Rezension: Schule aus, Neuseeland ruft!

© Raillon – PRaiMe Photography
© Raillon – PRaiMe Photography

Der Autor Philip Raillon packte nach dem Abitur sofort seine sieben Sachen und ging für ein halbes Jahr das Abenteuer Work & Travel in Neuseeland an. Zusammen mit seiner Reisebegleitung erkundete er das Land der Hobbits mit einem Van. Als freier Journalist arbeitet er seit 2011 bei der „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ in Witten. Vor kurzem erschien sein erstes Buch „Schule aus, Neuseeland ruft“, in dem er jungen Leuten Mut machen möchte, selbst auf Reisen zu gehen.

Viele spannende Erlebnisse

In seinem Buch beschreibt der Autor auf spannende und lebhafte Art und Weise unterschiedliche Erlebnisse, die er in Neuseeland machen durfte. Zum Beispiel berichtet er von seinem Bungee-Sprung in die Tiefe, bei dem der Leser selbst ein leichtes Kribbeln in den Fingern spüren kann. Neben tollen Geschichten, die er zum Beispiel in seinen verschiedenen Gastfamilien erlebt hat (zum Beispiel durfte der Autor beim Scheren der Schafe auf einer Farm mit ganzen 4500 Schafen helfen, ein traditionelles neuseeländisches Weihnachten erleben und vieles mehr), stellt er dem Leser auch noch zahlreiche Fotos zur Verfügung.

Aber nicht nur irgendwelche Landschaftsfotos, die man schon zig Mal gesehen hat. Nein, mal sind es Fotos von seiner Arbeit auf einer Farm, mal Bilder von seinen Ausflügen (Rafting-Tour, Bungee Jump…), fotografiert aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Und genau das macht das Buch auch für den Leser so wertvoll. Denn der Leser kann Philips Reise leicht nachempfinden und bekommt vielleicht die eine oder andere Inspiration auch einmal nach Neuseeland zu reisen.

Das Leben in Neuseeland

Im Gegensatz zu anderen Reisebüchern bekommt er einen ersten Eindruck in das Leben in Neuseeland, vor allem in den Arbeitsalltag. Wer sich also nicht vorstellen kann, wie die Arbeit auf einer Farm aussehen kann, dem gibt der Autor nicht nur eine genaue Beschreibung der Tätigkeiten, sondern auch zusätzlich Fotos. Auch gute Reisetipps gibt es beispielsweise zu Themen wie Rucksackkauf und Autokauf. Wer sich also für Reiseberichte aus aller Welt interessiert oder vielleicht selbst schon mit dem Gedanken spielt, sich auf das Work & Travel Abenteuer einzulassen, für den ist das Buch absolut empfehlenswert.

>> Hier geht es zum Inteview mit Autor Philipp Railon


Schreibe einen Kommentar

Welche Einflüsse haben Corona & Homeoffice, der Megatrend „New Work“ sowie Ukrainekrieg
und Inflation auf Ihre Pläne, im Ausland zu arbeiten?

Auslandsjob.de sagt DANKE: Am Ende der Umfrage erhalten Sie die Möglichkeit, unseren Sabbatical-Guide
„How to Auslandsjob - In 21 Schritten zum perfekten Job im Ausland“ kostenfrei herunterzuladen.

 

64885

Große Umfrage: Arbeiten im Ausland
in herausfordernden Zeiten

Die Bearbeitung der Fragen dauert weniger als 10 Minuten. Die Umfrage ist anonym, die Teilnahme freiwillig. Ihre Daten werden verschlüsselt weitergegeben, denn wir nehmen den Datenschutz sehr ernst.