Backpacking in der Südsee

Du bist gerade sowieso in Australien oder Neuseeland, da du hier deinen Work-and-Travel Aufenthalt absolvierst? Oder du bist gerade dabei, deinen Trip zu planen? Dann solltest du auf jeden Fall einen Abstecher auf die traumhaften Südseeinseln in Betracht ziehen. Die Inseln des des Pazifiks sind für viele Menschen einer der absoluten Sehnsuchtsorte. Das Problem dabei: Sie sind meistens sehr schwer zu erreichen! Die Distanzen zwischen den Inseln sind sehr groß. Wenn du allerdings sowieso in der Nähe bist, dann solltest du den viel kürzeren Anreiseweg aus Australien oder Neuseeland auf jeden Fall nutzen. Du möchtest gleich deinen kompletten Auslandsaufenthalt in der Südsee verbringen? Auch das ist möglich. Am Ende dieses Artikels findest du alle Infos übersichtlich in einer Tabelle zusammengefasst.

DIE BESTEN BACKPACKING-ZIELE DER SÜDSEE

Themen dieses Seite:

Mach einen Abstecher in die Südsee!

Die Südseeinseln Ozeaniens östlich von Australien und Neuseeland waren bisher eigentlich nicht als die größten Backpacker-Ziele bekannt. Der Ruf als Paradies auf Erden mit klarem blauem Wasser und weißen Sandstränden unter Palmen macht aber auch vor Rucksacktouristen nicht halt. Wenn du gerade sowieso als Backpacker in bei den „Aussies“ oder „Kiwis“ unterwegs bist, solltest du daher unbedingt einen Abstecher in die Südsee machen. Du kommst dann in den Genuss, eine der schönsten Ecken der Erde zu erleben. Dabei haben die Inseln nicht nur wunderschöne Strände zu bieten. Du kannst tauchen und surfen, die vielfältigen Kulturen der verschiedenen Inselvölker erleben, zu aktiven Vulkanen wandern oder auch im Dschungel neue Tierarten entdecken.

Du kannst aber auch direkt einen kompletten Auslandsaufenthalt in Ozeanien planen, zum Beispiel in einem Volunteer-Projekt. Wenn du auf die Weltkarte schaust, siehst du östlich von Neuseeland erstmal ganz viel Wasser. Im riesigen pazifischen Ozean gibt es aber eine Vielzahl von Inseln, die sich auf einer gigantischen Fläche verteilen. Von einigen hast du vielleicht schon gehört. Am berühmtesten sind wahrscheinlich die Fidschi-Inseln. Daneben gibt es aber noch viel mehr kleine Inselstaaten zu entdecken!

Freiwilligenarbeit auf Fidschi

Bei aller Schönheit der Inseln und Gastfreundschaft der Menschen solltest du nicht vergessen, dass es sich bei den Südseeinseln größtenteils um ärmere Länder handelt. Die Republik Fidschi nimmt im Human Development Index beispielsweise Platz 90 ein. Deswegen sind Sozial- und Umweltschutzprojekte wichtig, um bei einer besseren Entwicklung der Inseln zu helfen. Im Umweltbereich gibt es Projekte, bei denen du als Volunteer zum Schutz der Unterwasserwelt beitragen kannst. Diese ist auf Fidschi extrem vielseitig, aber auch sensibel. Auch im sozialen Bereich gibt es Projekte. Du kannst zum Beispiel in Schulen deinen Freiwilligendienst leisten. Oder du wirst direkt in den kleinen Dörfern des Landes tätig und hilfst den Bewohnern beim Aufbau und Erhalt einer besseren Infrastruktur. Wichtig sind hier zum Beispiel Regenauffangbecken oder GemüsegärtenTipp: Noch mehr Infos zu Volunteer-Projekten auf Fidschi findest du hier.

Auf Fidschi gibt es also viele Möglichkeiten für einen Volunteer-Aufenthalt. Auf den anderen Inseln sieht es hingegen schlechter aus. Das kann sich in Zukunft aber natürlich noch ändern.

Die verschiedenen Inselstaaten der Südsee

Die Vielfalt der Südseeinseln wird deutlich, wenn du dir die Fläche anschaust, auf der sie sich verteilen. Diese übersteigt die Größe Australiens bei weitem! So haben sich hier ganz unterschiedliche Inselnationen entwickelt.

Vanuatu

Das Inselreich Vanuatu liegt vor der Nordostküste Australiens. Von Australien aus ist es eines der am schnellsten erreichbaren Ziele in der Südsee. Vanuatu ist für Rucksacktouristen eines der günstigeren Ziele unter den Südsee-Paradiesen.

Neukaledonien

Die Inselgruppe Neukaledonien gehört zu Frankreich und ist ebenfalls relativ schnell von Australien aus zu erreichen. Leider ist Neukaledonien auch ein teures Reiseziel. Trotzdem kannst du den einen oder anderen Euro sparen, wenn du clever bist.

Fidschi

Die Fidschi-Inseln gehören zu den Südsee-Zielen schlechthin. Du wirst hier auch die meisten Backpacker finden. Die Infrastruktur ist deshalb auch immer besser auf Rucksacktouristen ausgelegt. Außerdem kannst du hier auch als Volunteer arbeiten.

Tonga

Im Gegensatz zu vielen anderen Inselstaaten war Tonga niemals die Kolonie eines anderen Landes. Du findest hier neben einer einzigartigen Kultur natürlich auch erstklassige Strände und eine spannende Unterwasserwelt.

Samoa

Auch Samoa kann ein spannendes Ziel für Backpacker sein. Dabei halten sich die Kosten für einen Trip in den Inselstaat im Rahmen. Samoa liegt noch ein Stückchen weiter im pazifischen Ozean als beispielsweise Fidschi oder Tonga.

Cookinseln

Die Cookinseln sind ein weiteres Inselparadies der Südsee. Auch ihnen eilt der Ruf voraus, zu den schönsten Orten der Welt zu zählen. Und mit etwas Planung kannst du den Trip auch mit deinem Backpacking-Budget stemmen.

Französisch-Polynesien

Der Name Französisch-Polynesien sagt dir vielleicht erstmal nicht viel. Der Name Tahiti aber sicher ganz bestimmt. Dabei handelt es sich um die Hauptinsel dieses französischen Überseegebietes. Leider sind die Inseln sehr teuer und werden ein ziemliches Loch in dein Budget reisen. Die unglaublich weißen Strände und das klare Wasser können das aber schnell vergessen machen.

Deine Reise als Backpacker durch die Südsee

Die Südsee gehört nicht zu den günstigsten Reisezielen. Du wirst hier mehr Geld ausgeben als beispielsweise in den günstigen Backpackerländern in Südostasien. Trotzdem solltest du zumindest einen kurzen Abstecher in Erwägung ziehen, wenn du sowieso gerade in Australien oder Neuseeland unterwegs bist.

Grundsätzlich kannst du auf allen Inselgruppen eine gute Zeit als Backpacker haben. Um die Kosten im Rahmen zu halten, solltest du möglichst flexibel bei den Flugverbindungen und auch bei den Flugzielen sein. Vielleicht ist ein weiter entferntes Ziel auf einmal günstiger als die nächstgelegene Insel. Viele Attraktionen, wie zum Beispiel wunderschöne Strände, kannst du an unterschiedlichen Destinationen erleben. Wenn du einen ausgedehnten Trip durch die Südsee machen möchtest, dann bietet sich Fidschi als Basis an. Von hier hast du gute Flugverbindungen zu vielen Zielen in Ozeanien und die Infrastruktur für Backpacker ist hier ebenfalls gut.

Die Kosten für deinen Trip in die Südsee

Wie viel du letztendlich für deinen Trip ausgibst, hängt stark von deiner Planung ab und davon, welche Inseln du besuchst. Der erste große Kostenfaktor sind die Flüge zu den Inseln und zwischen den verschiedenen Inseln. Wenn du nur eine Insel anfliegst, solltest du für Hin- und Rückflug mit mindestens 300 Euro rechnen. Weiter entfernte Ziele können aber auch schnell teurer werden, was an den großen Distanzen liegt. Auch Flüge zwischen den Inseln kosten meistens eine dreistellige Summe. Du kannst häufig ein Kombiticket kaufen, welches mehrere Flüge zu bestimmten Inseln enthält. Damit lässt sich eine Menge Geld sparen!

Vor allem die mit Frankreich verbundenen Gebiete Neukaledonien und Französisch-Polynesien sind teuer. Aber wie oft im Leben hat man schon die Chance, an den paradiesischen Stränden von Tahiti zu liegen? Als ganz grobe Faustformel solltest du hier pro Tag 80 Euro ausgeben können, ohne Bauchschmerzen zu bekommen. Andere Inselziele sind aber auch günstiger zu haben. Auf Samoa oder Vanuatu kannst du auch schon mit circa 40 Euro am Tag über die Runden kommen. Du kannst in größeren Orten auch versuchen, Couchsurfing anstatt der üblichen Übernachtungsmöglichkeiten zu nutzen. Das hat gleich mehrere Vorteile. Du lernst so direkt lokale Bewohner der Inseln kennen und erlebst die Südsee nicht nur als Tourist. Und du kannst auch noch eine Menge Übernachtungskosten sparen.

Planung ist extrem wichtig, um dein Budget als Backpacker in der Südsee nicht explodieren zu lassen. In größeren Städten kannst du häufig wie ein Local leben und dadurch Geld sparen. Es gibt allerdings auch Inseln und Reiseziele, die komplett auf zahlungskräftige Touristen ausgelegt sind. In diesem Fall kann es extrem teuer werden und du solltest bereits vor einem Trip zu so einer Insel deine Unterkunft gebucht und auch deine Verpflegung geplant haben, damit du nicht in einem teuren Luxusressort absteigen musst.

Fazit

Wenn du die Chance hast, mit einem kurzen Flug direkt ins Paradies zu kommen, dann solltest du diese nutzen! Mit der richtigen Planung kannst du einen Backpacking-Trip in die Südsee unternehmen, der absolut bezahlbar ist, vor allem dann, wenn du dich schon an das Preisniveau in Australien und Neuseeland gewöhnt hast. Welche Ziele du am besten ansteuerst hängt von deinem Geschmack, deinem Budget und der Zeit ab, die du für den Trip investieren kannst. Wenn du vorhast, länger in der Südsee zu bleiben, dann bietet sich vor allem Fidschi als Basis an. Von hier bestehen gute Verbindungen zu vielen anderen Inseln. Es ist sogar möglich, auf den Fidschiinseln als Volunteer zu arbeiten. Dann kannst du direkt bei der Entwicklung des Landes mithelfen.

Worauf wartest du also noch? Check am besten gleich Flugverbindungen und Unterkünfte und dann ab ins Paradies!

Ziele in der Südsee im Überblick

 NeukaledonienVanuatuFidschiTongaSamoaCookinselnFrz.-Polynesien
Entfernung von BrisbaneCa. 1500 kmCa. 1900 kmCa. 2700 kmCa. 3200 kmCa. 4000 kmCa. 4700 kmCa. 5900 km
Entfernung von AucklandCa. 1800 kmCa. 2300 kmCa. 2100 kmCa. 2000 kmCa. 2800 kmCa. 2900 kmCa. 4100 km
Flugpreis one way im Oktober von AucklandAb ca. 230 Euro zum Beispiel mit QantesAb ca. 220 zum Beispiel mit Air VanuatuAb ca. 200 Euro, zum Beispiel mit Air New ZealandAb ca. 130 Euro, zum Beispiel mit Air New ZealandAb ca. 140 Euro zum Beispiel mit Air New ZealandAb ca. 120 Euro zum Beispiel mit JetstarAb ca. 320 Euro zum Beispiel mit Air New Zealand
Flugpreis one way im Oktober von Sydney/ BrisbaneAb ca. 260 Euro zum Beispiel mit Air New ZealandAb ca. 160 Euro zum Beispiel mit Virgin AustraliaAb ca. 150 Euro zum Beispiel mit JetstarAb ca. 250 Euro zum Beispiel mit Virgin AustraliaAb ca. 260 Euro zum Beispiel mit Virgin AustraliaAb ca. 170 Euro zum Beispiel mit Air New ZealandAb ca. 400 Euro zum Beispiel mit Air New Zealand
Kosten für eine UnterkunftAb ca. 15 Euro im Noumea City HostelAb ca. 17 Euro im Paray Lodge in Port Vila

 

Ab ca. 33 Euro in der Turtle Bay Lodge auf Santo

Ab ca. 15 Euro in der Colonial Lodge in Suva

 

Ab ca. 13 Euro im Bamboo Backpackers

Ab ca. 12 Euro in Toni’s Guest House auf TongatapuAb ca. 12 Euro im Tatiana Motel in ApiaAb ca. 10 Euro im Backpackers International HostelAb ca. 24 Euro im Pension Te Miti

 

Ab ca. 21 Euro in der Taaroa Lounge

Beste ReisezeitMai-OktoberMai-OktoberMai-OktoberMai-NovemberApril-SeptemberMai-Oktoberganzjährig
Warum hierher?Kurzer Flug von Australien und trotzdem wunderschöne Strände, klares Wasser und Südsee-Feeling purVulkane, Regenwald und Strände zu einem günstigen Preis

 

Viele Schiffswracks in den Tauchgebieten

Ideal als Ausgangsort für weitere Trips in der Südsee

 

Besonders gut für Backpacker geeignet

Günstig zu erreichen

 

Einsame Strände und absolute Abgeschiedenheit auf den Niuas Inseln

Günstig zu erreichen

 

Natur pur in den tropischen Wäldern kombiniert mit Strandurlaub

Günstig zu erreichen

 

Einige der schönsten Strände der Welt

Weltberühmt als „Paradies auf Erden“

 

Auf Tahiti und Bora Bora das perfekte Südsee-Feeling erleben

Weitere Infos zum Backpacking:

>> 10 Tipps für die Hostel-Suche

>> Als Backpacker unterwegs – worauf du achten musst

>> Individueller Packlisten-Generator für Backpacker

Diese Ziele könnten dich auch interessieren:

>> Backpacking in Indonesien

>> Backpacking in Thailand