Der Weg zu deinen Working Holidays

Working Holidays Teste dich!

Work and Travel Checkliste Planungs-Checkliste

Work and Travel Programme Programme suchen!

Work and Travel Must-Haves Flüge & Co.

Jobsuche & Arbeiten in Hongkong

Zum Arbeiten nach Hongkong: Die Sonderverwaltungszone und Weltmetropole Hongkong liegt an der Südküste der Volksrepublik China. 95 % der Einwohner Hongkongs, das im Mündungsgebiet des Perlflusses liegt, sind chinesischer Abstammung. Wer hier einen Job finden und ins Arbeitsleben einsteigen möchte, muss sich schon ins Zeug legen. Es ist nicht ganz einfach eine gute Stelle in Hongkong zu finden. Unsere Infoseite soll Hilfestellung und ein kleiner Kompass zum Thema „Jobsuche in Hongkong“ sein: Es geht um die wirtschaftliche Struktur Hongkongs, Jobmöglichkeiten für Ausländer, Tipps zur Stellensuche sowie Infos zum Visum und zur Unternehmenskultur.

THEMEN DIESER SEITE:

Hongkongs Wirtschaft: Finanz- & Handelsmetropole

Hongkong gehört zu den Weltstädten. Hier leben mehr als 7 Millionen Menschen auf 1104 km². Die Metropole hat ihrem Ruf nach eine der liberalsten marktwirtschaftlichen Strukturen weltweit. Ihre Entwicklung ist in erster Linie vom Export und von der Weltkonjunktur abhängig. Darüber hinaus hat Hongkong wenig eigene natürliche Ressourcen und ist daher auch stark vom internationalen Handel abhängig. Um aus der Rezession (bis zum Jahr 2002) herauszukommen, setzt die Regierung Hongkongs seit Anfang des neuen Jahrtausends erfolgreich auf eine vermehrte wirtschaftliche Kooperation mit der Volksrepublik China. Bereits ab dem Jahr 2004 sanken die Arbeitslosenzahlen. Heute zählt Hongkong zu den wichtigsten Finanzplätzen Asiens. Nicht zuletzt auch deshalb, da Hongkong weltweit eine der fortgeschrittensten Informations- und Telekommunikations-Infrastrukturen besitzt. Hinzu kommt ein gut überwachtes und solides Bankensystem. Ein Großteil der örtlichen Industriebetriebe ist während der letzten Jahre nach China verlagert worden. Der industrielle Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) beträgt heute nur noch etwa 15 %. Den höchsten Anteil daran haben High-Tech-Unternehmen. Die Wirtschaft Hongkongs ist heute eine Dienstleistungsökonomie. Devisenquelle mit zunehmender Bedeutung für die Metropole ist der Tourismus. Zielgruppe sind in erster Linie Besucher aus China. Dank des Individual Visit Scheme können Chinesen individuell nach Hongkong einreisen. Viele Touristen kommen so hierher um einzukaufen, was wiederum den Einzelhandel stärkt. Weiterer bedeutender wirtschaftlicher Faktor der Metropole ist der Hongkong International Airport, ein Knotenpunkt des internationalen Flugverkehrs.

Arbeitsmarkt & Jobmöglichkeiten für Ausländer

Eine feste Anstellung in Hongkong ist nicht einfach zu finden. Das sollte gleich vorweg erwähnt werden. Die ehemalige britische Kolonie Hongkong ist zwar offiziell Teil der Volksrepublik China, jedoch in vielen Bereichen – dies betrifft insbesondere die Ökonomie – souverän. Aus diesem Grund wie noch einigen weiteren Gründen kannst du das Leben in Hongkong nicht wirklich mit dem Alltag in China vergleichen. Generell ist es so, dass du für einen soliden Arbeitsplatz in der Millionenmetropole in der Regel Qualifikationen nachweisen musst, die auf dem örtlichen Arbeitsmarkt selten oder nicht vorhanden sind.

 

Der Auslandsjob-Guide zum durchklicken: 

In 21 Schritten zum perfekten Auslandsjob & Jobstart im Ausland

 

Expatriate-Stelle vs. Job beim örtlichen Arbeitgeber

In Hongkong ansässige deutsche Firmen haben die Tendenz ausschließlich vom Haupthaus in Deutschland entsandte Firmenangehörige einzustellen. Gründe dafür sind beispielsweise die hohen Lebenshaltungskosten und extrem hohen Wohnungsmieten vor Ort. Schreiben einheimische Unternehmen Stellen lokal aus, muss für ausländische Bewerber zunächst die schwierige, kostspielige Frage nach einer geeigneten Unterkunft gelöst werden. Außerdem muss der Arbeitgeber in diesem Fall ein Arbeitsvisum beantragen. Immerhin werden von vielen einheimischen Unternehmen ganz gezielt ausländische Arbeitnehmer rekrutiert. Denn diese möchten ihre Kontakte mit Deutschland und Westeuropa ausbauen. Wenn du eine Chance auf solch eine Stelle bekommen willst, solltest du nicht nur sehr gut Englisch sprechen (in der Regel Nachweis über TOEFL, IELTS, TSL), sondern im Idealfall auch Mandarin und etwas Kantonesisch.

Auf Jobsuche in Hongkong

Wenn du nicht von deiner heimischen Firma nach Hongkong entsandt wirst, musst du dich selbst gezielt und mit etwas Zeit auf Stellensuche begeben. Eine Empfehlung ist das Delegiertenbüro der Deutschen Wirtschaft - "German Industry and Commerce" - zu kontaktieren, um dort eine Stellenanzeige im "Job Report" aufzugeben. Dieser Report geht rund 400 Mitgliedsfirmen regelmäßig zu. Du kannst vom Delegiertenbüro darüber hinaus eine Firmenliste anfordern unter www.hongkong.ahk.de. Ebenfalls eine gute Möglichkeit: Die Zentrale für Auslands- und Fachvermittlung. Konkrete Stellenangebote für Hongkong (auch in englischer Sprache) findest du beispielsweise bei diesen Jobportalen und (Online-)Zeitungen:

Zeitungen mit englischsprachigen Stellenanzeigen:

Arbeiten in Hongkong: Das Vorstellungsgespräch

Wer sich in der Bewerbungsphase für eine Anstellung in Hongkong befindet, sollte nach Möglichkeit vor Ort sein. So kann man schnell für ersehnte Vorstellungsgespräche zur Verfügung stehen. Wenn ein Bewerber in die engere Auswahl für eine Stelle kommt, führen die Personalbeauftragten des Unternehmens in der Regel erst ein telefonisches Interview. Der Bewerber erfährt hier meist noch nichts zu Fragen wie Gehalt, Vertrag, Urlaub, etc. Solche wichtigen Einzelheiten werden in der Regel ausschließlich im persönlichen Gespräch geklärt. Vor der Einladung zu solch einem persönlichen Gespräch muss der Bewerber einen oder mehrere Einstellungstests bestehen. In Hongkong ist das übliche Praxis. Hat man es bis zum Vorstellungsgespräch geschafft, muss man sich darauf einstellen, dass dieses (bei einheimischen Unternehmen) für europäische Gepflogenheiten relativ „zäh“ verläuft. Meist ist es so, dass beide Parteien um jedes Zugeständnis ringen und der Bewerber sich gut verkaufen bzw. geschickt verhandeln muss, um auch seine Interessen zu wahren.

Vertrag & Gehalt

Lokale Verträge: Ausländern, die vor Ort in Hongkong eine Arbeitsstelle suchen beziehungsweise eine Arbeitsstelle wechseln wollen, wird in der Regel lediglich ein lokaler Vertrag angeboten. Neben dem Gehalt gehören häufig auch Unterhalts- und Bildungszulagen dazu. Verträge für Lehrer (und Beamte) werden zumeist auf zwei Jahre befristet, jedoch mit Option auf Verlängerung ausgestellt. Verträge in Unternehmen, hingegen, werden in der Regel auf Monatsbasis ausgestellt. Ein lokaler Vertrag für Hongkong sollte diese Aspekte berücksichtigen:

  • Sonderzahlungen am Jahresende: In Hongkong ist ein dreizehntes Monatsgehalt üblich (zu Weihnachten / dem chinesischen Neujahr).
  • Jahresurlaub: Wenn du mindestens drei aufeinander folgende Monate im Unternehmen beschäftigt bist, hast du Anspruch auf Urlaubsgeld.
  • Einen Mindestlohn gibt es in Hongkong nicht (nur für ausländische Haushaltshilfen)
  • Mutterschaftsurlaub & -geld: Angestellten, die 40 aufeinanderfolgende Wochen angestellt sind, müssen 10 Wochen Mutterschaftsurlaub gewährt werden. Mutterschaftsgeld beträgt 80 % des regulären Gehalts.

Visum für Hongkong

Ein Arbeitsvisum musst du rechtzeitig vor der Einreise beim "Immigration Department" Hongkongs beantragen (www.immd.gov.hk). Dein Antrag kann auch über die Botschaft sowie die Generalkonsulate der Volksrepublik China gestellt werden (www.china-botschaft.de) Mehr Infos zum Antragsverfahren findest du auf der Webseite des Hongkong "Immigration Department". Wichtig: Du kannst nicht als Tourist nach Hongkong einreisen und dir nachträglich eine Arbeitsvisum ausstellen lassen. Neben dem Visum benötigst du eine Arbeitserlaubnis. Um diese zu erhalten, musst du unter anderem nachweisen können, dass du monatlich mindestens 20.000 HK-Dollar (ca. 1.900 Euro) verdienst. Dein Unternehmen muss darüber hinaus plausibel erklären können, dass es für die ausgeschriebene Stelle keine hiesige Fachkraft finden konnte bzw. dass der heimische Markt die erforderlichen Qualifikationen zurzeit nicht hergibt. Wenn du alle Voraussetzungen für Arbeitserlaubnis / Visum erfüllst, erhältst du die Hongkong ID-Card. Diese erlaubt es dir in der Metropole zu wohnen und zu arbeiten.

Arbeits- und Unternehmenskultur in Hongkong

Unternehmenskultur in Hongkong – Was ist anders als bei uns? Im folgenden sprechen wir ein paar Themen aus dem Geschäftsalltag an:

Höflichkeit

Die meisten Hongkong-Chinesen haben auch chinesische Wurzeln. Daher orientiert sich nicht nur das Verhalten im Alltag, sondern auch das im Büro sehr an chinesischen Gepflogenheiten. Eine große Bedeutung kommt der chinesischen Höflichkeit zu. Sie ist Zeichen von Respekt und alle zwischenmenschliche Interaktion in Hongkong ist stark durch sie geprägt. So solltest du zum Beispiel auch darauf achten immer pünktlich zu Terminen zu erscheinen.

Blick senken

Ganz anders als bei uns: Bei Gesprächen mit Geschäftspartnern aus Hongkong gilt es das Gegenüber nicht zu lange zu fixieren und ihm zu lange in die Augen zu sehen. Dies gilt in Hongkong und auch in China als unhöflich, wird schlimmstenfalls sogar als Feindseligkeit eingeordnet. Im Gespräch mit Geschäftsleuten ist es also wichtig den Blick frühzeitig zu senken.

Geschäftsessen

Geschäftliche und auch gesellschaftliche Treffen finden normalerweise in Restaurants statt. Zur Begrüßung ist ein leichter Händedruck oder auch eine leichte Verbeugung üblich.

Bei der Anrede gilt - wie bei uns in Deutschland auch - den Nachnamen zuerst zu nennen, z. B. „Herr Wong“. Es gilt, dass der ranghöchste Teilnehmer zuerst begrüßt wird. Üblich ist, dass derjenige, der eingeladen hat auch die Kosten für das Essen übernimmt. Gut zu wissen: Man sollte weder seinen Teller noch das Glas während des Essens ganz leeren. Dies ist den anderen Teilnehmern ein Signal, dass das Essen bald beendet werden soll. Zum Geschäftsessen gehört natürlich auch Smalltalk. Du solltest dabei aber auf keinen Fall politische Themen anschneiden.

Verhandlung

In der Geschäftswelt sind Ungeduld und Hektik verpönt. Ebenso ein Beharren auf zuvor abgesprochene Deadlines. Besonders Westeuropäern erscheinen Verhandlungen in Hongkong wenig effektiv. Die chinesisch geprägte Verhandlungsstrategie sieht nämlich nicht vor das die Beteiligten ohne Umschweife auf den Punkt kommen. Ein Beispiel: Ein Vorschlag, der nicht gefällt, wird so gut wie niemals rigoros abgelehnt. Was nicht gefällt, wird auf andere, subtilere Weise kommuniziert.

Geschäftskleidung

Businesskleidung ist in Hongkong in der Regel klassisch-konservativ. Männer tragen überwiegend dunkle Anzüge, Hemd und Krawatte, Frauen Kostüm oder Blazer. Die Tendenz ist eher leicht overdressed als zu leger. Das Tragen und „Präsentieren“ von teuren Accessoires wie Schmuck oder Uhren ist üblich.

Special: Working Holidays in Hongkong

Du möchtest lediglich für eine gewisse Zeit in Hongkong arbeiten und planst deinen Auslandsjob daher im Rahmen einer begrenzten Auslandszeit? In diesem Fall kannst du spezielle Angebote nutzen und Hongkong auch als Working-Holiday-Maker erkunden. In diesen beliebten Bereichen kannst du unter anderem vor Ort jobben:

>> Work & Travel in Hongkong

>> Freiwilligenarbeit in Hongkong / China

Auch zu diesen Jobmöglichkeiten findest du weiterführende Infos auf auslandsjob.de – folge hierzu einfach den oben hinterlegten Verlinkungen!

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?

Find your trip!

  1. Must-haves