Der Weg zu deinen Working Holidays

Working Holidays Teste dich!

Work and Travel Checkliste Planungs-Checkliste

Work and Travel Programme Programme suchen!

Work and Travel Must-Haves Flüge & Co.

2/2: Jobs finden & Working Holidays

Bei der Jobsuche in Thailand gibt es einiges zu beachten, da sich die thailändische Kultur doch ziemlich von unserer unterscheidet. Wie du dich erfolgreich um einen Arbeitsplatz bewirbst und Fettnäpfchen umgehst, erfährst du hier.

Themen dieser Seite:

Wege zum Job

Wie findest du nun deinen Job in Thailand? Thailändische Tages- oder Wochenzeitungen haben meist nur wenige Angebote für Ausländer. Die meisten Stellenangebote enthalten Bemerkungen wie „Thai National Only“, „Thai National“ oder „Only Thai National need to apply“. Falls dieser Hinweis fehlt, solltest du dich fragen, ob der Job dir anspruchsvoll genug ist und ob du ausreichend qualifiziert bist. Ein potentieller Arbeitgeber muss nämlich mit deiner Einstellung einen nicht unerheblichen bürokratischen und finanziellen Aufwand auf sich nehmen. Sehr hochwertige Stellenangebote findest du beispielsweise in überregionalen, englischsprachigen Magazinen. Die sinnvollste Strategie ist es von Deutschland aus zu suchen. Dabei kannst du dich auch an die Bundesagentur für Arbeit wenden oder auch an die IHK. Die IHK informiert nicht nur zum Thema „Auswanderung“, sie unterhält darüber hinaus auch Büros in Thailand als Anlaufstelle. Die lukrativen Stellen werden zumeist von Deutschland aus vergeben. Bewerbungen vor Ort in Thailand, auch bei deutschen Unternehmen, sind eher selten erfolgreich. Wer vor Ort doch eine gute Anstellung findet, hat in der Regel gute Beziehungen. Innerhalb Thailands läuft die Jobvergabe gerade höherqualifizierter Jobs häufig über das berühmte „Vitamin B“. Kontakte knüpfen, wachsam und informiert sein sind hier das A und O.

Link-Tipps zur Jobsuche

Wie für viele andere Länder auch, bietet das Internet zur Stellensuche in Thailand in der Regel die besten Möglichkeiten:

Höflichkeit & Zurückhaltung: Job-Bewerbung in Thailand

Deine Bewerbungsunterlagen für Thailand können weitgehend die gleichen Dokumente enthalten wie bei einer Bewerbungsmappe innerhalb Deutschlands. Mögliche Ausnahmen gelten für Firmen, die weder thailändisch noch deutsch sind. Geschäftssprache der meisten Unternehmen in Thailand ist Englisch. Daher liegst du mit einer englischsprachigen Bewerbung meist richtig. Wer Thai beherrscht, kann sich bei einer einheimischen Firma natürlich auch selbstbewusst in der Landessprache bewerben.

>> Gut zu wissen: Weil Aussprache und Schriftzeichen für Europäer in der Regel eher schwer zu lernen sind, sieht man Nicht-Muttersprachlern – wenn sonst die berufliche Qualifikation stimmt - Fehler oft nach. Ein Ausnahme bilden Namen von Ansprechpartnern; hier ist die korrekte Schreibweise sehr wichtig. Bewerbungsunterlagen für deutsche Firmen in Thailand gehen häufig zunächst an das deutsche Mutterhaus. Deutschsprachige Bewerbungen sind in diesen Fällen die Regel.

Deinen Lebenslauf solltest du umgekehrt chronologisch aufbauen. So steht Aktuelles an oberster Stelle. Thailändische Personalverantwortliche interessieren sich durchaus für die privaten Interessen eines Kandidaten. Daher gern Hobbys und sonstige Interessen erwähnen.

Anschreiben: Hier gilt es durchgehend sehr höflich zu formulieren. Bedenke hierbei auch, dass Thailand eine sehr hierarchische Gesellschaftsstruktur hat. Bei uns durchaus übliche forsche Formulierungen - zum Beispiel „Ich freue mich auf eine Einladung zum Gespräch" - sind mit Vorsicht zu genießen. Klasse, wer bereits auf Auslandserfahrungen in Asien verweisen kann. Wichtig ist es außerdem darzulegen, dass dein Jobwunsch in Thailand keine bloße Laune ist sondern eine feste Basis hat. Es kommt gut an, wenn du deine beruflichen Werdegang und deine Qualifikationen möglichst praxisnah beschreibst.

Die Anlagen, wie zum Beispiel deine (Studien) Abschlüsse, Arbeitszeugnisse und Zertifikate über Weiterbildungen sollten ins Englische übersetzt werden. Eine Beglaubigung ist aber meist nicht notwendig.

>> Zwei Tipps zum Schluss: Bei einem Vorstellungsgespräch sind sehr gutes Benehmen und Kenntnisse über thailändische Höflichkeitsregeln überaus wichtig. Wer im Vorfeld oder im Laufe des Bewerbungsprozesses beim Unternehmen in Thailand anrufen will, sollte unbedingt an die  Zeitverschiebung denken: Diese beträgt plus sechs Stunden (MEZ) beziehungsweise fünf Stunden (MESZ).

Arbeitserlaubnis & Gehalt

Ausländer, die in Thailand arbeiten möchten, brauchen unbedingt eine gültige Arbeitsgenehmigung (Work Permit). Die Genehmigung wird in der Regel dann bewilligt, wenn Bewerber über eine vor Ort gefragte Qualifikation verfügen. Einzelheiten sind im "Alien Employment Act" geregelt. Eine Erlaubnis kannst du bekommen, nachdem du eine feste Jobzusage hast. Der künftige Arbeitgeber beantragt dann die Arbeitserlaubnis beim Arbeitsamt. Für den Arbeitgeber ist dies durchaus mit einigem Aufwand verbunden: Wer einen Mitarbeiter aus dem Ausland einstellt, muss einen Mindestumsatz vorweisen können und eine Mindeststeuer zahlen. Hinzu kommt der Mindestlohn von 40.000 Baht. Bei Ehepartnern mit einem thailändischen Partner sind die Bedingungen weniger streng. Eine offizielle Arbeitsgenehmigung ist immer an Tätigkeit und Arbeitsplatz gebunden. Mehr Infos findest du beim Board of Investment of Thailand.

…und ohne Work Permit arbeiten?

Keine Gute Idee, denn die jüngste Gesetzgebung betrachtet Arbeit ohne offizielle Arbeitserlaubnis als strafrechtliches Vergehen. Dieses kann sogar mit Gefängnisstrafe geahndet werden. Wer dennoch illegal arbeitet, hat kaum Sicherheiten - fehlende Bezahlung kann er zum Beispiel so nicht einklagen.

Gehalt

Beim Gehalt - zumal ohne Studium oder sehr viel Arbeitserfahrung im Management-Bereich - kannst du in der Regel nicht sehr anspruchsvoll sein. Lediglich hochspezialisierte Fachkräfte verdienen in Thailand wirklich gut. Das Land unterhält mittlerweile einige gute Universitäten, die vor Ort sehr gute Fachkräfte ausbilden. Reiche thailändische Eltern schicken ihre Kinder zur Ausbildung außerdem häufig ins Ausland. Ausländer, zum Beispiel, die Thai weder sprechen noch schreiben, haben zunehmend weniger Chancen. Mit einem Gehalt von 40.000 bis 60.000 Baht im Monat, das sind rund 1.000 bis 1.600 Euro, kannst du in Thailand gut leben. Ein solches Gehalt ist jedoch erst ab der mittleren Managementebene üblich.

Special: Working Holidays in Thailand

Du möchtest lediglich für eine gewisse Zeit im asiatischen Thailand arbeiten und planst deinen Auslandsjob daher im Rahmen einer begrenzten Auslandszeit? In diesem Fall kannst du spezielle Angebote nutzen und Thailand als Working-Holiday-Maker entdecken.

In diesen beliebten Bereichen kannst du im Rahmen von Freiwilligenarbeit/Volunteering unter anderem vor Ort jobben:

Auch zu diesen Jobmöglichkeiten findest du weiterführende Infos auf auslandsjob.de – folge dazu einfach den oben hinterlegten Verlinkungen!

Hier weiterlesen:

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?

Jetzt Work & Travel selbst organisieren!

  • Innovatives 12-teiliges eMail-Tutorial leitet dich durch alle Planungsschritte
  • Spare bis zu 600 EUR
  • Jetzt kostenlos anmelden & direkt starten um Geld, Zeit & Nerven zu sparen
  • Weitere, hilfreiche Tipps und Specials für die Planung und Durchführung deines Auslandsaufenthaltes
  • Bonus "Die 10 besten Spartipps als Work & Traveller"
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

Ja, ich möchte die kostenlosen Tipps für die Planung meines Work and Travel-Aufenthaltes erhalten. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und verstanden, dass meine Daten dazu elektronisch erhoben und gespeichert werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und du kannst dich in jeder Mail mit einem einfachen Klick abmelden.

Find your trip!

  1. Must-haves