Als Work and Traveller via Social Travellling unterwegs

Work and Travel als besondere Form des Social Travelling

Social Travelling ist zurzeit unter jungen und offenen Reisenden in aller Munde. Der Trend, über Plattformen wie wimdu.de weltweit in eine Community einzutauchen, die es einem erlaubt, für schmales Geld bei Einheimischen anstatt in Touristenhochburgen zu leben, ist unaufhaltsam. Die Branche wächst und wimdu.de ist mitten drin. Natürlich könnt ihr euch auch als Gastgeber in die Wimdu-Welt einbringen…

Work and Travel & Social Travel

Wenn ihr nur über ein sehr begrenztes Reisebudget verfügt, könnt ihr zusätzlich zum Social Travelling darüber nachdenken, mit einem Work and Travel-Programm eure Urlaubskasse aufzubessern. Work and Travel steht für Umherreisen und nebenher jobben. Work and Travel wird auch als Working Holiday bezeichnet. Arbeiten beim Reisen könnt ihr in fast allen Reisezielen und in vielen verschiedenen Branchen. Natürlich müsst ihr dabei alle Gesetze und Regeln des Gastlandes achten, aber ein zeitlich befristeter Job bereitet in kaum einem Land formelle Schwierigkeiten.

Eine sinnvolle Kombination

Work and Travel in Kombination mit Social Travelling ist sehr sinnvoll: Ihr seid flexibel, wohnt für wenig Geld bei Einheimischen und könnt so das Land und seine Leute auf eine sehr authentische Weise kennen- und schätzen lernen. Wenn ihr dann noch nebenher jobbt, taucht ihr so richtig in das Alltagsleben eures Gastlandes ein. Wie sonst könnte man besser die Menschen kennenlernen, die Sprache lernen und ein Gastland wirklich „erfühlen“, wenn nicht mit einem realen Job in einem Betrieb vor Ort und nachts auf der Couch eines Einheimischen? Work and Travel-Jobs findet ihr oft in der Gastronomie, in sozialen Berufen, in der Landwirtschaft, dem Handel oder in verschiedenen Dienstleistungsbereichen. Man wird damit nicht reich, kann sich aber gut alle Reisekosten damit verdienen. Außerdem könnt ihr durch das Jobben im Ausland natürlich auch wichtige Berufserfahrungen sammeln, die euch später helfen können. Zudem profitiert ihr auch im persönlichen Bereich durch die Kombination von reisen und Jobben.

Viele Vorteile beim Social Travel

Work and Travel und Social Travelling bieten viele Gemeinsamkeiten für Reisende: Ihr seid flexibel, in einem Umfeld, welches die Realität abseits touristischer Pfade vor Ort widerspiegelt, ihr seid eingebunden in den Alltag und könnt auf diese Weise ein Land wirklich gut kennenlernen. Bei Wimdu könnt ihr zu einem solchen Trip alle Übernachtungen im Vorfeld buchen, und dann vor Ort schauen, ob und wo ihr jobben möchtet. Natürlich könnt ihr euer individuelles Work and Travel-Paket auch bereits vorab schnüren, indem ihr euch persönlich um entsprechende Arbeitsmöglichkeiten vor Ort kümmert. Ihr könnt dazu auch professionelle Hilfe von entsprechenden Veranstaltern in Anspruch nehmen.

Wer von euch hat schon Erfahrung mit Social Travelling gemacht?

Wir von Auslandsjob.de suchen Social Traveller, die bereits via Couchsurfing, WWOOF oder anderen Möglichkeiten, den Slogan „stay with the locals“ gepflegt haben und eben nicht in Hotels oder anonymen Bettenbunkern abgestiegen sind – sondern vielmehr den Charme des „unbekannten Vertrauten“ in Form einer privaten Unterkunft gewählt haben. Gerne möchten wir diese Erfahrungen auf Auslandsjob.de (entweder hier im Blog oder auf einer eigenen Unterseite) veröffentlichen, um die Möglichkeit des Social Travel bekannter zu machen – also wer von euch gerne davon berichten möchte ist herzlich eingeladen, hier einen Kommentar zu hinterlassen oder aber uns eine Mail zu schreiben!

0 Gedanken zu „Als Work and Traveller via Social Travellling unterwegs“

  1. Hi,
    ich finde social travelling eine super Sache! Ich selber bin aktive couchsurferin seit über drei Jahren und habe so tolle Erlebnisse machen dürfen! Es ist nicht nur einfach eine günstige Art zu reisen, sondern es eine wunderbare Gelegenheit mit vom Herzen gleichgesinnten Menschen sein Leben zu teilen und sich somit gegnseitig zu inspirieren und zu bereichern! Außerdem fördert es das Vertrauen in andere Menschen und das Gefühl mit allen verbunden zu sein. Mir hat es bisher zu 95% positive Erfahrungen beschwert. Erfahrungen die ich nie mehr missen möchte! In einem buddhistischen Therapiebuch habe ich letztens gelesen, dass das beste Mittel gegen Gier, Angst und Misstrauen das Reisen in seiner einfachsten Form sei: das Backpacking. Na dann, auf auf! :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar