Der Weg zu deinen Working Holidays

Working Holidays Teste dich!

Work and Travel Checkliste Planungs-Checkliste

Work and Travel Programme Programme suchen!

Work and Travel Must-Haves Flüge & Co.

Jobsuche & Arbeiten in Nepal

Job und neue Heimat in Nepal: Viele Reisende und Auswanderer sind fasziniert vom südasiatischen Nepal. Landschaft, Kultur und das hiesige Leben ziehen auch viele junge Leute aus der ganzen Welt an, um hier zu arbeiten und zu leben. Die schweren Erdbeben im Jahr 2015 haben jedoch tiefe Spuren in Landschaft und Infrastruktur hinterlassen. Welche Jobmöglichkeiten es zurzeit für dich in Nepal gibt, kannst du auf dieser Seite nachlesen. Unser Team informiert dich zu wichtigen Themen wie „Wirtschaft“, „Arbeitsmarkt & Jobmöglichkeiten“, „Jobsuche“, „Visa-Angelegenheiten“ & Weiteres.

Themen dieser Seite:

Infos zur Wirtschaftssituation in Nepal

Die wirtschaftliche Entwicklung Nepals hat stark unter dem zehnjährige Bürgerkrieg gelitten. Die politischen Rahmenbedingungen für die Wirtschaft vor Ort hat der Friedensprozess ab 2006 aber bisher kaum verbessert. Das gesamtwirtschaftliche Wachstum liegt deutlich unter den Wachstumsraten der Nachbarländer China und Indien. Bisher konnte Nepal deren wirtschaftliche Dynamik nicht für sich nutzen. Nepal ist zweitärmstes Land in Südasien und zählt darüber hinaus zu den weltweit 20 ärmsten Ländern. Rund 25% der Bevölkerung müssen unterhalb der (nationalen) Armutsgrenze leben. Zum einen ist die nepalesische Wirtschaft faktisch durchgehend privatwirtschaftlich. Zum anderen ist sie geprägt durch rigide sozialstaatliche Elemente und durch privilegierte staatliche Unternehmen. Eine wirtschaftliche Entwicklung wird auch gebremst durch eine ausgeprägte Bürokratie sowie mangelhafte Infrastruktur.

Nepal ist bis heute ein von Subsistenzwirtschaft geprägter Agrarstaat. In der Landwirtschaft, die mehr als ein Drittel des Bruttoinlandsproduktes ausmacht, arbeiten über 50 % der erwerbstätigen Nepalesen. Der Anteil (BIP) des verarbeitenden Sektors ist wegen der komplizierten Rahmenbedingungen für Industriebetriebe in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen. Im Jahr 2013, beispielsweise, lag er bei 15,5%. Das größte Entwicklungspotenzial Nepals verspricht die - bislang weitgehend ungenutzte - Wasserkraft. Ein hohes Wachstumspotential haben auch hochwertige Produkte aus dem Handwerk / Kunsthandwerk und Industriestandorte nahe der indischen Grenze.

Außenwirtschaftliche Situation: Sie ist von einem steigenden Handelsbilanzdefizit geprägt und kann durch Überschüsse nicht mehr ausgeglichen werden. Nepal exportiert in erster Linie Bekleidung, Teppiche, Metallwaren, Lebensmittel und Kunsthandwerk. Aus Deutschland importiert Nepal medizinische Geräte, Maschinen und Fahrzeuge. Seit 2010 koordiniert Deutschland die internationale, unterstützende Gebergemeinschaft zur Umsetzung der nepalesischen Handelsstrategie.

Arbeitsmarkt & Jobmöglichkeiten für Ausländer in Nepal

Welche Jobs & Arbeitsmöglichkeiten gibt es zurzeit für mich in Nepal? Am 25. April 2015 hat ein schweres Erdbeben das gesamte Land erschüttert. Insbesondere das Kathmandu-Tal und die Bergdörfer des Himalaya haben verheerende Schäden davongetragen. Das Beben zerstörte nicht nur zehntausende Häuser, sondern schädigte auch die Infrastruktur des Landes schwer. Besonders stark betroffene Gebieten sind aufgrund dieser Infrastruktur-Schäden bis heute nur schwer zugänglich.

Welche Arbeitsbereiche und Jobmöglichkeiten sich dir in Nepal dennoch bieten, haben wir hier für dich gesammelt.

 

Der Auslandsjob-Guide zum Durchklicken: 

In 21 Schritten zum perfekten Auslandsjob & Jobstart im Ausland

 

Arbeit in der Entwicklungshilfe

Nepal ist seit langem wichtiges Partnerland im Rahmen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Bislang war ein wesentliches Ziel der Unterstützung die Folgen des Bürgerkriegs zu überwinden und die Armut langfristig zu mildern. Konkrete Unterstützungs-Ziele Deutschlands in diesem Prozess: Verbesserung des Gesundheitswesens, Förderung der erneuerbaren Energien Solarkraft, Wasserkraft und Biogas sowie der Energieeffizienz und Förderung von Handel und nachhaltiger Wirtschaftsentwicklung. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ sowie die KfW Entwicklungsbank sind bedeutendste Durchführungsorganisationen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit. Beide sind auch vor Ort in Nepal mit eigenem Personal vertreten. Darüber hinaus fördern über 130 deutsche private Vereine und Initiativen Hilfsprojekte und -programme in Nepal. Aber auch die von privaten Anbietern organisierte Freiwilligenarbeit in Nepal findet immer stärkere Nachfrage, insbesondere nach den schweren Erdbeben 2015.

Jobs in der freien Wirtschaft

Junge Leute, die längerfristig in Nepal bleiben und arbeiten wollen, haben insbesondere dann Chancen in verschiedenen Branchen der freien Wirtschaft, wenn sie innovativ sind. Haupt-Arbeitgeber für Ausländer sind Tourismus-Industrie, Hotel und Gaststättengewerbe sowie Lebensmittel-Technologie.

Nachgefragte Berufe zurzeit:

  • Hotel- und Restaurant-Manager
  • Bäckermeister und Metzgermeister
  • Chefköche
  • Landwirtschafts-Ingenieure
  • Ingenieure für Fahrzeug-Elektronik
  • Techniker aus dem Bereich Elektronik-Gerätereparatur
  • Tierärzte
  • Zahnärzte
  • Berufsschul-Fachlehrer
  • Bildende Künstler, Musiker

Als EXPAT nach Nepal

Eine weitere Möglichkeit die passende Arbeitsstelle in Nepal zu finden, ist die Entsendung durch ein Unternehmen als EXPAT (Expatriat). Dabei wirst du von (d)einem deutschen Arbeitgeber in eine Zweigstelle nach Nepal entsandt. Die so genannten Expats sind weltweit vernetzt, zum Beispiel auf der Plattform www.easyexpat.com. Unter dem Link www.easyexpat.com/ findest du unter anderem Stellenangebote und ein Forum.

Staatlich geförderte Kulturarbeit in Nepal

Eventuell hast du Chancen im kulturell-pädagogischen Bereich: Schon seit vielen Jahren fördert das Auswärtige Amt Projekte zur Restaurierung kulturell wie religiös bedeutsamer nepalesischer Orte. 1992 wurde ein entsprechendes Kulturabkommen zwischen Nepal und Deutschland unterzeichnet. Unter anderem leisten deutsche Archäologen bei Ausgrabungen in Nepal wichtige Forschungsarbeit. Sowohl das Goethe-Zentrum als auch die Tribhuvan-Universität in Kathmandu unterrichtet beziehungsweise lehrt seit Jahren erfolgreich Deutsch als Fremdsprache. Darüber hinaus können Schüler seit 2010 an zwei Schulen in Kathmandu Deutsch als zweite Fremdsprache lernen. Das Projekt läuft im Rahmen der Partnerschulinitiative (PASCH). Insgesamt lernen derzeit mehr als 1.000 junge Nepalesen Deutsch - mit steigender Tendenz.

Viele Ausländer, die sich in Nepal niedergelassen haben sind selbstständig tätig und somit in der Regel auch Arbeitgeber. Sicherlich lohnt es sich, wenn du dich auch einmal umschaust, welche deutschen Arbeitgeber vor Ort für dich in Fragen kommen können. Gut zu wissen: Falls du schließlich planst wirklich dauerhaft nach Nepal zu gehen, dann solltest du dich in der Regel auf viel Bürokratie und Papierkram einstellen.

Wege zum Job in Nepal

Du hast dich für einen Auslandsjob in Nepal entschieden? Dann kannst du bei der Stellensuche von Deutschland aus in der Regel wenig erreichen. Es macht Sinn vor Ort zu sein – insbesondere große Städte wie die Hauptstadt Kathmandu bieten sich als Ausgangspunkt an. In Kathmandu befindet sich auch die Nepal German Chamber of Commerce & Industry Kathmandu (www.ngcci.org), die du als Anlaufstelle nutzen kannst.

Trotzdem kann es nicht schaden bereits von Deutschland aus nach einer passenden Stelle zu suchen. Vielleicht hast du ja Glück. Fündig werden kannst du gegebenenfalls bei den bekannten, großen Online-Jobbörsen, zum Beispiel:

  • monster.de
  • stepstone.de
  • kimeta.de
  • Auch die Online-Ausgaben von Nepals führenden englischsprachigen Tageszeitungen - The Kathmandu Post, The Himalayan Times, República und The Rising Nepal - können eventuell weiterhelfen. Diese vier Zeitungen kannst du übrigens auch in ihrer Druckversion (als JPEG, PDF oder Flipbook) lesen beziehungsweise herunterladen.
  • Wende dich zur Unterstützung auch an die ZAV, die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit. Infos findest du unter www.arbeitsagentur.de
  • Websites großer (sowie kleinerer, privater) Hilfsorganisationen können helfen, wenn du in der Entwicklungsarbeit tätig werden willst.

Sprachkenntnisse

Offizielle Amtssprache Nepals ist Nepali. Nepali ist ein abgewandeltes Hindi in der Deva Nagari Schrift, dem Sanskrit angelehnt. Allerdings ist das Nepali lediglich für rund 40 % der Einheimischen auch Muttersprache. Etwa 55 % der Nepalesen können Nepali sprechen. 4 % Prozent sprechen Newari, die übrigen Teile der Bevölkerung verschiedenen Dialekte. Als Tourist, beispielsweise, kommst du in Kathmandu und Pokhara sehr gut mit Englisch durch. Als Angestellter kommt es sicherlich aufs Unternehmen an ob z. B. Englisch oder Nepali wichtiger sind. Für das Alltagsleben mit den Einheimischen sind Nepali-Kenntnisse sicherlich eine große Hilfe.

Visum & Arbeitsgenehmigung für Nepal

Ein nepalesisches Langzeitvisum ermöglicht dir grundsätzlich einen einjährigen (und jährlich verlängerbaren) Aufenthalt im Land. Mit einem Dauervisum erhältst du die unbefristete Aufenthaltserlaubnis. So ein Langzeitvisum wird in der Regel Personen ausgestellt, die auch in Nepal beruflich tätig sein wollen. Ist das der Fall, sollte das Langzeitvisum mit einer Arbeitsgenehmigung kombiniert werden. Diese Genehmigung muss der künftige Arbeitgeber vor Ort anfordern. Ein Dauervisum ist für Personen, die künftig in Nepal leben wollen und die ihren Lebensunterhalt nachweislich eigenständig finanzieren können. Darüber hinaus haben Personen, die eine Mindestsumme von 100.000 Dollar in Nepal investiert haben, die Möglichkeit ein Dauervisum zu erhalten.

In der Regel beantragst du ein Visum bei einer diplomatischen Vertretung Nepals (siehe www.auswaertiges-amt.de). Du hast übrigens auch die Wahl mit einem Kurzzeitvisum - besser mit einem so genannten „Entry Visa“ - nach Nepal einzureisen. Vor Ort kannst du dies dann in Kombination mit deiner Arbeitsgenehmigung in ein Langzeitvisum umschreiben lassen.

Kleiner (Business-) Knigge für Nepal

Arbeit und Freizeit: Unsere westlichen, europäischen Umgangsformen unterscheiden sich stark von denen der Nepalesen. Zunächst einmal musst du wissen, dass es in Nepal auch ein Kastensystem gibt. Die vielen Standes- und Kastenunterschiede regeln und bestimmen den Alltag der Einheimischen. Als Ausländer ist man jedoch meist außerhalb dieses Systems und wird mit anderem, nachsichtigerem Maßstab gemessen. Im Folgenden einige Beispiele für die Umgangsformen der Nepalesen:

  • Zur Begrüßung falten die Nepalesen ihre Hände wie zum Gebet und sagen „Namaste“ oder auch „Namaskar“ (wenn es etwas höflicher, förmlicher sein soll).
  • Übertriebene Dankbarkeitsbezeugungen sind hingegen nicht üblich. Die Worte „danke“ („danyabad“) und „bitte“ werden daher sehr selten benutzt.
  • Geld übergibt man meistens mit der rechten Hand, wobei die linke Hand den rechten Ellenbogen berührt.
  • Zum Essen nehmen die Nepalesen ausschließlich ihre rechte Hand. Häufig wir auch mit einem Löffel gegessen.
  • Bei Einladungen sitzen Gäste und Gastgeber in der Regel auf dem Fußboden. Achte hier darauf, dass du deine Fußsohlen nicht auf andere Personen richtest. Tabu ebenfalls: Über auf dem Boden stehendes Essen oder die anderen sitzenden Gäste zu steigen.

Special: Working Holidays in Nepal

Du möchtest lediglich für eine gewisse Zeit in Nepal arbeiten und planst deinen Auslandsjob daher im Rahmen einer begrenzten Auslandszeit? In diesem Fall kannst du spezielle Angebote nutzen und Nepal auch als Working-Holiday-Maker erkunden. In diesen beliebten Bereichen kannst du unter anderem vor Ort jobben:

>> Freiwilligenarbeit & Volunteerprojekte in Nepal

>> Work & Travel in Nepal

>> Auslandspraktikum in Nepal

Auch zu diesen Jobmöglichkeiten findest du weiterführende Infos auf auslandsjob.de – folge einfach den oben hinterlegten Verlinkungen!

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?

Jetzt Work & Travel selbst organisieren!

  • Innovatives 12-teiliges eMail-Tutorial leitet dich durch alle Planungsschritte
  • Spare bis zu 600 EUR
  • Jetzt kostenlos anmelden & direkt starten um Geld, Zeit & Nerven zu sparen
  • Weitere, hilfreiche Tipps und Specials für die Planung und Durchführung deines Auslandsaufenthaltes
  • Bonus "Die 10 besten Spartipps als Work & Traveller"
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

Ja, ich möchte die kostenlosen Tipps für die Planung meines Work and Travel-Aufenthaltes erhalten. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und verstanden, dass meine Daten dazu elektronisch erhoben und gespeichert werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und du kannst dich in jeder Mail mit einem einfachen Klick abmelden.

Find your trip!

  1. Must-haves