen kann wie es einem passt. Ja und natürlich vermisse ich meine Freunde.

    Antworten
  6. certainly like your web-site but you need to check the spelling on quite a few of your posts. Several of them are rife with spelling issues and I in finding it very bothersome to inform the reality however I’ll definitely come again again.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar