Dein Weg zum perfekten Auslandsjob

Working Holidays Auslandsjob-Guide

Work and Travel Programme Auslandsjobs finden

Work and Travel Must-Haves Flüge & Co.

Schritt 12: Eine Unterkunft für den Auslandsjob finden

Wohnen im Ausland

Wer einen Job im Ausland und damit auch eine Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung ergattert hat oder mit dem Working-Holiday-Visum eine Zeit lang ein fernes Land bereisen will, hat die erste Hürde schon genommen. Nun geht es daran, im Ausland einen neuen Lebensmittelpunkt aufzubauen. Einer der wichtigsten Organisationsschritte ist dabei das Finden einer passenden Unterkunft für den Auslandsaufenthalt. Doch wie stellst du es an, aus der Ferne eine Unterkunft in einem anderen Land zu organisieren? Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt? Welche Unterkünfte eigenen sich besonders für zeitlich begrenzte Aufenthalte, welche sind dagegen ideal für dauerhafte Aufenthalte? Wo kann man überall suchen und vor allem: Was kostet das überhaupt?

Themen dieser Seite:

Unterkunft für Auslandsjobs

In manchen Fällen stellt der Arbeitgeber sogar die Unterkunft, sodass du dich selbst um gar nichts kümmern brauchst. Das ist natürlich der Idealfall, der meist eintritt, wenn du von deinem Arbeitgeber ins Ausland entsendet wirst. Wird keine Unterkunft gestellt, sollte dich dein Arbeitgeber zumindest bei der Suche eines passenden Wohnsitzes unterstützen und im Idealfall auch entstehende Kosten übernehmen. Wenn du einen neuen Job im Ausland beginnst, ist dein Arbeitgeber natürlich nicht dazu verpflichtet, dir eine Unterkunft vor Ort zu organisieren. Meist unterstützen dich aber auch Arbeitgeber aus dem Ausland bei der Wohnungssuche vor Ort, wenn du für den Job aus einem fernen Land anreist. Notfalls solltest du auch um Unterstützung bitten, wenn du dich allein damit überfordert fühlst. Wer allerdings ohne festen Job oder auch als Selbstständiger loszieht, muss sich um die Unterkunft selbst kümmern. Aber auch das ist meist kein größeres Problem, solange du nicht gerade in eine Stadt mit extremen Wohnraummangel und astronomischen Mieten ziehst. Das solltest du am besten schon bei der Suche nach einem Auslandsjob bedenken und lieber einen Ort mit günstigen oder zumindest bezahlbaren Mieten wählen.

Temporäre Unterkünfte für Work and Traveller

Wenn du dich selbst um eine Unterkunft in deiner neuen Heimat kümmern musst, ist es oft die beste Strategie, sich aus der Ferne erstmal eine temporäre Unterkunft zu organisieren. Das gibt dir Spielraum, dich vor Ort in Ruhe umzuschauen. Wenn du selbst vor Ort bist, fällt die Suche nach einer passenden Wohnung oder auch einem Zimmer viel leichter und du kannst Fehler leichter vermeiden. Wenn du dich schon aus der Ferne auf einen langfristigen Vertrag einlässt, ohne die Unterkunft vorher mit eigenen Augen gesehen zu haben, gehst du ein ziemlich großes Risiko ein. Besser ist es auf jeden Fall, sich selbst persönlich umzuschauen. Vielleicht kannst du auch schon mal vorab in deine neue Heimat reisen, um dich nach einer passenden Bleibe umzusehen? Wenn du zum Beispiel als Work and Traveller unterwegs bist, solltest du erstmal in einer temporären Unterkunft unterkommen wie einem Hotel, einem Hostel oder einer Pension. Über Webseiten wie AirBnB, Wimdu oder 9flats kannst du dir auch ein privates Zimmer bei Einheimischen oder sogar eine ganze Unterkunft organisieren. Das ist meist günstiger als ein Hotel und du lebst von Anfang an wie ein Einheimischer. Wenn du noch mehr Geld sparen möchtest, lohnen sich für die Anfangszeit vielleicht sogar Gastfreundschaftsnetzwerke wie Couchsurfing oder BeWelcome. Das ist zwar nicht unbedingt jedermanns Sache, dafür findest du auf diesem Weg aber garantiert deine ersten einheimischen Freunde in deiner neuen Heimat!

Im Ausland wohnen als Work and Traveller

Work and Travel ist eine wunderbare Möglichkeit, das Wohnen und Arbeiten im Ausland ganz unverbindlich auszuprobieren. Du musst in der Heimat nicht alle Zelte abbrechen, sondern gehst mit dem Working-Holiday-Visum für ein Jahr in ein anderes Land. Typischerweise üben Work and Traveller während dieser Zeit verschiedene Jobs aus und nutzen einen Teil ihres Aufenthalts, um das Gastland intensiv zu bereisen.

In der Regel halten sich Work and Traveller maximal sechs Monate an einem Ort auf, meist sogar deutlich weniger. Eine eigene Wohnung zu mieten, ist daher in den wenigsten Fällen sinnvoll. Als Work and Traveller wohnst du typischerweise in Hostels, Wohngemeinschaften oder sogenannten Shared Houses. Auch Couchsurfing und AirBnb-Unterkünfte sind bei Work and Travellern beliebt und ideal, um Kontakt zu Einheimischen aufzunehmen. Oft ergibt sich aus dem engen Kontakt zu den Locals Weiteres. Bist du zum Beispiel auf der Suche nach einer längerfristigen Bleibe, kann dir dein Gastgeber evtl. weiterhelfen.

Vorteilhaft ist, dass in den meisten Work-and-Travel-Ländern - wie zum Beispiel Australien, Neuseeland oder Kanada - möblierte Zimmer und Wohnungen gang und gäbe sind. Du bist dadurch ungebundener und kannst auch für kurze Zeit ein Zimmer anmieten. Oft wird die Miete außerdem wöchentlich bezahlt, sodass du schnell aus bestehenden Verträgen rauskommst. Wenn du bereit bist, dir ein Zimmer mit anderen zu teilen, kannst du als Work and Traveller vergleichsweise günstig wohnen. Wenn du etwas für dich allein haben möchtest, ist das oft teurer als bei uns, da die Lebenshaltungskosten in den meisten Work-and-Travel-Ländern höher sind.

Hier eine passende Unterkunft suchen

Booking.com
 

>> Weitere Wohn-Möglichkeiten für Work and Traveller

>> Tipps für die Unterkunfts-Suche als Work and Traveller

AirBnB & Co

Portale für die Vermittlung von Privatunterkünften werden bei Langzeitreisenden und Expats im Ausland immer beliebter. Sie ermöglichen dir, von Anfang an unter Einheimischen zu leben, in einem authentischen Viertel zu wohnen und erste Kontakte zu Einheimischen zu knüpfen. Trotzdem musst du dich nicht gleich für mehrere Monate festlegen, sondern bleibst einfach die ersten Tage oder Wochen da und schaust dich währenddessen nach eine geeigneten, dauerhaften Bleibe in deiner neuen Heimat um. Bei der Suche nach einer passenden Privatunterkunft musst du allerdings genau auf die Beschreibung achten. Mittlerweile tummeln sich auch viele kommerzielle Anbieter auf den großen Portalen für die Vermietung von Privatunterkünften. Die Beschreibung sowie vor allem die Bewertungen ehemaliger Gäste solltest du dir daher genau anschauen, bevor du dich für eine Unterkunft entscheidest. In deinen ersten Tagen oder auch Wochen vor Ort kannst du dann viel besser entscheiden, in welchem Viertel du dich am wohlsten fühlst, von wo aus du deinen Arbeitsplatz verkehrsgünstig erreichst und dann gezielt suchen. Im besten Fall können dir deine einheimischen Airbnb-Gastgeber sogar ein paar Tipps für die Wohnungssuche mit auf den Weg geben und dich bei der Suche unterstützen.

WG oder eigene Wohnung?

Wer im Ausland nach einer Wohnung sucht, muss sich entscheiden: Mit anderen zusammen oder lieber allein wohnen? Was letztendlich das Beste ist, hängt vor allem von deinen individuellen Vorlieben sowie auch von deinen Lebensumständen ab. Wer mit Partner und Kindern in ein anderes Land zieht, wird sicherlich nach einer eigenen Wohnung Ausschau halten. Wer ganz allein kommt, profitiert meist davon, mit anderen zusammenzuziehen. Das ist nicht nur günstiger, du findest auch schneller Anschluss. In manchen Städten sind die Mieten außerdem so hoch, dass sich viele gar keine eigene Wohnung leisten können oder wollen. Ein anderes wichtiges Thema ist die Wohnungseinrichtung. Solltest du deine Möbel von zuhause mitbringen oder lieber vor Ort neue kaufen? In einer WG hast du natürlich meist den Vorteil, dass die meisten Einrichtungsgegenstände bereits vorhanden sind und du nicht mehr so viel mitbringen bzw. neu kaufen musst. Prinzipiell ist es in einigen Ländern sehr viel üblicher als bei uns, möblierte Zimmer oder sogar möblierte Wohnungen zu vermieten. Vor allem, wenn du nur vorübergehend bleiben möchtest, ist das natürlich ideal. Die eigenen Möbel und Einrichtungsgegenstände mitzubringen, lohnt sich aufgrund des enormen Aufwands und der Kosten wirklich nur, wenn du planst dich dauerhaft im Ausland niederzulassen und sehr an den Sachen hängst. Sonst ist es meist sehr viel günstiger, die Sachen in der Heimat zu verkaufen und sich im Ausland Neue anzuschaffen. Falls du nur vorübergehend bleibst, kannst du wie gesagt auch ein möbliertes Zimmer oder sogar Wohnung mieten und deine Unterkunft in der Heimat in der Zwischenzeit samt Möbeln untervermieten.

Wie finde ich eine Unterkunft?

In jedem Land gibt es große Webseiten und Portale, die sich auf die Vermittlung von Wohnraum spezialisiert haben. Sobald du weißt, ob du lieber eine Wohnung oder ein WG-Zimmer haben möchtest, möbliert oder unmöbliert, solltest du dich gezielt auf die Suche machen. Durch eine Internetrecherche findest du schnell heraus, welches die größten, meistbenutzten Webseiten für deinen Unterkunftstyp sind. Wenn du die Sprache deines Ziellandes bereits relativ sicher beherrschst, ist das natürlich sehr viel einfacher. Falls nicht, lässt du dich am besten von einem Einheimischen oder Landeskenner unterstützen. Falls du niemanden kennst, lohnt sich evtl. auch ein kostenpflichtiger Vermittlungsdienst, den du im Internet finden kannst. Wenn du bereits einen festen Job in deinem Zielland sicher hast, solltest du dich auch nicht scheuen, deinen zukünftigen Arbeitgeber um Unterstützung bei der Wohnungssuche zu bitten. Wenn du von einem deutschen Arbeitgeber ins Ausland entsendet wirst, sollte die Hilfe ohnehin selbstverständlich sein. Auch auf deutschsprachigen, großen Immobilienportalen wie immowelt gibt es meist eine spezielle Kategorie für Auslandsimmobilien.

Tipps für die Wohnungssuche im Ausland

Immobilienteil der Zeitungen

Neben den großen Internetseiten, die bei der Wohnungssuche immer beliebter werden, solltest du außerdem auch den Wohnungs- und Immobilienmarkt großer und kleinerer lokaler Zeitungen checken. Über eine Internetrecherche findest du schnell heraus, welches die größten und beliebtesten Zeitungen in deinem Land sind. Oft ist der Immobilienteil auch über die Homepage der jeweiligen Zeitung im Internet abrufbar, sodass du dir bereits aus der Ferne einen Überblick über das Angebot und die Preise verschaffen kannst. Größere Städte haben außerdem oft eigene Szene- und Stadtmagazine, in die du einen Blick werfen solltest. Da sich diese Magazine häufig an ein jüngeres Publikum richten, lohnt sich das vor allem für Leute, die auf der Suche nach einem WG-Zimmer oder einer günstigen, möblierten Unterkunft auf Zeit sind.

Stadtportale

Die meisten größten Städte sind mittlerweile mit einem eigenen Internetauftritt im Netz vertreten. Auch dort solltest du dich unbedingt umschauen, da es oft auch einen Immobilienteil oder zumindest einen Anzeigenteil bzw. Kleinanzeigenmarkt gibt.

Soziale Netzwerke

Auch soziale Netzwerke wie Facebook solltest du unbedingt für deine Wohnungs- und Zimmersuche im Ausland nutzen. Für größere Städte gibt es dort seit Längerem spezielle Gruppen für die Wohnungssuche sowie speziell die Vermittlung von WG-Zimmern. Dort kannst du selbst ein Gesuch aufgeben, Kontakte zu anderen Suchenden oder auch Einheimischen knüpfen und auf Angebote reagieren. Wenn du dich auf Facebook bereits mit potentiellen Anbietern verbindest, hast du auch etwas mehr Sicherheit, dass es sich um seriöse Angebote handelt, da du über die Profile meist schon einiges über die Leute in Erfahrung bringen kannst. Eine feste Zusage solltest du aber wie gesagt am besten erst dann geben, wenn du das Zimmer mit eigenen Augen gesehen hast, zumindest wenn du es für eine längere Zeit mieten möchtest.

Kleinanzeigen-Portale

Mittlerweile gibt es in den meisten Ländern Kleinanzeigen-Portale, die alle größeren Städte und Regionen abdecken. Insbesondere für WG-Zimmer, aber auch kleinere Wohnungen, lohnt es sich, die dortigen Anzeigen zu sichten. Bekannte Online-Kleinanzeigen-Märkte, die in vielen Ländern vertreten sind, sind beispielsweise craigslist, die jeweilige Länderversion von kijiji oder gumtree in Australien, Neuseeland und Großbritannien.

Offizielle Stellen

Eventuell kann dir auch das Auswärtige Amt oder, falls du noch Student oder Akademiker bist, der DAAD bei der Suche nach Wohnraum weiterhelfen. An die offiziellen Stellen solltest du dich auf jeden Fall wenden, wenn du längerfristig eine eigene Wohnung suchst. Dort erhältst du relevante Informationen und zuverlässige Unterstützung. In den meisten Ländern gibt es außerdem spezielle Beratungsstellen und Behörden für Ausländer. Über solche Angebote kannst du dich zum Beispiel bereits vor der Ausreise bei der Auslandsvertretung deines Ziellandes in Deutschland informieren.

Hilfreiche Vereine

Darüber hinaus gibt es hilfreiche Vereine, die dich als Expat bei der Wohnungssuche im Ausland unterstützen können, zum Beispiel Deutsche im Ausland e.V. oder deutschsprachige Communities in deinem Zielland. Meist findest du schon auf den Webseiten der Vereine nützliche Infos, Tipps und Kontaktdaten von Personen und Einrichtungen, die dir weiterhelfen können.

Kontakte zu Einheimischen

Zweifelsohne sind Kontakte zu Einheimischen am hilfreichsten, wenn es um die Wohnungs- oder Zimmersuche im Ausland geht. Schließlich wissen die am besten, wie man in ihrer Heimat an eine Unterkunft kommt. Versuche also von vornherein schon ein paar Kontakte zu Einheimischen zu knüpfen, vielleicht bereits vor deiner Abreise in Deutschland. Diese kannst du über das Internet, insbesondere die sozialen Netzwerke, oder bestimmte Vereine in Deutschland ausfindig machen. Vor Ort kannst du zum Beispiel über kostenlose Gastfreundschaftsnetzwerke wie Couchsurfing, Kennlern-Portale wie Meetup, bestimmte Apps oder auch über Privatunterkünfte bei Einheimischen schnell Kontakte knüpfen.

Kontakte zu anderen Expats

Auch Kontakte zu anderen Expats in deinem Zielland können sehr hilfreich bei der Wohnungssuche sein. Denn diese haben den Prozess der Wohnungssuche und alles, was jetzt bei dir ansteht, meist schon einmal durchgemacht und können dir die besten Tipps geben. Solche Leute findest du unter anderem über Facebook-Gruppen, spezielle Vereine, Magazine für Expats oder auch bestimmte Meetups.

Hostels

Eine letzte Option, vor allem für junge Menschen, die gern viele neue Leute kennenlernen möchten, sind außerdem Hostels. Diese bieten meist Sonderkonditionen für die Langzeitmiete an. Wenn du nur ein paar Wochen oder Monate bleibst, kann das durchaus eine gute Option sein, um günstig im Stadtzentrum zu leben und außerdem nie allein zu sein. Mitunter kannst du gegen ein paar Stunden Mithilfe am Tag auch völlig kostenlos in den Hostels wohnen.

>> Alle Infos zum Thema Hostel - Die ideale Unterkunft für Backpacker

Was kostet mich das?

Wie viel ein WG-Zimmer oder auch eine ganze Wohnung in deinem Zielland in etwa kostet, solltest du unbedingt vorab in Erfahrung bringen. Dann kannst du das auch gleich bei deinen Gehaltsvorstellungen bei der Jobsuche berücksichtigen. Prinzipiell ist das Wohnen in großen Städten - vor allem direkt im Zentrum, in Zentrumsnähe oder einem angesagten Stadtteil - immer am teuersten. Wenn du auch bereit bist, etwas außerhalb zu wohnen oder es dich generell eher in Kleinstädte oder ländliche Gegenden zieht, kannst du bei der Unterkunft im Ausland viel sparen. Wenn es doch das Zentrum einer angesagten Metropole sein muss, lebst du in studentischen Unterkünften, in WG-Zimmern oder im Hostel definitiv am günstigsten.

Tipp: Auf der Webseite von Numbeo kannst du herausfinden, wie viel eine Wohnung im City Center in deinem Zielland durchschnittlich kostet und wie viel du für eine vergleichbare Bleibe am Stadtrand zahlen würdest. Numbeo ist die größte Crowd-Sourcing-Datensammlung im Netz, die Daten zu den Lebenshaltungskosten in allen Ländern der Welt sammelt.

Fazit

Die Wohnungssuche im Ausland zählt zweifelsohne zu den wichtigsten Organisationsschritten eines Auslandsaufenthalts. Prinzipiell ist es empfehlenswert, sich erst vor Ort nach einer langfristigen Unterkunft umzuschauen und aus der Ferne erstmal nur eine vorübergehende Unterkunft zu buchen. Über Webseiten wie Airbnb, Wimdu oder auch Couchsurfing kannst du dir für die ersten Tage eine private Unterkunft organisieren und dich von Anfang an wie ein Einheimischer fühlen. Außerdem knüpfst du so schnell Kontakte zu Einheimischen oder anderen Expats vor Ort, die dich bei der Wohnungs- oder Zimmersuche unterstützen können. Wer sich lieber von Anfang an eine feste Unterkunft sichern möchte, hat auch aus der Ferne zahlreiche Möglichkeiten, nach einer Unterkunft zu suchen. Unbedingt solltest du dich vorab über die ortsüblichen Mietpreise informieren, um als Ausländer nicht über den Tisch gezogen zu werden.


Weitere Schritte zu deinem Job im Ausland

>> weiter zum nächsten Schritt: Schritt 13 | Lebenshaltungskosten im Ausland

>> zurück zu Schritt 11 | Versicherung & soziale Absicherung

>> zurück zur Übersicht