Der Weg zu deinen Working Holidays

Working Holidays Teste dich!

Work and Travel Checkliste Planungs-Checkliste

Work and Travel Programme Programme suchen!

Work and Travel Must-Haves Flüge & Co.

Jobs, Wirtschaft & Arbeitsmarkt in Italien

Eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen ist auch ein attraktiver Arbeitgeber. Wenn du im Rahmen eines längeren Aufenthaltes in Italien einen Job suchst, gibt es durchaus Möglichkeiten eine lohnende Anstellung zu bekommen. Ähnlich bietet Italien auch für die Gestaltung deiner freien Zeit unzählige Möglichkeiten – vom süßen Nichtstun am Strand oder im Straßencafé bis hin zum Sightseeing in Städten wie Rom oder Venedig. Für einen ersten Überblick zum Thema „Jobsuche & Arbeiten in Italien“ haben wir auf dieser Seite zentrale Infos zusammengestellt.

Themen dieser Seite:

Italiens Wirtschaft: Lage, Struktur & Arbeitsmarkt

Die wirtschaftliche Entwicklung in Italien leidet - ähnlich wie in anderen Industrieländern auch - unter der globalen Konjunkturschwäche. Darüber hinaus sind strukturelle Faktoren für das zähe Wachstum verantwortlich. Italien gehört - direkt nach Griechenland - mittlerweile zu den Euro-Ländern mit der höchsten Verschuldung. Die Krise in 2008/2009 hatte einen Einbruch des Bruttoinlandsprodukts zur Folge. Nachdem 2010 und 2011 Erholung zu erkennen war, knickte die Wirtschaftsleistung in 2012/2013 erneut ein. Italien befindet sich daher weiter in der Rezession. Besonders die Binnennachfrage ist eingebrochen.

Wichtigste Wirtschaftszweige Italiens sind Tourismus, Textil- und Bekleidungsbranche, die Chemie-Industrie, Auto- und Maschinenbauindustrie, Möbelindustrie und die Herstellung von Nahrungsmitteln. Exportiert werden schwerpunktmäßig Maschinen und Fahrzeuge, Metallwaren, chemische Produkte, Textilien & Bekleidung sowie Nahrungsmittel.

Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Spanien und die Schweiz sind die europäischen Hauptabnehmerländer. Luxusgüter Made in Italy (z. B. Mode, Kraftfahrzeuge) sind zunehmend auch in China, Russland den USA gefragt. Insgesamt wichtigster Import- und Export-Partner ist Deutschland.

Der italienische Arbeitsmarkt spiegelt die Wirtschaftskrise mit einer Arbeitslosenquote von fast 13% (Mitte 2014). Gleichzeitig bleibt die Beschäftigungsquote weiterhin niedrig (55,6% Mitte 2014). Bemerkenswert ist eine rasante Zunahme der hohen Arbeitslosenquote unter Jugendlichen (ca. 43% Mitte 2014).

Generell gibt es auf dem italienischen Arbeitsmarkt starke regional Unterschiede durch das Nord-Süd-Gefälle: Das nördliche „Dreieck“ Mailand-Genua-Turin ist wirtschaftlich stark aufgestellt. Die südlichen Regionen Italiens sind strukturell vergleichsweise schwächer und leiden unter der hohen Erwerbslosigkeit.

Arbeitsmarkt & Jobmöglichkeiten für Ausländer

Wer einen Job oder eine Anstellung in Italien sucht, auch als Work & Traveller, hat hier in der Regel gute Chancen. Die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt zurzeit in Italien generell wieder an.

Für die Arbeit in Italien solltest du in jedem Fall gute Kenntnisse der italienischen Sprache haben. Jobsuchende sollten bedenken, dass der italienische Arbeitsmarkt auch bezüglich möglicher Tätigkeiten ein Nord-Süd-Gefälle aufweist: Tendenziell werden nämlich höherqualifizierte Kräfte - wie Wirtschaftswissenschaftler oder Ingenieure - eher im Norden des Landes gesucht. Aufgrund der höheren Arbeitslosigkeit im Süden bieten sich hier insbesondere (saisongebundene) Arbeitsstellen innerhalb der Tourismusbranche. Doch auch in den übrigen Landesteilen sind Mitarbeiter für die Wachstumsbranche „Tourismus / Fremdenverkehr“ zurzeit heiß begehrt. Arbeitgeber aller damit verbundenen Wirtschaftszweige suchen in erster Linie Mitarbeiter im Handels- und Dienstleistungssektor. Insbesondere:

  • Köche, Kellner, Hotel- und Restaurant-Fachleute
  • Arbeitskräfte für Empfang, Gästebetreuung und Auskunft
  • (ungelerntes) Personal für Reinigungsdienstleistungen
  • Personal für weitere touristische Dienstleistungen
  • Mitarbeiter verbundener Berufe: z. B. (Bus-)Fahrer, Schutz- und Sicherheitskräfte
  • Verkäufer im Einzel- und Großhandel

Wichtig zu wissen: Rund 8 von 10 Einstellungen im Bereich des Tourismus sind lediglich saisonal. Zwei Drittel der Bewerber müssen in der Regel spezifische Arbeitserfahrungen in dem Bereich oder konkret in dem von ihnen auszuübenden Beruf vorweisen können.

 

Der Auslandsjob-Guide zum durchklicken: 

In 21 Schritten zum perfekten Auslandsjob & Jobstart im Ausland

 

Weitere gesuchte Berufsgruppen

Darüber hinaus sind in Italien die folgenden Berufsgruppen nachgefragt:

  • Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Konditoren & Bäcker
  • Speiseeishersteller, Mitarbeiter in der Lebensmittelindustrie
  • Handwerker wie Zimmerleute, Bautischler, Maurer und Fußbodenleger
  • Arbeitskräfte im Bausektor
  • Mitarbeiter im Callcenter

Die begehrtesten Berufe bzw. Fachleute mit einem höherem Grad an Spezialisierung sind:

  • Fachleute im IT-Bereich
  • Fachkräfte im Ingenieurs- und Produktionswesen
  • technische Berufe in Industrie und für bestimmte unternehmensbezogene Dienstleistungen
  • Wachstumsbranche Umwelttechnik - besonders Erneuerbare Energien: Hier haben Techniker und Ingenieure gute Aussichten auf eine Anstellung.

Wege zum Job in Italien

Alle, die eine Stelle in Italien suchen, können das Sprichwort „Viele Wege führen nach Rom“ fast wörtlich nehmen. Der sicherlich bequemste und meist sehr effektive Weg ist der über eine Online-Stellensuche. Hier gibt es zahlreiche Websites, die du nutzen kannst. Zum Beispiel das EURES-Netz. Hier findest du fundierte Informationen über Stellenangebote im geamten Europäischen Wirtschaftsraum. Die Website des italienischen Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Sozialpolitik - Cliclavoro - kannst du zum Beispiel dafür nutzen deinen Lebenslauf einzustellen.

Darüber hinaus veröffentlichen viele Pressemedien - Tageszeitungen, Wochenzeitungen, (Fach-)Zeitschriften - regionale und überregionale Stellenanzeigen. Selbstverständlich kannst du interessante Unternehmen auch direkt kontaktieren und dich dort initiativ auf eine Stelle bewerben. Um vor Ort eine Stelle zu finden hast du die auch Option dich bei einer Arbeitsvermittlungsstelle (CPI - Centri per l’Impiego) zu melden.

Schließlich gibt es noch die Möglichkeit sich an eine private Arbeitsvermittlungsagentur zu wenden. Zurzeit gibt es im Land etwa 700 solcher - vom Arbeitsministerium zugelassenen - privaten Agenturen.



Schwimmlehrer-Jobs in 4 und 5 Sterne Hotels in Europa und Nordafrika


Für die kommende Sommersaison sucht die Ferienschwimmschule Sharky noch Schwimmlehrer/innen in verschiedenen Zielgebieten. Es erwarten dich renommierte 4 und 5 Sterne Hotels und Clubs in Europa (Spanien, Italien, Griechenland) und Nordafrika (Marokko, Tunesien).


Schwimmlehrer-Jobs

>> Hier kannst du dir deinen Schwimmlehrer-Job in der Sonne sichern


Linktipps zur Stellensuche in Italien

Special: Working Holidays in Italien

Du möchtest lediglich für eine gewisse Zeit in Italien arbeiten und planst deinen Auslandsjob daher im Rahmen einer begrenzten Auslandszeit? In diesem Fall kannst du spezielle Angebote nutzen und Italien auch als Working-Holiday-Maker erkunden. In diesen beliebten Bereichen kannst du unter anderem vor Ort jobben:

>> Jobben in Hotellerie & Gastronomie ( Erfahrungsbericht)

>> Work & Travel in Italien

>> Au-pair in Italien (Erfahrungsbericht)

Bewerbungstipps

Bei den Auswahlverfahren der Bewerber unterscheiden sich die Abläufe in italienischen Unternehmen kaum von denen hier bei uns. Gut zu wissen: Potentielle italienische Abeitgeber interessieren sich eher für deine Bewerbungsmappe und deine Berufserfahrung als für deine Abschlüsse. Im medizinischen und juristischen Bereich gibt es jedoch Ausnahmen.

Anschreiben & Lebenslauf

Deine Bewerbungsunterlagen solltest du - außer es wird ausdrücklich anders gewünscht - auf Italienisch abfassen. Auch Fachbegriffe deines Gebietes solltest du in der Landessprache beherrschen.

Eine Bewerbung kann sich auf ein spezifisches Stellenangebot beziehen oder initiativ ans Unternehemen gesandt werden. Im ersten Fall enthält die Stellenanzeige oft schon die Bewerbungsmodalitäten. In vielen Fällen kannst du dann deinen Lebenslauf plus Anschreiben / Motivationsschreiben per Fax oder E-Mail an die entsprechende Firmenadresse senden. Es kommt aber auch vor, dass der erste Kontakt telefonisch erfolgt; entweder direkt mit dem Unternehmen oder einem Vermittler (z. B. Arbeitsvermittlungsdienst, private Agentur, Personalfirma). Der Lebenslauf sollte passend zur gewünschten Stelle formuliert und nach europäischer Mustervorlage / Europass-Lebenslauf gestaltet sein. Darüber hinaus gehört in der Regel deine Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten (Decreto legislativo 196/2003) hinein.

Falls nicht ausdrücklich verlangt, musst du kein Foto, keine Zeugniskopien, Referenzen oder andere Unterlagen mitschicken. Willst du dich initiativ bewerben, so kannst du einerseits deinen Lebenslauf plus Anschreiben einsenden. Große Unternmehemen bieten Bewerbern jedoch oft die Möglichkeit Bewerbungsformulare auf den firmeneigenen Webseiten online auszufüllen.

Eine weiterer Weg zum Job in Italien: Du stellst dich direkt persönich beim Unternehmen vor und kannst dann häufig deinen Lebenslauf in der Personalabteilung abgeben.

Italienaufenthalt & Arbeitsaufnahme

Als EU-Bürger hast du generell freien Zugang zur Republik Italien. Notwendig ist nur ein gültiger Personalausweis. Für eine Arbeitsaufnahme benötigst du keine besonderen Anträge. Verpflichtend sind allerdings die Anmeldung bei der Polizei und beim örtlichen Arbeitsamt. Zur Ausübung bestimmter Tätigkeiten musst du gegebenenfalls weitere administrative Formalitäten erfüllen, wie sie auch von italienischen Staatsbürgern verlangt werden.

Business-Kultur

Gute berufliche Perspektiven in Italien haben insbesondere Mitarbeiter/ Bewerber, die sympathisch auftreten, kommunikativ und redegewandt sind. Wichtig ist es im Geschäftsalltag auch persönliche Beziehungen pflegen.

Im Bewerbungsgespräch, beispielsweise, solltest du klare Antworten auf mögliche persönliche Fragen geben.

Im Berufsalltag sind Höflichkeit und Pflege der italienische Lebensart die besten Begleiter. Wichtig ist auch ein gewisses Modebewußtsein, das in Italien eine lange Tradition hat: Sowohl zum Vorstellungsgespräch als auch im Berufsleben schätzen die Italiener in der Regel ein gepflegtes und modisch dezentes Erscheinungsbild. Auch bei Hitze sind beispielsweise Accessoires wie offene Sandalen am Arbeitsplatz verpönt.

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?

Find your trip!

  1. Must-haves