11 | Alinas Blog: Abschiedsbrief an Neuseeland

Paragliden in Interlaken, Schweiz

Paragliden in Interlaken, Schweiz

Wir alle spielen immer bestimmte Rollen in unserem Leben – sei es als Kind, oder als Schwester, als Enkelin oder als Partnerin. Auch im Beruf schlägt man eine Richtung ein und bekommt demnach eine Rolle zugeteilt. Nun ist man die Lehrerin, oder die Sekretärin, oder die Ärztin. Manche Rollen suchen wir uns aus, andere wiederum bekommt man von anderen für ein Leben lang. Ich werde wohl immer „die Kleine“ für meine Familie sein.

Als ich das erste Mal auf Reisen ging, realisierte ich, dass man in kurzer Zeit komplett neue Rollen einnehmen kann. So erging es mir auch in Neuseeland – ich war plötzlich die Abenteuerin, die, die aus dem Flugzeug sprang, die mutig alleine das Land bereiste. Kurzum: Ich war die Reisende, nicht mehr nur die Tochter, die Schwester, „die Kleine“. Ich hatte mir eine neue Rolle erschaffen und genoss diese in vollen Zügen. Doch genau dies wurde mir in der Heimat zum Verhängnis. Genau diese spannende Rolle wurde mir weggenommen und ich war von einem Tag auf den anderen nur noch die, die halt ein Jahr lang weg war und jetzt wieder zurück war. Ich war die Komische, die es wagte, ihre Heimat zu verlassen um ans andere Ende der Welt zu ziehen.

Freunde von mir sagten, ich sei als „die Kleine“ nach Neuseeland gegangen, doch ich sei als Große zurückgekehrt. Leider sahen dies nur wenige. Umso schwieriger war es für mich, in die alten Rollen gezwängt zu werden und hilflos dabei zuzuschauen, wie all das Erkämpfte schrittweise verpuffte.

Dies war einer der Gründe, warum ich wieder losziehen musste. Ich musste weiter nach meinem wahren Selbst suchen – jenes, das keine Rollen kennt und das jedes Mal selbst entscheiden kann, welche Rolle es einnehmen möchte.

Es war natürlich nicht alles negativ beim Heimkehren, es war ein tolles Gefühl, meine Familie und Freunde wiederzusehen, das Essen zu probieren, das man so stark vermisst hatte und auch wieder den Luxus zu genießen, mehr Klamotten und Dinge zu besitzen.

Ich war allerdings auch etwas überfordert, wieder plötzlich so viele Sachen zu besitzen. Ich fing an, mein gesamtes Zimmer auszumisten, was nun viel einfacher war, da ich ja ein Jahr lang nur das Nötigste besaß. Es flogen Dinge, die ich seit Jahren nicht mehr brauchte, die ich allerdings auch nie wegwerfen konnte. Nun war ich befreiter und das Ausmisten fiel sehr einfach aus.

Es ist einerseits schön, dass alles gleich geblieben ist, doch andererseits ist das auch der springende Punkt – ich habe mich in diesem Jahr verändert, meine Heimat nicht. Für die Leute daheim ist alles mehr oder weniger gleich geblieben und sie verstanden meine Veränderung nicht. Es ist auch verdammt schwer zu erklären, was so ein Lebensabschnitt mit einem macht. Man vermisst das Herumreisen, das ständig neue Leute kennenlernen, das Geschichten erzählen und das Ausprobieren von Neuem. Ich kehrte zurück zum Alten, zum Alltag, zu den gleichen Leuten. Und so sehr ich es auch schätzte, dass alles beim Alten blieb, machte es mich doch auch ein Stück weit fertig.

Es klaffte und klafft auch noch immer eine große Lücke des Verständnisses. So sehr Freunde und Familie versuchten, meinen Geschichten zu folgen, die Lücke konnte nicht geschlossen werden. Zu viele Erinnerungen steckten dazwischen, zu viele Veränderungen, zu viele Erlebnisse, die man eben nicht erzählen kann, sondern die man erlebt haben muss.

Wie ist es, auf einer fremden Couch zu schlafen? Aus einem Flugzeug zu springen? Fremdes Essen zu schmecken? In Australien ein echtes Känguru zu sehen? In Singapur bei 32°C Außentemperatur und 80% Luftfeuchtigkeit unterwegs zu sein? In Kanada einen Orca zu sehen? Alleine ein Jahr auf sich allein gestellt zu sein? Alleine wandern zu gehen? Abends mit 10 Leuten aus verschiedenen Ländern über die Weltpolitik zu diskutieren?

Ich kann noch so sehr probieren, diese Dinge zu beschreiben, aber im Enddefekt muss man sie selbst erlebt haben. Selbst geschmeckt haben. Selbst gefühlt haben. Nur dann kann die Lücke gefüllt werden, Worte kommen hier nicht hinterher. Und so ist es auch schwer zu beschreiben, was man bei der Rückkehr spürt. Wehmut, Trauer, Fröhlichkeit, Nervosität – irgendwie ist alles gemischt.

Zum großen Unverständnis meiner Familie überwogen für mich die Wehmut und das Fernweh. Es setzte eigentlich bereits ein, als ich das erste Mal wieder deutschen Boden unter den Füßen hatte. Gehöre ich hier noch hin? Ist das meine wahre Heimat?

Pier in Brighton, England

Kaum war ich zwei Monate daheim, setzte ich mich in den Flieger und begann mein nächstes Abenteuer in England. Ich arbeitete in einem 4-Sterne-Hotel an der Rezeption und wohnte in Brighton direkt am Meer. Ich genoss die Sonne und den Strand vor der Haustür, doch etwas fehlte: Neuseeland. Ich machte noch einen Kurs zur Englisch-Lehrerin und kehrte dann zurück nach Deutschland für Weihnachten. Mittlerweile wohne ich in der Schweiz, um Geld für die nächste Reise zu verdienen.

Denn Reisende haben eines gemeinsam: Die nächste Reise ist nie in weiter Ferne. Besonders nicht im Herzen.

Tipp: Jetzt mit der Work and Travel Planung für Neuseeland starten

Hier weiterlesen:

>> Teil 1 | Alinas Blog: Reisevorbereitungen & große Erwartungen

>> Teil 2 | Alinas Blog: Die Ankunft in Neuseeland

>> Teil 3 | Alinas Blog: Die Reise kann beginnen

>> Teil 5 | Alinas Blog: Die erste Couchsurfing-Erfahrung und viel schöne Natur

>> Teil 6 | Alinas Blog: Meine zweite Housekeeping-Erfahrung

>> Teil 7 |Alinas Blog: 6-wöchige Rundreise mit Christine

>> Teil 8 | Alinas Blog: Abstecher nach Australien

>> Teil 9 | Alinas Blog: Arbeitszeit in Mount Maunganui

>> Teil 10 | Alinas Blog: Fallschirmsprung in Queenstown

>> Rundreise auf der Südinsel – Work and Travel in Neuseeland

Das könnte dich auch interessieren:

>> Rückkehr vom Auslandsaufenthalt – ein besonderes Erlebnis

>> Zurück aus dem Ausland: Wie lebe ich mich Zuhause wieder ein?

>> Die häufigsten Fragen zum Thema Auslandsaufenthalt

Rückkehr vom Auslandsaufenthalt

Mann geht mit Koffer nach Hause

Egal wohin oder auch für wie lange – ein Auslandsaufenthalt ist ein schönes und äußerst erinnerungswürdiges Erlebnis. Doch wie die meisten schönen Dinge im Leben, endet die Zeit im Ausland irgendwann, wenn auch nur für eine kurze Rückkehr nach Hause.

Mann geht mit Koffer nach Hause

Kaum etwas ist so prägend und verändert einen Menschen so sehr, wie eine Zeit lang im Ausland zu leben. Ob als Work & Traveller in Neuseeland, als Au Pair in den USA oder im Rahmen eines Studienjahres im Ausland – diese Erfahrung fern von zuhause ist so reich, dass man oft als ganz neuer Mensch daraus hervorgeht. Ein ganz besonderer Teil dieses Jahres ist daher auch der zwischenzeitliche Besuch zuhause. Für ein wichtiges Familienfest, für Weihnachten oder Ostern: Von der fernen Großstadt auf einmal wieder nach Hause zu kommen lässt dich auf einmal in ganz neuem Licht wahrnehmen, wo du aufgewachsen bist.

>> 7 Tipps, wie du dich zu Hause wieder einlebst

Denn gerade für junge Menschen, die aus ländlichen Regionen kommen oder deren Familie und Freunde ein ganz anderes Leben führen als das in der Metropole, kann sich plötzlich ein echter Identitätskonflikt ergeben. Das muss gar nichts Schlechtes sein – es kann als anregende Chance genutzt werden und zu inspirierenden Gesprächen führen. Denn gerade an Weihnachten ist man meist nicht die einzige Person aus dem früheren Freundeskreis, die Urlaub zuhause macht. Und so ist der Urlaub zuhause die perfekte Gelegenheit, um sich mit alten Freunden über neue Erlebnisse auszutauschen und sich dabei ganz neu sowohl über sein Zuhause als auch über seine neue Heimat bewusst zu werden.

Auch die Reise zurück nach Hause oder wieder zurück ins Ausland ist ein guter Moment, einmal innezuhalten und all die Erfahrungen zu reflektieren, die man gemacht hat, oder auch um seinen Auslandsaufenthalt noch einmal mit ganz neuen Zielen anzugehen. Denn meist ist diese Reise lang genug: Vom Zug zum Flieger, vom Flughafen zum Bahnhof, um schließlich vom Schnellzug in die Bimmelbahn umzusteigen. Wer clever plant, etwa mit Reisevergleichsportalen für Flieger, Zug und Bus, der kann muss sich keine Sorgen darum machen, ob er den Winterfahrplan beachtet hat oder ob es nicht doch einen passenderen Zug gegeben hätte. Der kann stattdessen die Heimreise genießen und zum Nachdenken nutzen: Einfach aus dem Fenster sehen, auf dem Notizheft herumkritzeln und die Gedanken schweifen lassen – ein Auslandsaufenthalt wäre sicher nur halb so wertvoll, wenn es diese Momente des Innehaltens nicht gäbe.

Das könnte dich auch interessieren: