Dein Weg zum perfekten Auslandsjob

Working Holidays Auslandsjob-Guide

Work and Travel Programme Auslandsjobs finden

Work and Travel Must-Haves Flüge & Co.

Schritt 7: Job-Suche im Ausland - So findest du einen Auslandsjob!

Du willst eine Weile im Ausland arbeiten, möchtest aber nicht vollkommen planlos losziehen? Dann suche dir am besten schon vorab einen Job, damit der regelmäßige Geldfluss auch im Ausland sicher ist. In manchen Ländern bekommst du ohne festes Jobangebot gar keine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis, sodass du um das Job Hunting aus der Ferne gar nicht herum kommst. Wenn du nicht gerade mit einem Working-Holiday-Visum losziehst, solltest du dich also für die außereuropäischen Länder rechtzeitig um einen Job kümmern. Doch wie stellt man es am besten an, von Deutschland aus nach einem Job in einem fernen Land zu suchen? Und welche Alternativen gibt es, falls es mit einer Festanstellung nicht sofort klappt?

Jobsuche im Ausland

Themen dieser Seite:

Suche über Jobbörsen

Wenn du für längere Zeit in einem außereuropäischen Land arbeiten möchtest und kein Working-Holiday-Visum beantragen kannst, musst du dich bereits von zuhause aus mit der Jobsuche beschäftigen. Die erste Anlaufstelle sind für die meisten Jobsuchenden die (Online-)Jobbörsen. Diese sind auch aus der Ferne leicht abrufbar und bieten dir einen guten Überblick, was es in deinem Wunschland für Jobs gibt und welche Berufe besonders gefragt sind. Zu den größten Jobbörsen der Welt gehören:

  • Monster: Riesige Online-Jobbörse aus den USA mit zahlreichen lokalen Domains in verschiedenen Ländern weltweit, zum Beispiel Monster.ca (Kanada) oder Monster.ch (Schweiz)
  • Seek: Die größte Online-Jobbörse in Ozeanien, auf seek.com.au (Australien) und seek.co.nz (Neuseeland) kannst du dir einen guten Überblick über das Jobangebot am anderen Ende der Welt verschaffen.
  • StepStone: Die Online-Jobbörse speziell für Fach- und Führungskräfte ist mittlerweile in 21 Ländern vertreten.
  • Craig’s List: Auf Craig’s List findest du vor allem Jobangebote für Aushilfs- und Gelegenheitsjobs, was insbesondere für Work & Traveller interessant ist.
  • LinkedIn: Auch das karriereorientierte soziale Netzwerk LinkedIn kann bei der weltweiten Jobsuche hilfreich sein. LinkedIn ist mit über 400 Millionen Nutzern in ca. 200 Ländern das größte Karriere-Netzwerk der Welt.
  • Eures-Portal: Das Jobportal für Jobs in ganz Europa.
  • Facebook-Gruppen: Eventuell können dir auch lokale Facebook-Gruppen, die sich speziell an Jobsuchende vor Ort wenden, weiterhelfen.  

Nationale und lokale Zeitungen

Außerdem sind auch die größten Zeitungen des jeweiligen Landes eine gute Anlaufstelle. Diese haben mittlerweile alle eine umfangreiche Website und meist auch eine App, die auch für Leute im Ausland leicht zugänglich ist. Meist kannst du auch den Stellenmarkt online einsehen und musst die Zeitungen nicht mehr für viel Geld in Deutschland erwerben. Zu den größten Zeitungen in beliebten Auswanderungsländern zählen:

  • The New York Times (USA)
  • The Australian (Australien)
  • El País (Spanien)
  • The Times (Großbritannien)
  • Le Monde (Frankreich)
  • Corriere della Sera (Italien)
  • Neue Zürcher Zeitung (Schweiz)
  • The New Zealand Herald (Neuseeland)
  • The Globe and Mail (Kanada)

Über eine kurze Google-Suche findest du schnell heraus, was die größten Zeitungen in deinem Wunschland sind und kannst dich direkt zu den Web-Auftritten durchklicken. Es lohnt sich aber meist auch, den Stellenmarkt von kleineren, lokalen Blättern zu durchforsten, da du dort mitunter interessante Stellenausschreibungen entdecken kannst und vielleicht nicht mit ganz so vielen Bewerbern konkurrierst. Wenn du schon genau weißt, wo genau es in deinem Zielland hingehen soll, wird es dir umso leichter fallen, die richtigen Blätter ausfindig zu machen. Da Bewerbungen ohnehin fast ausschließlich online eingereicht werden, kannst du dich auch aus der Ferne problemlos bewerben. Video Calls via Skype oder FaceTime ersetzen mittlerweile schon oft konventionelle Vorstellungsgespräche.

Job-Agenturen

In machen Ländern, beispielsweise in Australien und Neuseeland, spielen private Jobagenturen eine viel größere Rolle als bei uns. Es lohnt sich definitiv, schon von zuhause aus solche Agenturen ausfindig zu machen und zu kontaktieren. Besonders lohnenswert sind solche Agenturen, die sich auf deine Branche spezialisiert haben. Sie haben die größte Expertise in deinem Bereich und können dir am ehesten weiterhelfen. Allerdings solltest du unbedingt auf die Seriosität der Agentur achten und nicht schon vorab (und am besten überhaupt nicht) Geld für die Jobvermittlung zahlen. Manche Agenturen sind für dich als Arbeitnehmer vollkommen kostenlos und du solltest diese definitiv bevorzugen. Job-Agenturen in deinem Zielland findest du leicht über das Internet, indem du bei Google ein entsprechendes Stichwort wie „job agency“ oder „l’agence pour l’emploi“ und einen konkreten Ort eingibst, wo du gern arbeiten würdest. Außerdem kannst du dich natürlich auch an die staatlichen Jobagenturen wenden und zum Beispiel deren Stellenausschreibungen regelmäßig checken oder den Newsletter abonnieren.

Direkten Kontakt zu Unternehmen aufnehmen

Außerdem ist die direkte Kontaktaufnahme mit Unternehmen eine aussichtsreiche Möglichkeit, aus der Ferne einen Job im Ausland zu ergattern. Wenn du dich initiativ bewirbst, zeigst du großes Interesse an dem Unternehmen und deine Motivation, genau für diesen Arbeitgeber zu arbeiten. Das kommt immer gut an und du erhöhst deine Chancen, einen Job bei einem Unternehmen zu finden, das du wirklich gut findest. Mache dir also am besten eine Liste mit interessanten Unternehmen in deiner Branche, für die du gern arbeiten würdest. Sammele so viele Informationen, wie im Netz verfügbar sind und schicke deine Bewerbungsunterlagen an die Personalverantwortlichen. Parallel nimmst du am besten auch persönlich Kontakt auf, um deine Chancen zu erhöhen und dich bei den Verantwortlichen bekannt zu machen. Dank Skype und anderer Internet-Telefonie ist es heute auch gar nicht mehr so teuer, mal eben am anderen Ende der Welt anzurufen. Darüber hinaus solltest du unbedingt Auslandsniederlassungen von deutschen Unternehmen in deinem Zielland ausfindig machen. Dort hast du allein schon aufgrund deiner Muttersprache und deines kulturellen Hintergrunds gute Chancen, einen Job zu ergattern.

Deutsche Auslandshandelskammern kontaktieren

Ein guter Anlaufpunkt für Auslandsjobs sind außerdem die Auslandshandelskammern, die meist einen Career Service anbieten und dich bei der Jobsuche und Visumbeschaffung unterstützen können. Außerdem bieten sie umfangreiche Unterstützung und Informationen, wenn du dich im Ausland selbstständig machen möchtest. Dazu suchst du einfach nach der entsprechenden Außenhandelskammer für dein Wunschland, also zum Beispiel:

Als Digitaler Nomade ortsunabhängig arbeiten

Wenn du nicht auf einen festen Job angewiesen bist, um an eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu kommen, hast du natürlich noch viel mehr Möglichkeiten. Dann kannst du dir zum Beispiel auch deinen eigenen Job schaffen, anstatt für andere Leute zu arbeiten. Als ortsunabhängiger Freiberufler oder Online-Unternehmer arbeitest du einfach weiter für Kunden aus deiner Heimat. Der Clou dabei ist, dass du für deine Tätigkeit nicht physisch anwesend sein musst, sondern von überall auf der Welt Geld verdienen kannst, so lange es eine vernünftige Internetverbindung gibt. So kannst du dir auch die sogenannte Geo-Arbitrage zunutze machen, indem du in Ländern mit besonders niedrigen Lebenshaltungskosten lebst, aber weiterhin in Deutschland dein Geld verdienst. Für den gleichen Lebensstandard musst du dann deutlich weniger schuften. Besonders problemlos kannst du dein Geld als digitaler Nomade innerhalb Europas verdienen, da du dort keinen festen Job brauchst, um dich dauerhaft niederzulassen. Aber auch in außereuropäischen Ländern kannst du problemlos einige Monate verbringen und dein Geld im Internet verdienen. Allerdings musst du in der Regel das Land nach einigen Monaten wieder verlassen, sodass ein dauerhafter Aufenthalt schwierig ist. Wenn du mit deiner digitalen Selbstständigkeit jedoch genug Geld verdienst, gibt es in der Regel auch Wege und Möglichkeiten, an ein dauerhaftes Visum zu kommen. Die meisten digitalen Nomaden haben aber ohnehin kein Interesse sich irgendwo dauerhaft niederzulassen, sondern verbringen oft nur ein paar Monate an einem Ort und ziehen dann weiter. Später kann man immer noch mal zurückkommen.

>> Tipp: Wir haben noch weitere, ausführlichere Infos zum Leben als Digitaler Nomade!

Work & Travel-Programme mit Jobgarantie

Wenn es mit der Jobsuche aus der Ferne nicht klappt, kannst du auch erstmal mit einem zeitlich begrenzten Visum in dein Wunschland reisen, zum Beispiel mit dem Working-Holiday-Visum. Mit diesem Visum können sich 18- bis 30-Jährige für ein Jahr in verschiedenen außereuropäischen Ländern aufhalten, wie zum Beispiel:

  • Australien
  • Kanada
  • Neuseeland
  • Chile
  • Japan
  • Singapur
  • Hongkong
  • Taiwan
  • Südkorea

Für Kanada kannst du das Visum sogar bis 35 Jahre beantragen. Mit diesem Visum darfst du auch bezahlte Jobs annehmen. Vor Ort ist es dann meist viel leichter, schnell einen Job zu finden, da du dich zum Beispiel persönlich vorstellen kannst. Wem ein längerer Auslandsaufenthalt in fernen Ländern ohne vorherige Jobgarantie zu heikel ist, der kann auch ein Work & Travel-Programm mit Jobgarantie buchen. Die gibt es beispielsweise für Hoteljobs in spannenden Destinationen wie Chile, Neuseeland oder den USA oder auch für Rancharbeit, zum Beispiel im faszinierenden australischen Outback. Das gibt dir ein klein wenig Sicherheit, vor allem in finanzieller Hinsicht, und ermöglicht dir trotzdem den Traum von einem längeren Aufenthalt im Ausland.

>> Tipp: Mehr Infos zu den Work & Travel-Aufenthalten findest du bei uns.

Fazit

Wenn du längere Zeit im Ausland leben und arbeiten möchtest, zählt die Jobsuche zweifellos zu den größten Herausforderungen. Nichtsdestotrotz hast du heutzutage dank der ständig zunehmenden Digitalisierung unheimlich viele Möglichkeiten, dich auch aus der Ferne über aktuelle Stellenausschreibungen zu informieren, dich aktiv zu bewerben und sogar via Skype oder ähnlichen Diensten an virtuellen Job-Interviews teilzunehmen. Sollte es mit der Jobsuche vorab nicht klappen, kannst du mit dem Working-Holiday-Visum zumindest für eine Weile auch ohne festes Jobangebot in so spannenden Ländern wie Australien, Neuseeland, Kanada, Chile oder Japan leben und arbeiten. Den Job suchst du dir einfach vor Ort. Für alle, die sich etwas mehr Sicherheit wünschen, sind die Work & Travel-Programme mit Jobgarantie ideal. Eine andere Möglichkeit ist, als digitaler Nomade mit einer freiberuflichen Tätigkeit oder einem Online-Unternehmen von überall auf der Welt Geld zu verdienen.  


Weitere Schritte zu deinem Job im Ausland

>> weiter zum nächsten Schritt: Schritt 8 | Die Bewerbung für deinen Job im Ausland

>> zurück zu Schritt 6 | Die Themen " Visum" & "Abmeldung aus Deutschland"

>> zurück zur Übersicht

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?